Auch wenn du nicht adoptieren kannst, kannst du trotzdem helfen!

17 Juli, 2020
Du liebst Tiere, kannst aber aufgrund deiner persönlichen Situation nicht adoptieren? Wir sagen dir, was du dennoch tun kannst, um dich zu engagieren und zu helfen.

Das Aussetzen von Tieren ist leider immer noch eine weit verbreitete Unsitte und obwohl wir alle Tiere, die sich in den Straßen, Heimen oder Zwingern befinden, gerne mit nach Hause nehmen würden, ist dies nicht möglich. Für viele Menschen ist es nicht einmal möglich, eines der Tiere zu adoptieren.

Aber auch wenn du nicht adoptieren kannst, kannst du trotzdem helfen! Möchtest du wissen wie? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die wir dir nachfolgend aufzeigen möchten.

Selbst wenn du nicht adoptieren kannst, kannst du trotzdem helfen!

Ein Tier vorübergehend aufnehmen

Vielleicht erlauben dir deine Umstände nicht dauerhaft, ein Haustier zu halten, aber es ist möglich, dass du eines für mehrere Tage, Wochen oder Monate aufnehmen kannst. Die vorübergehende Aufnahme ist eine Methode, die verwendet wird, wenn die Unterkünfte voll sind und nur die Möglichkeit besteht, sie in andere Unterkünfte zu bringen oder sie zu opfern.

Um dies zu vermeiden, dürfen Familien oder Personen, die alleine leben und eine Reihe von Anforderungen erfüllen, diese Tiere eine Zeit lang aufnehmen, bis sich jemand findet, der sie dauerhaft adoptiert.

Um teilzunehmen, musst du dich einer gründlichen Untersuchung unterziehen, in der deine Eignung überprüft wird, ein Tier zu halten. Außerdem musst du dem Tier das passende Umfeld bieten können und darfst natürlich keine Vorgeschichten wegen Misshandlung oder Aussetzen von Tieren haben.

Das Problem, das bei der vorübergehenden Aufnahme von Tieren auftreten kann, ist, dass du das aufgenommene Tier so lieb gewinnst, dass du es behalten willst.

Daher solltest du dir vor der Teilnahme an diesem Projekt bewusst sein, dass das Tier geht, sobald sich eine andere Person oder Familie findet, die es halten kann. Wenn deine Umstände es zulassen, bist du allerdings der Erste auf der Liste, um es zu adoptieren.

Als Freiwilliger kannst du trotzdem helfen!

Wenn du nicht adoptieren kannst, werde freiwilliger Helfer!

In verschiedenen Schutz- und Tierheimen sowie in Verbänden, die gegen Misshandlung kämpfen, werden Freiwillige benötigt, um verschiedene Arbeiten zu erledigen. Vielleicht kannst du kein Tier adoptieren, aber auf diese Weise trotzdem helfen. Du brauchst nur ein wenig Zeit pro Woche; diese Einsätze sind flexibel, je nachdem, wie es dir möglich ist.

Auch wenn du nur eine Stunde pro Woche helfen kannst, leistest du damit einen wertvollen Beitrag. Außerdem kannst du mit deinem Einsatz möglicherweise auch weitere Helfer in deinem Freundeskreis motivieren. Du kannst auch als Freiwilliger bei Veranstaltungen helfen, die Haustiere zur Adoption vermitteln. Dort fallen viele Aufgaben an, beispielsweise Formulare ausfüllen usw.

Spende, was dir möglich ist

Die Tierheime, die sich um das Wohlergehen der Tiere kümmern, brauchen Hilfe, um sie zu versorgen. Es werden Nahrung, Medikamente, Gebrauchsgegenstände, Spielzeug und Geld für Tierarztbesuche benötigt. Auch wenn du nicht adoptieren kannst, kannst du trotzdem helfen!

Erkundige dich, wo es in deiner Gegend ein Tierheim gibt und frage nach, mit welchen Dingen du helfen könntest. Vielleicht haben Sie mehr Katzen und brauchen für diese Nahrungsmittel. Oder vielleicht sind besonders viele Welpen im Tierheim, die spezielles Futter benötigen. Die Mitarbeiter werden dir sagen, womit du am besten helfen kannst.

Vergiss nicht die Rettungsgruppen

Es gibt gemeinnützige Gruppen, die die verlassen Tiere aufsammeln, die sie auf der Straße finden, um sie an einen sicheren Ort zu bringen. Auch diese Hilfe verursacht Kosten, die häufig nicht gedeckt werden können. Das Erste, was ein gerettetes Tier braucht, ist eine tierärztliche Untersuchung, notwendige Impfungen und den Chip, falls es ihn noch nicht hat.

Mit Spenden kannst du helfen, auch wenn du nicht adoptieren kannst

Dann benötigt das Tier natürlich Futter und möglicherweise eine tierärztliche Behandlung, bis es eine Familie findet, die es adoptiert. Auch hier kannst du auf vielfältige Weise helfen: mit deinen finanziellen Beiträgen, mit deinem Arbeitseinsatz, Tierfutter usw.

Erstatte Anzeige

Wenn du in deinem Umfeld Anzeichen von Tierquälerei bemerkst oder beobachtest, dass jemand ein Tier aussetzt, solltest du nicht schweigen! Erstatte eine Anzeige. Wenn alle Menschen dies tun würden, wäre die Rate der ausgesetzten und gequälten Tiere vermutlich viel niedriger.

Du siehst, wenn du Tiere liebst, kannst du trotzdem helfen, auch wenn du nicht selber adoptieren kannst! Befolge diese Ratschläge und engagiere dich gegen das Aussetzen und die Quälerei von Tieren.