Allgemeines über Tierrechte

04 August, 2018
Jedes Lebewesen hat das Recht auf ein schönes, artgerechtes Leben!

Die Welt ist voller Gegensätze und Extreme. Die einen verhätscheln und vermenschlichen Tiere, die anderen misshandeln sie. Beides ist falsch und schadet sowohl den Tieren als auch uns Menschen. Wie bei allen Dingen im Leben ist auch im Umgang mit Tieren ein Mittelmaß die beste Lösung. Tiere müssen artgerecht und liebevoll behandelt werden. In unserem heutigen Artikel geht es um Tierrechte, die nicht verletzt werden dürfen.

Bevor wir jedoch näher auf Tierrechte eingehen, möchten wir kurz erwähnen, welches Leid wir Tieren zufügen, wenn wir sie wie Menschen behandeln. 

Ein Tier ist kein Mensch!

Alle Tierliebhaber wünschen sich, dass es Tieren gut geht, dass sie glücklich und zufrieden sind, doch dies kann nicht erreicht werden, indem man sie wie Menschen behandelt. Das ist ein großer Fehler.

Elefanten und Tierrechte

Noch ein interessanter Artikel: Herzschwäche beim Hund

Tiere menschlich zu behandeln, ist auch eine Art der Misshandlung. Wir erklären dir warum:

  • Tiere brauchen eine Leitfigur. Hunde sind zum Beispiel Rudeltiere. Wenn du deinen Hund auf die selbe Stufe mit dir stellst, wirst du Probleme haben. Der Hund ist dann verwirrt und kann sich selbst für den Anführer halten.
  • Tiere sollten nicht zu sehr verhätschelt werden. Liebe und Zärtlichkeit gegenüber Tieren ist zwar sehr wichtig und notwendig, doch wenn man damit übertreibt, schadet es ihnen nur.
  • Ein Tier, das nicht artgerecht behandelt wird, kann an Stress leiden und auch Probleme mit Emotionen und Instinkten haben, die dann nur noch schwer zu korrigieren sind.
  • Die Vermenschlichung macht ein Tier alles andere als glücklich. Es wird damit nur gestresst, unzufrieden und unausgeglichen.

Jetzt kommen wir zu den grundlegenden Tierrechten, an die sich jeder halten sollte, um Tieren ein artgerechtes, schönes und zufriedenstellendes Leben zu ermöglichen.

Lesetipp: Empathie bei Hunden und ihr Gespür für Ungerechtigkeiten

Gesetzlich festgelegte Tierrechte

Tiere haben verschiedene Rechte, die vom Gesetz vorgesehen sind und deren Verletzung oder Nichterfüllung zu Bußgeldern oder auch zu einer Gefängnisstrafe führen können.

Folgende Handlungen werden als Tiermisshandlung betrachtet: 

  • Haustiere oder andere Tiere in Gefangenschaft nicht mit ausreichend Futter oder nicht der richtigen Futterqualität zu versorgen. 
  • Tiere mit Instrumenten zu schlagen, um sie zu bestrafen oder ihnen Leid anzutun.
  • Tiere zu zwingen, lange oder unter widrigen klimatischen Umständen zu arbeiten, ohne notwendige Pausen einzulegen.
  • Tiere zur Arbeit zu zwingen, auch wenn sie krank sind.
  • Drogen zu verwenden, um Tiere ohne therapeutische Absichten zu stimulieren.
  • Tiere als Zugtiere für Fahrzeuge zu verwenden, die zu schwer für ihre Kräfte sind. 

Als Akt der Grausamkeit werden folgende Handlungen betrachtet:

  • Vivisektion. Ein operativer Eingriff am lebenden Organismus ist verboten, außer wenn dies nachweisbar für Forschungszwecke notwendig ist.
  • Verstümmelung. Die Verstümmelung eines Tieres, ganz egal an welcher Körperstelle (Schwanz, Ohren, Extremitäten…) steht gesetzlich unter Strafe und wird als Verletzung der Tierrechte eingestuft.
  • Die grundlose Durchführung einer chirurgischen Operation oder eine Operation ohne die dafür notwendige Ausbildung.
  • Aussetzung des Tieres
  • Tötung eines trächtigen Tiers
  • Verletzung, Schlagen oder Überfahren eines Tiers, sowie Quälerei und das Zufügen unnötigen Leides
  • Tierkämpfe

Wie du siehst, ist keines der Extreme gut: Die Vermenschlichung des Tiers wird als eine Art der Misshandlung betrachtet, das bedeutet jedoch nicht, dass das Tier keine Liebe, Zuneigung und Respekt erhalten soll. Andererseits müssen bestimmte Rechte gewährt werden, die dem gesunden Menschenverstand entsprechen. Wer Tierrechte nicht respektiert kann dafür gesetzlich bestraft werden.

Natürlich sollst du alles tun, damit sich dein Haustier wohl und geliebt fühlt, doch du darfst es nicht wie einen Menschen behandeln. Respektiere seine Rechte und Instinkte. Liebe und pflege dein Tier, übertreibe jedoch nicht im negativen Sinne!