Wissenschaftliche Kuriositäten über Hunde

25 Februar, 2019
In diesem Artikel werden wir dir einige Kuriositäten über Hunde erzählen, die dich überraschen werden.

In diesem Artikel geht es um Kuriositäten über Hunde. Die Freundschaftsgeschichte zwischen Mensch und Hund hat auch die Neugierde der Wissenschaftler geweckt.

Wir hören oft, dass Hunde wissen, wann ihre Bezugspersonen traurig oder krank, oder dass sie fähig sind, eine Schwangerschaft vorherzusagen. Doch was sagt die Wissenschaft dazu?

Kuriositäten über Hunde

1. Hunde nehmen unsere Stimmungen wahr

Wahrscheinlich haben wir alle das Gefühl, dass unsere Hunde wissen, wann wir traurig sind und ihre Gesellschaft brauchen. Dieses Verhalten von Hunden hat zahlreiche Forscher motiviert, zu überprüfen, ob Hunde unsere Stimmungen wirklich wahrnehmen können.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Vorsicht! Dein Hund erinnert sich an alles, was du tust!

Die Universität von Sao Paulo und die Universität von Lincoln haben ein interessantes Experiment entwickelt.

Zuerst wählten sie mehrere Hunde verschiedener Rassen, einschließlich Mestizen, und Altersgruppen aus. Dann beobachteten sie ihre Reaktionen auf verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Gemütsstimmungen.

Kuriositäten über Hunde: soziale Fähigkeiten

Das Interessanteste ist, dass die Hunde mit den Teilnehmern nicht vertraut waren und dass sie ihnen bei verschiedenen Gelegenheiten einfach ausgesetzt waren. Die Ergebnisse zeigen, dass Hunde wirklich in der Lage sind, menschliche Stimmungen zu erkennen.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass es sich um eine eigene Fähigkeit der Spezies handelt, die wahrscheinlich über Jahrhunderte hinweg in Begleitung der Menschheit entwickelt wurde.

Daher können Hunde die Gemütszustände auch von unbekannten Menschen wahrnehmen und nicht nur von ihren Besitzern.

Die wahrscheinliche Erklärung liegt in ihrer Fähigkeit, unsere Gesichtsausdrücke, Haltungen und Handlungen zu “lesen”. Da Hunde meist über ihre Körpersprache kommunizieren, können sie unsere Launen und Stimmungswechsel wahrnehmen, auch wenn wir kein Wort sagen.

Kuriositäten über Hunde: können pessimistisch sein

2. Ihre “Fingerabdrücke” befinden sich auf ihrer Nase

So wie wir unsere Fingerabdrücke haben, haben Hunde einen natürlichen und einzigartigen “Abdruck” auf ihrer Nase. Das heißt, jeder Hund wird mit einer einmaligen Zeichnung auf seiner Nase geboren.

Diese Art von Zeichnung drückt die Identität des Tieres aus, obwohl wir sie nicht als Identifikationsmethode (wie den Mikrochip) verwenden können.

2. Sie können mehr als 100 Wörter (und auch Zeichen) identifizieren

Über viele Jahre hinweg wurde angenommen, dass der Gehorsam des Hundes in erster Linie auf dem Verstehen der Tonlage beruht.

Neue Studien der University of British Columbia zeigen jedoch, dass Hunde mehr als 160 Wörter unterscheiden können. Einige Rassen wie der Border Collie sind in der Lage, 200 Ausdrücke zu verstehen.

Viele Experten sagen auch, dass Hunde Stimmsignale und Intonationen leicht unterscheiden können, weil sie unter anderem ähnliche Gehirnbereiche wie wir haben.

Aus diesem Grund ist es wichtig, bei der Erziehung die Körpersprache zu verwenden und auf den Tonfall zu achten.

3. Unsere Liebe zu ihnen ist ähnlich wie die einer Mutter zu ihrem Kind

Bestimmte Studien haben gezeigt, dass die Bindung zwischen Mensch und Hund ähnlich wie die von Mutter und Kind ist. Der große Verantwortliche dafür ist Oxytocin, das sogenannte “Liebeshormon”.

Seine Wirkung auf den Organismus ermöglicht es, dass unsere emotionale Beziehung zu Hunden der biologischen Bindung von Mutter und Kind ähnlich ist.

4. Hunde und Tasmanische Teufel haben etwas gemeinsam

Zu den Kuriositäten über Hunde gehört auch, dass sie zusammen mit dem Tasmanischen Teufel die einzigen Säugetiere sind, die an übertragbarem Krebs leiden.

Es handelt sich um einen bösartigen Tumor, dessen Ansteckung während der Paarung stattfindet. Sowohl Mischlinge als auch Rassehunde können davon betroffen sein.

Diese schwere Krankheit muss frühzeitig diagnostiziert werden, um eine wirksame Behandlung zu ermöglichen. Das Fortschreiten der Symptome kann zu einer Verformung der Genitalien führen und die Gesundheit des Tieres ernsthaft schädigen.

Deshalb ist es wichtig, immer eine geeignete Gesundheitsvorsorge zu gewährleisten.

5. Es gibt auch pessimistische Hunde

Eine kürzlich in der Zeitschrift Current Biology veröffentlichte Studie weist darauf hin, dass einige Hunde eine natürliche Tendenz zum Pessimismus haben.

Mit anderen Worten: Es gibt von Natur aus fröhlichere und positivere Rassen, während andere eine gewisse Neigung haben, trauriger und schlechter gelaunt zu sein.

Daher spielt die Genetik eine wichtige Rolle für die Persönlichkeit und das Verhalten jedes Hundes. Man darf nicht vergessen, dass die Erziehung und die Sozialisation auch entscheidend für das Verhalten von Hunden sind.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Wissenswertes über das Verhalten von Frettchen

Gegenwärtig können viele wissenschaftliche Kuriositäten über Hunde dazu beitragen, die Natur des Vierbeiners zu verstehen. Es ist wichtig zu betonen, dass jeder Hund ein einmaliges und einzigartiges Individuum ist und eine ganz besondere Persönlichkeit hat.