Feng Shui: die Bedeutung der 5 himmlischen Tiere

16 Januar, 2019
Tiere haben im chinesischen Feng Shui verschiedene Bedeutungen. Erfahre mehr über die Rolle der 5 himmlischen Tiere als Beschützer deines Zuhauses.

Diese traditionelle philosophische Lehre aus China basiert auf der Harmonie der Räume und dem Einfluss bestimmter Elemente auf die Menschen. Im folgenden Artikel werden wir dich über die Tiere im Feng Shui und ihre Beschützerrolle informieren.

Wie werden Tiere im Feng Shui betrachtet?

Dieses “geheimnisvolle Wissen” handelt von Dingen, die nicht zu sehen, aber zu fühlen und zu erleben sind.

Die Lage der Möbel, die Anordnung einiger Gegenstände oder die Verwendung bestimmter Farben können verschiedene Einflüsse auf das Wohlbefinden haben. Tiere sind ebenfalls sehr wichtig im Feng Shui, insbesondere die, die als “Beschützer” des Hauses betrachtet werden:

1. Schwarze Schildkröte

Man verbindet sie mit dem Wasser und dem Norden. Sie steht für Stabilität, Schutz und Beständigkeit. Die schwarze Schildkröte (Titelfoto) wehrt mit ihrem starken Panzer alle Gefahren und Missgeschicke ab.

Was dich auch interessieren könnte:

Top 8 der langlebigsten Tiere

Darüber hinaus reduziert dieses Reptil mit seinem langsamen und gemächlichen Gang Stress und Probleme in der Familie. Man sagt, dass sie vor den Stürmen, der Wasserflut und verschiedenen Aggressionen schützt.

Der beste Ort, um eine Schildkrötenfigur aufzustellen, ist mit dem Rücken zur Tür, zum Fenster oder zum Flur.

2. Gelbe Schlange

Sie ist mit dem Zentrum und der Erde verbunden, sodass sie unter den Tieren im Feng Shui einen besonderen Platz hat.

Die Schlange ist ein sehr empfängliches und sensibles Reptil, das auf alles achtet, was sie umgibt. Sie hat die Aufgabe, die Situation zu analysieren, auf das Haus aufzupassen und Komplikationen zu vermeiden.

Tiere im Feng Shui, gelbe Schlange

Eine gelbe Schlangenfigur kann man fast an jedem Ort im Haus aufstellen, besonders aber in der Nähe der Tür, um das Eindringen von Gefahren zu verhindern.

3. Weißer Tiger

Man ordnet ihm dem Element Metall und der Richtung Westen zu. Er repräsentiert Stärke, Mut und körperliche Energie. Man stellt ihn normalerweise rechts von der gelben Schlange auf, entweder auf einem Schrank, einem Gebäude oder einem Erdhügel im Garten.

Tiere im Feng Shui, weißer Tiger

Der weiße Tiger lädt zur Reflexion und zum Nachdenken ein. Daher wählt man ihn vor allem für Räume oder Säle aus, in denen man wichtige Entscheidungen trifft.

Einige Feng Shui Experten platzieren ihn in der Nähe des Sofas, um Ruhe und gute Energien (Qi) zu ermöglichen.

4. Roter Phönix

Die letzten beiden Tiere im Feng Shui sind mythologisch. Der Phönix ist mit dem Feuer und dem Süden verbunden. Man stellt ihn an der gegenüberliegenden Seite der grünen Schildkröte auf. Das bedeutet, er muss sich an der Fassade oder der Vorderseite von Häusern und Gebäuden befinden.

Tiere im Feng Shui, roter Phönix

Dieser unechte Vogel empfängt die Energie von außen und verhindert, dass negative Schwingungen eindringen. Es ist ratsam, ihn nicht vor einem Baum zu platzieren, da dies sein Sichtfeld einschränkt.

Der rote Phönix kann einen niedrigen Tisch vor einem Sofa im Wohnzimmer dekorieren.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Ursprung der Vögel und ihres Flugs

5. Grüner Drache

Dieses Tier enstand in Mythen (heutzutage vergleicht man ihn mit dem Leguan) und ist mit Holz und dem Osten verbunden. Es ist eines der berühmtesten Symbole der chinesischen Kunst und Kultur, das bei Feierlichkeiten sehr beliebt ist.

Tiere im Feng Shui, grüner Drache

Als schützendes Tier kann er sowohl am Berg als auch im Wasser sein. Er sollte links von der gelben Schlange und rechts vom weißen Tiger platziert werden: in einem Schrank, im Hauseingang oder auf einem Tisch. Er dient dazu, die Intuition und unsere irrationale Seite zu stimulieren.

Es gibt andere Tiere im Feng Shui, die akzeptiert werden: die Fledermaus, die Katze, der Fu Hund, die Eule, der Elefant und das Nashorn.