Die Frau, die Fledermäuse rettet

03 März, 2019
Megan Church rettet seit fast 10 Jahren Fledermäuse in Australien. Ihr Ziel ist, die Tiere sicher und gesund in die Natur zurückzubringen.

Glücklicherweise gibt es immer Menschen, die sich über das Leiden der Tiere bewusst sind. Sie investieren selbstlos ihre Zeit und Ressourcen, um denen zu helfen, die es am dringendsten benötigen. Dies ist der Fall der Frau, die Fledermäuse rettet und es bereits geschafft hat, Hunderten von ihnen zu helfen.

Die Frau, die Fledermäuse rettet

Aufgrund unserer stark besiedelten Umwelt geraten viele Tiere häufig in Schwierigkeiten. Sie können von Autos angefahren werden, ihr Lebensraum wird oft zerstört oder verändert und sie leiden an den Folgen.

Diese Probleme betreffen viele verschiedene Tiere: Vögel, Füchse, WildkatzenFledermäuse sind da keine Ausnahme.

Glücklicherweise können sie auf die Erfahrung und Zuneigung einer Frau zählen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, sich um sie zu kümmern und sie zu heilen, bis sie in ihren natürlichen Lebensraum zurückkehren können.

Was dich auch interessieren könnte:

Recycling für die Tierhilfe!

Megan Church rettet seit fast 10 Jahren Fledermäuse in Australien. Nach einer schweren Autoimmunerkrankung fand sie dank der Fledermäuse die Kraft, sich besser zu fühlen. Wie viele andere Retter begann sie, sich um verwaiste Nachkommen zu kümmern.

Fledermäuse retten
Quelle: http://greenarea.me

Aber bald verbreitete sich die Nachricht, dass sie weiß, wie man sich um diese fliegenden Säugetiere kümmert. So wurde sie zur Frau, die Fledermäuse rettet, im weitesten Sinne des Wortes.

Wenn jemand eine Fledermaus in Schwierigkeiten findet, kommt sie und hilft dem Tier.

Während dieser Jahre, in denen sie ihre so großzügige Arbeit ausübt, hat sie Fledermäuse an allen erdenklichen Orten gefunden: in Baumästen verheddert, in den Schornsteinen der Häuser eingeklemmt… Am häufigsten verfangen sich die Tiere in Zäunen und Stacheldrähten.

Megan kümmert sich aber auch um verwaiste Neugeborene: Sie gibt ihnen die Flasche, reinigt und beschützt sie, wie es ihre Mutter tun würde.

Überraschenderweise beruhigen sich Fledermausbabys, wenn sie etwas zum Beißen und Umarmen haben. Deshalb stellt sie ihnen auch Schnuller her und deckt sie mit Plüschtieren zu.

Die Bedeutung von Fledermäusen in ihrem Lebensraum

Die Frau, die Fledermäuse rettet, lebt in Australien, in einer Stadt nahe Sydney. In diesem Gebiet gehören die meisten Fledermausarten zur Familie der Graukopf-Flughunde, eine der größten, die es gibt.

Fledermäuse retten und wieder aussetzen

Trotz ihres Rufs ernährt sich diese Art von Früchten und Blütennektar. Ihre Ernährung ist sehr abwechslungsreich und spielt daher eine große Rolle bei der Verbreitung von Samen und der Bestäubung von Pflanzen.

Um Nahrung zu finden, können sie weite Strecken von ihren Nestern zu diesen Plätzen zurücklegen. Es ist das frugivore Säugetier, das die größten Entfernungen zurücklegt, weshalb es für die Gesundheit der tropischen Wälder unerlässlich ist.

Eine Zukunft für die Fledermäuse

Die Frau, die Fledermäuse rettet, hat sich zum Ziel gesetzt, die geretteten Tiere sicher und gesund in die Natur zurückzubringen.

Dies unter den optimalen Bedingungen, unter denen sie überleben und ihr Leben in Freiheit wieder zurückgewinnen können. Deshalb sind alle Tiere in ihrem Haus nur vorübergehend dort.

Jede Rettungsaktion ist beendet, wenn das Tier in die Natur zurückkehren kann. Einige brauchen mehr Pflege als andere. Viele sind nur müde oder verwirrt, während andere verletzt wurden und mehrere Wochen lang beobachtet werden müssen.

Megan Church hat einen Youtube-Kanal, Megabattie, wo sie (auf Englisch) ihre Rettungsaktionen und Erfolge dokumentiert.

Man kann Videos ansehen, wie sie die Tiere findet, wie sie Babys mit der Flasche füttert und wie sie sie dann wieder in die Natur zurückbringt.

Wie kann man helfen, Tiere zu retten?

Alle Tierarten brauchen Menschen, die sich für ihr Wohlergehen einsetzen. Nicht jeder lebt in einer Umgebung, in der man solchen exotischen Tieren helfen kann. Aber wir alle können Lebewesen in Not helfen.

Wenn du Zeit und Erfahrung hast, kannst du dich als freiwilliger Tierschützer einsetzen. Du kannst so zum Beispiel Katzen und Hunden helfen. Es gibt Pflegestätten für Farmtiere, es gibt auch Organisationen, die sich nur auf Nagetiere spezialisiert haben…

Wenn deine Freizeit beschränkt ist, gibt es viele andere Möglichkeiten, Rettern zu helfen: sie mit Material zu versorgen, Geld zu spenden, ihnen zu helfen, Geld zu sammeln… Manchmal brauchen sie auch nur einen Fahrer, um die Tiere zu Tierärzten zu bringen.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

5 wilde Tiere, die du noch nie gesehen hast

Wie Megabattie jedoch nach jedem Video erwähnt, gibt es Tiere, die spezifisches Wissen erfordern, um “berührt” zu werden.

Es gibt Fledermäuse, die gefährlich sein könnten. Sogar Straßenkatzen können Krankheiten verbreiten. Wenn du Tiere retten willst, musst du dich zuerst selbst schützen.

Die Frau, die Fledermäuse rettet, hilft seit fast zehn Jahren diesen kleinen fliegenden Säugetieren. Sie ist jedoch nicht die einzige, die sich der Rettung von Leben widmet. Organisationen und Einzelpersonen auf der ganzen Welt setzen sich für Tiere ein, die ihre Hilfe benötigen.