AAP Primadomus: Europas größtes Tierschutzzentrum für Großkatzen

28 Januar, 2021
Das Tierschutzzentrum AAP Primadomus rettet sowohl Großkatzen als auch Primaten aus dem illegalen Handel, der Ausbeutung und dem Privatbesitz. Erfahre im Folgenden mehr über Europas größtes Tierschutzzentrum für Großkatzen.

Viele Tiere werden entweder an einem Ort geboren oder landen dort aus unterschiedlichen Gründen, obwohl sie gar nicht an diesen Ort gehören. Der illegale Artenhandel, der Einsatz von Wildtieren in Ausstellungen oder als Touristenattraktionen sind einige der Gründe, warum viele Großkatzen in einem Tierschutzzentrum für Großkatzen landen. Das AAP Primadomus ist eines von ihnen und das größte seiner Art in Europa.

Die Internationale Stiftung AAP – Animal Advocacy and Protection – hat im Jahr 2009 mit dem AAP Primadomus eines der europäischen Referenzzentren für die Rettung exotischer Säugetiere eröffnet.

Vier Jahre später erhielt AAP Primadomus die Anerkennung als erstes offizielles CITES-Rettungszentrum. CITES, besser als Washingtoner Artenschutzabkommen bekannt, ist ein internationales Abkommen zum Schutz der Natur. Lies im Folgenden weiter, um mehr über diese wichtigen Organisationen zu erfahren.

Die AAP-Stiftung: Rettungszentren für exotische Tiere

Riga und Okko Reussie, ein niederländisches Ehepaar, beschlossen in den siebziger Jahren, ein Rettungszentrum für Primaten und kleine exotische Tiere einzurichten.

Das Ehepaar kümmerte sich zunächst in ihrem eigenen Haus um die Tiere. Riga kombinierte diese Aufgabe mit ihren Nachtschichten in einer Tierklinik. Obwohl die Anfänge schwer waren, bauten Okko und Riga mit der Zeit einen neuen Standort für ihr Zentrum auf.

Neben der Arbeit an Rettungsaktionen beteiligte sich AAP an der Schaffung der ersten Gesetzgebung bezüglich des Tierschutzes und des Besitzes von exotischen Tieren in den Niederlanden.

Im Laufe der Zeit übergaben Riga und Okko das Management an David van Gennep. Van Gennep war zu dieser Zeit der Direktor der Stiftung und hatte als Freiwilliger mit ihnen zusammengearbeitet. Infolgedessen wurde die Stiftung noch professioneller und auch ihr Einfluss auf die Gesetzgebung für exotische Tiere wurde stärker.

AAP Primadomus wuchs weiter und kehrte an seinen derzeitigen europäischen Sitz in Almere zurück. Dennoch ist der Aktionsradius wesentlich größer und erstreckt sich von Nordeuropa bis in den Südwesten mit seinem Zentrum in Villena, Spanien.

Die AAP-Stiftung: Rettungszentren für exotische Tiere

Wie funktioniert das Zentrum?

Hunderte von Tigern und Löwen fallen der Ausbeutung in Zirkussen und Filmen zum Opfer, werden illegal gehandelt oder als Haustiere an Privatpersonen verkauft. Aus diesem Grund verbringen sie ihr Leben in kleinen Käfigen, ohne die Grundbedürfnisse ihrer Art befriedigen zu können.

Dasselbe passiert mit anderen exotischen Arten wie Primaten. Nach Jahren der Gefangenschaft werden sie schließlich gerettet, und obwohl sich ihr Leben radikal verändert, ist es höchst unwahrscheinlich, dass sie jemals wieder in ihren natürlichen Lebensraum zurückkehren werden.

Eines der Hauptziele der AAP-Stiftung ist es, die Probleme zu vermeiden, die eine Tierrettung überhaupt erst notwendig machen. Eine starke Reglementierung der Tierschutzgesetze und eine verantwortungsbewusste Gesellschaft sind die Grundpfeiler, um die Viktimisierung von Tieren zu reduzieren.

Nachdem die Stiftung eine Meldung über ein Tier erhalten hat, bewertet sie den Fall und legt einen Termin für den Transport fest. Nach der Ankunft im Zentrum muss jedes Tier eine Quarantänezeit durchlaufen. Während dieser Zeit können die Fachleute den anfänglichen Zustand des Tieres beurteilen und Pläne für seine physische und psychische Rehabilitation erstellen.

Nachdem die Zeit in der Quarantäne abgelaufen ist, leben die Tiere mit Mitgliedern ihrer eigenen Art zusammen, um den Prozess der sozialen Rehabilitation zu beginnen.

AAP Primadomus: Eine Auffangstation für Großkatzen

Seit Juni letzten Jahres ist AAP Primadomus Teil der Big Cat Sanctuary Alliance. Das Ziel dieser Organisation ist es, den privaten Besitz und die kommerzielle Nutzung von Großkatzen zu unterbinden.

Diese Vereinigung verleiht der Stiftung ein größeres Mitspracherecht. Darüber hinaus verpflichtet sich das Primadomus-Team, die Standards der Allianz einzuhalten, da die Mitglieder ohne direkten Kontakt zu den Wildtieren arbeiten und auch die Zucht der Tiere nicht fördern.

Derzeit leben 140 Tiere im spanischen Rettungszentrum AAP Primadomus, darunter Primaten und Großkatzen.

Die Löwen Reza und Aya – eine neue Chance dank des AAP Primadomus

Am 21. Mai 2015 rettete AAP diese beiden Löwen zusammen mit zwei Tigern aus einer Zirkusshow. Die Großkatzen hatten dreizehn Jahre lang in Zirkusanhängern neben einer französischen Autobahn gelebt.

Die Tiere verbrachten die ersten Monate in getrennten Gehegen, da sie noch nie zuvor Kontakt miteinander hatten. Doch vom ersten Tag an, als die Löwen in die Außenanlage kamen, schienen sie sich gegenseitig zu erkennen. Daher beschloss das Team, sie einander vorzustellen.

Die Löwen verstanden sich schnell und leben heute zusammen; Reza gewann allmählich seine Muskeln zurück und Aya verlor, dank der sorgfältig geplanten Ernährung des Zentrums, an Gewicht.

Die Jagdinstinkte des Löwen Reza kamen dank der von der Stiftung bereitgestellten Umweltanreicherung schnell zum Vorschein. Denn auch die vielen Jahre der Gefangenschaft hatten es nicht geschafft, sie zu unterdrücken. Aya hingegen widmet ihre Zeit lieber der Beobachtung ihres Gefährten.

Dank der Arbeit des AAP Primadomus erhalten die Großkatzen eine neue Chance. Jetzt haben sie ein Zuhause, das ihren Bedürfnissen besser entspricht und erhalten eine angemessene tierärztliche Versorgung. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, dort mit anderen Tieren ihrer Art in Kontakt zu treten.

  • APP Primadomus org