Hybridtiere: Definition und ihre Merkmale

Hybridtiere sind das Produkt der Paarung zwischen zwei Tieren, die verschiedenen Arten angehören und die sich paaren und erfolgreich vermehren. Dabei können die Nachkommen die Eigenschaften beider Elternteile oder nur die von einem Elternteil erwerben.  
Hybridtiere: Definition und ihre Merkmale

Letzte Aktualisierung: 05 Juni, 2021

Hybridtiere entstehen, wenn zwei verschiedene Arten sich paaren und fortpflanzen. Damit dies geschehen kann, muss das Balzverhalten bei beiden Arten ähnlich sein, zusammen mit anderen Elementen.

Zum einen müssen sie eine ähnliche Anzahl von Chromosomen aufweisen, während auch die darin gespeicherten Informationen nahezu identisch sein müssen. Sonst kann es keine Nachkommen geben. Lies im Folgenden weiter, um mehr über den Prozess der Hybridisierung bei verschiedenen Arten und einige faszinierende Hybridtiere zu erfahren.

Die Welt der Hybridisierung

Beide Elternteile müssen ein ähnliches Verhalten aufzeigen, um sich paaren zu können. Doch könnten die Nachkommen stärkere Eigenschaften von einem Elternteil als vom anderen erben?

Zunächst solltest du wissen, dass es viele Verhaltensmerkmale gibt, die von den Eltern vererbt werden, um diese Frage zu beantworten. Ebenso gibt es aber auch das erworbene Verhalten – durch das Lernen und Beobachten der sozialen Gruppe.

Forscher haben in ihren Labors mit Tieren gearbeitet, um das Verhalten von Hybriden zu untersuchen. Und tatsächlich haben es einige dieser Tiere sogar bereits in die Zoos geschafft. Der Liger zum Beispiel. Darüber hinaus zählen aber auch einige Entenarten zu den natürlichen Hybriden.

Hybridtiere – Labormäuse

Forscher verwenden häufig Mäuse in vielen ihrer Experimente und sie haben bereits spezifische Inzuchtmäuse gezüchtet. Tatsächlich wählen sie in der Regel den einen oder anderen Typ aus, abhängig von der Studie, die sie durchführen wollen.

Forscher haben bereits spezifische Inzuchtmäuse erstellt

Es gibt zahlreiche Hinweise auf die Verhaltensunterschiede zwischen den verschiedenen Mäusearten. Aus diesem Grund können die Auswirkungen der verschiedenen mit ihnen getesteten pharmakologischen Verbindungen zu vielen unterschiedlichen Ergebnissen führen.

Dies liegt an der Tatsache, dass die neuroanatomische Entwicklung und die physiologischen Eigenschaften dieser Mäuse aufgrund genetischer Ursachen unterschiedlich sind.

In einer Studie analysierten die Forscher das Verhalten verschiedener Arten von Hybridmäusen durch Tests. Dabei ging es hauptsächlich darum, emotionales Verhalten (Angst, Stress und Depression), motorische Leistung, räumliches Lernen und Gedächtnis zu klassifizieren.

Aus dieser Untersuchung kann man schließen, dass einige Hybridtiere eine größere Neigung zu Stress und Angstzuständen haben. Andererseits schneiden andere Arten von Mäusen aufgrund ihrer Sehprobleme bei räumlichen Aufgaben schlechter ab.

In früheren Studien hatten die Forscher bereits gezeigt, dass Hybridtiere ein besseres Gedächtnis haben als ihre Eltern. Dieses Phänomen wird als Hybridvitalität bezeichnet. Es tritt bei vielen Tier- und Pflanzenarten auf und Wissenschaftler demonstrierten es, indem sie reine Geflügel- und Schweinerassen kreuzten.

Ein Liger ist der hybride Nachkomme eines Löwen und eines Tigers

Genauer gesagt, ist dieses Hybridtier eine Kreuzung zwischen einem männlichen Löwen (Panthera leo) mit einer Tigerin (Panthera tigris). Es handelt sich hierbei um eine menschliche Schöpfung, die bereits mehrere Jahrhunderte alt ist.

Was das Verhalten dieser Tiere betrifft, so sind Löwen hauptsächlich tagaktive Tiere und leben in großen Gruppen, während Tiger nachtaktiv und Einzelgänger sind. Das Verhalten der Liger ist dem der Löwen ähnlicher. Außerdem sind diese Tiere meist unfruchtbar, auch wenn es einige fruchtbare Exemplare gibt.

Hybridtiere und ihr Verhalten

Ob das Verhalten eines Hybridtieres eher einem Elternteil oder beiden ähnelt, hängt weitgehend von den gekreuzten Arten und der Umgebung ab, in der sie aufgewachsen sind.

Die elterliche Fürsorge (bei Säugetieren in der Regel durch das Weibchen) hat großen Einfluss auf das Verhalten der Nachkommen. Daher wird das Verhalten des Hybridnachwuchses eher dem der Mutter ähneln. Das liegt daran, dass sie diejenige ist, die ihnen beibringt, wie man überlebt.

Im Allgemeinen scheint alles darauf hinzudeuten, dass es einen dominanten Vorfahren gegenüber dem anderen gibt, wenn man das Verhalten betrachtet. Wenn der Hybrid jedoch das Ergebnis zweier recht ähnlicher Arten ist – wie dies beispielsweise bei Maultieren der Fall ist – ist es schwierig, zwischen dem Verhalten des einen und dem des anderen zu unterscheiden.

Es könnte dich interessieren ...
Der Grolar-Bär: Ein kurioser Hybrid der Natur
My AnimalsLesen Sie es in My Animals
Der Grolar-Bär: Ein kurioser Hybrid der Natur

Der Grolar-Bär ist ein Hybrid, der aus der Kreuzung aus einem Eisbären und einem Grizzlybären entstanden ist. Erfahre hier mehr über die neue Bärenart.



  • Hoy, R. R., Hahn, J., & Paul, R. C. (1977). Hybrid cricket auditory behavior: evidence for genetic coupling in animal communication. Science, 195(4273), 82-84.
  • Pate, R. K. (2014). Hybrid animals-an interesting update.
  • Võikar, V., Kõks, S., Vasar, E., & Rauvala, H. (2001). Strain and gender differences in the behavior of mouse lines commonly used in transgenic studies. Physiology & behavior, 72(1-2), 271-281.
  • Warren, D. C. (1927). Hybrid vigor in poultry. Poultry Science, 7(1), 1-8.