Ein Hund rettet ein Kind mit Down-Syndrom

06 Juni, 2018
Die Familie Duffy aus den USA betrachtet ihren Hund Teddy nicht nur als weiteres Mitglied, sondern auch als Schutzengel für ihren 5-jährigen Sohn Riley mit Down-Syndrom.

Die gute Beziehung zwischen Hunden und Kindern ist allgemein bekannt. Wir wissen auch, dass Hunde einen gut entwickelten sechsten Sinn haben und dass sie auf alles, was um sie herum passiert, achten. Deshalb möchten wir in diesem Artikel die Geschichte eines Hundes erzählen, der ein Kind mit Down-Syndrom rettete, ein echtes Beispiel bedingungsloser Liebe.

Der Hund der das Kind mit Down-Syndrom rettete

Die Familie Duffy aus den USA betrachtet ihren Hund Teddy nicht nur als weiteres Mitglied, sondern auch als Schutzengel für ihren 5-jährigen Sohn Riley mit Down-Syndrom. Dank dem Haustier ist das Kind am Leben.

Alles ist zu Hause passiert. Riley spielte mit seinen älteren Geschwistern Verstecken. Um nicht gefunden zu werden, beschloss das Kind, in den Wäschetrockner zu steigen und die Tür zu schließen. Ohne es zu wollen, schaltete sich das Gerät ein und begann sich zu drehen … mit dem Kleinen, der darin gefangen war!

Aber Teddy griff ein: Als er die Gefahr erkannte, in der das Kind war, rannte er schnell in den obersten Stock, wo Rileys Mutter sich um die Hausarbeit kümmerte. Mit verzweifeltem Gebell gelang es ihm, die Aufmerksamkeit der Mutter und eines der Geschwister (das fernsah) zu bekommen.

Da das Verhalten des Hundes nicht normal war, folgten sie ihm. Er führte sie bis zum Trockner. Sobald sie angekommen waren, hörten sie Rileys Schreie.

Sofort stellten sie die Maschine ab und nahmen das Kind aus dem Trockneer. Er kam mit einem großen Schreck einigen Kratzern und leichten Verbrennungen davon. Dank dem tapferen und aufmerksamen Haustier konnte das Kind vor schweren Verletzungen bewahrt werden. Er hätte durch die Bewegung, den hohen Temperaturen und das Schließen des Trockners sterben können.

Der Hund, der ein Kind mit Down-Syndrom in Argentinien begleitet

Nach der vorherigen Geschichte möchten wir dir noch eine andere Geschichte erzählen. Diese kommt aus Argentinien und ist auch über einen Hund und ein Kind mit Down-Syndrom. Der Hund heißt Himalaya und ist ein Labrador. Das Kind heißt Herman und lebt in der Stadt La Plata in Buenos Aires.

Die Mutter des Jungen hat ein Video gepostet, um diese Geschichte zu erzählen. Herman ist 5 Jahre alt und rennt vor körperlichem Kontakt weg. Niemand außer der Mutter kann ihn berühren. Deshalb verbrachte er viele Stunden damit, alleine zu spielen.

All dies änderte sich, als Himalaya erschien. Der Junge konnte der Zuneigung des Hundes nicht widerstehen. So wurde er davon “überzeugt” zusammen zu spielen. Und jetzt sind sie unzertrennliche Freunde!

Bisher waren alle Versuche von Eltern, Verwandten und Ärzten vergeblich gewesen. Bis dieser schöne goldene Labrador kam, der Herman vor einem einsamen Leben rettete. Dieser Freund-Krankenpfleger-Therapeut trennt sich nie von seinem neuen Herrchen.

Hundetherapie für Kinder mit Down-Syndrom

Ein Hund rettet ein Kind mit Down-Syndrom - Hundetherapie

Seit einiger Zeit haben einige Verbände, die Menschen mit Down-Syndrom und ihre Familien betreuen, Hunde zum Assistenz- und Sozialisationsprogramm hinzugefügt. Der Kontakt mit Tieren führt dazu, diese Menschen in die Gesellschaft zu integrieren.

Von Babys bis zu Erwachsenen können diejenigen mit diesem Syndrom ihr Leben erheblich verbessern. Durch verschiedene Reize und Spiele mit Hunden werden verschiedene Aktivitäten des täglichen Lebens entwickelt. Auf diese Weise können sie sich an verschiedene Situationen gewöhnen, die sie möglicherweise erfahren werden.

Menschen mit Down-Syndrom sind in der Regel isoliert, sehr schüchtern, sprechen leise und wollen keinen physischen Kontakt jeglicher Art. Eine der durchgeführten Aktivitäten ist in Begleitung eines Hundes in eine Bar zu gehen. Sie müssen einen Kaffee für sich und ein wenig Wasser für das Tier bestellen. Mit diesen kleinen Handlungen verbessern sie die Kommunikation und können sich besser entfalten.

Die Patienten haben zunächst Angst vor den Hunden und wollen sich ihnen nicht nähern. Aber wenn sie ihnen einmal vertrauen, trennen sie sich nicht mehr von ihnen. Und die Fortschritte sind für das bloße Auge sichtbar. Es ist wirklich befriedigend für Familien und Ärzte, die Veränderungen in ihren Lieben zu sehen.