Mythen über Schwangerschaft und Katzen

21 September, 2020
Mangelndes Wissen und Bewusstsein hat diese Mythen über Schwangerschaft und Katzen populär gemacht, obwohl die meisten von ihnen keine wissenschaftliche Grundlage haben. Erfahre mehr darüber!

Es herrschen viele Missverständnisse über Schwangerschaft und Katzen. Die meisten von ihnen sind falsch und basieren überdies auf Einzelfällen. Wenn du schwanger bist oder planst, ein Kind zu bekommen, solltest du diesen Artikel lesen, um mögliche Zweifel auszuräumen. Gib deine Katze nicht zur Adoption frei, nur weil du schwanger bist!

Mythen über die Schwangerschaft und Katzen

Es gibt immer noch Menschen, die denken, es sei schädlich, wenn eine schwangere Frau eine Katze zu Hause hat. Und viele Menschen glauben immer noch, dass Hauskatzen eine schwangere Frau und ihr Baby krank machen können.

Es ist zwar richtig, dass Katzen eine als Toxoplasmose bezeichnete Krankheit in sich tragen können, die für den Fötus tödlich ist, aber es stimmt auch, dass nicht alle Katzen daran leiden.

Das Schlimmste ist, dass jedes Jahr Tausende von Katzen ausgesetzt oder zur Adoption freigegeben werden, wenn sich ihre menschlichen „Eltern“ dazu entscheiden, ein Kind zu bekommen.

Dies ist eine wirklich unfaire Situation, die hauptsächlich auf fehlenden Informationen oder Mythen über Schwangerschaft und Katzen beruht, wie die nachfolgend aufgeführten:

1. Alle Katzen haben Toxoplasmose

Dies ist ein Mythos über Schwangerschaft und Katzen, der völlig falsch ist. Damit das Tier die Krankheit verbreiten kann, muss es zunächst rohes Fleisch konsumieren. Dies ist nicht sehr häufig, da die meisten Katzen Katzenfutter fressen und nicht so viel nach draußen gehen.

Schwangerschaft-und-Katzen - Toxoplasmose

Zweitens muss dieses Lebensmittel mit dem Parasiten kontaminiert sein, der die Krankheit verursacht, Toxoplasma gondii.

Und drittens muss eine schwangere Frau mit dem Kot des Tieres in Kontakt kommen. Befindet sich die Katzentoilette auf dem Balkon und ist eine andere Person für die Entleerung verantwortlich, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion einer schwangeren Frau recht gering.

Bemerkenswert ist auch, dass einige Frauen bereits über die notwendigen Antikörper zur Bekämpfung des Virus verfügen. Dies ist der Fall, wenn sie in der Vergangenheit vor ihrer Schwangerschaft bereits damit infiziert wurden. Diese Immunität wird an das Baby weitergegeben, sodass sich die Mutter keine Sorgen machen muss.

2. Mythen über Schwangerschaft und Katzen: Katzen verursachen Fehlgeburten

Wir wissen nicht genau, wie diese „Theorie” entstanden ist. Es gibt auch eine weitere „Theorie“, die besagt, dass Katzen Frauen steril machen. Das Leben mit diesen Haustieren wirkt sich nicht auf die Fruchtbarkeit oder auf den Verlauf der Schwangerschaft aus.

Schwangerschaft-und-Katzen - Frau mit Katze

Es spielt keine Rolle, ob die Katze bei dir zu Hause lebt, seit sie ein kleines Kätzchen war oder ob du sie von der Straße adoptiert hast. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Katzen Fehlgeburten verursachen. Andernfalls könnten Tierärztinnen keine Mütter werden.

3. Die Katzenhaare und Hautschüppchen sind gefährlich

Allergische Reaktionen oder Asthma durch Katzenhaare können in jedem Lebensstadium auftreten, sie treten jedoch nur bei 10% der Bevölkerung auf. Einige häufige Symptome sind Niesen oder Nesselsucht.

Wenn die Frau allergisch gegen Schuppen oder Katzenhaare ist, kann sie einige zusätzliche Maßnahmen ergreifen, wenn sie ein Baby erwartet. Zum Beispiel kann sie der Katze verbieten, im Bett zu schlafen, die Räume gut lüften oder häufiger Teppiche und Sofas staubsaugen. Aber wenn es bisher keine Anzeichen einer Allergie gab, sind keine Vorkehrungen erforderlich.

4. Katzen sind aggressiv und können schwangere Frauen verletzen

Einige Leute sagen, dass Katzen “aggressiv” sind und Pech bringen. Diese Aussagen basieren lediglich auf der Unwissenheit über Katzen… Ja, man könnte sagen, dass Katzen sehr ausdrucksstarke Tiere sind, die ihre Gefühle durch ihre Krallen und Zähne zeigen.

Nichts deutet darauf hin, dass sie gegenüber schwangeren Frauen aggressiv sind. In dieser Situation sind sie sogar weniger eifersüchtig als Hunde.

Es gibt nicht nur Mythen über Schwangerschaft und Katzen, sondern auch Mythen über das Verhalten von Katzen, wenn das Baby auf der Welt ist. Ohne ersichtlichen Grund behaupten manche Leute, dass eine Katze ein Baby im Schlaf angreifen könnte.

Ja, sie wollen das Baby möglicherweise beschützen oder das Baby macht sie neugierig, aber es ist höchst unwahrscheinlich, dass eine Katze ein Baby verletzt. Und auf keinen Fall würde sie das absichtlich tun.