Mumie eines Wolfswelpen in Kanada entdeckt

05 März, 2019
Goldgräber entdecken im Yukon-Territorium die Mumie eines Wolfswelpen und eines Karibus. Die über 50.000 Jahre alten Tiere sind erstaunlich gut erhalten.

Das Yukon-Territorium in Kanada ist bekannt für seine Goldminen, doch jetzt wurde hier eine Mumie eines Wolfswelpen aus der Eiszeit entdeckt. Nur wenige Meter entfernt fand man auch mumifizierte Überreste eines Karibus.

Die beiden mumifizierten Tiere wurden von Minenarbeitern gefunden, als sie nach Gold gruben. Die im Jahr 2016 entdeckte Mumie eines Wolfswelpen und das Karibu-Kalb wurden verschiedenen Tests unterzogen.

Die Forschungsteams haben unermüdlich an den beiden Tieren gearbeitet. Nach zwei Jahren können die Mumien jetzt im Kulturzentrum von Tr’ondëk Hwëch’in, in der Stadt Dawson, besichtigt werden.

Was dich auch interessieren könnte:

Prähistorisches Fohlen aus der Eiszeit entdeckt

Jetzt ist das Gebiet des Yukon von dichten Wäldern bedeckt, doch in der Eiszeit war es karg und trocken. Neben Karibus und Wölfen lebten in der Tundra auch Tiere wie Mammuts, Säbelzahntiger und Bären.

Die Mumie eines Wolfswelpen

In der Nähe von Dawson gibt es viele Bergbauunternehmen, die den Boden nach Gold durchsuchen, aber dieses Gebiet verbirgt viele Schätze unter seiner Oberfläche. Im Laufe der Jahre hat sich dieses Gebiet als Friedhof prähistorischer Fossilien erwiesen.

Ständig finden Goldgräber riesige Knochen der Megafauna. Aus diesem Grund waren die Bergleute, die die mumifizierten Tiere fanden, nicht besonders überrascht.

Wenn Goldgräber Fossilien finden, müssen sie es den Paläontologen melden. Das erste Exemplar, das sie fanden, war das Karibu-Kalb.

Ein paar Wochen später machte dasselbe Goldgräber-Team eine weitere Entdeckung. Ein paar Meter neben dem ersten Fund fanden sie die Mumie eines Wolfswelpen. Beide Tiere konservierten ihre Haut, ihre Muskeln und ihr Fell.

Mumie eines Wolfswelpen perfekt erhalten

Der Wolfswelpe ist fast vollständig erhalten. Er ist in einem so perfekten Zustand, dass man noch Details an Kopf, Schwanz und Beinen sehen kann.

Natürlich sind Haut und Fell des kleinen Wolfes perfekt erhalten. Zum anderen gelang es, den Torso, die beiden Vorderbeine und natürlich den Kopf des Karibus zu finden.

Ein Mitglied des lokalen Paläontologie-Teams, Grant Zazula, erklärte mehrere Details der Entdeckung. Dies ist das einzige auf der Welt gefundene Exemplar eines mumifizierten Wolfes aus der Eiszeit.

Für die an den Untersuchungen beteiligten Wissenschaftler handelt es sich um einen erstaunlichen Fund. Paläontologen sind es gewohnt, nur mit versteinerten Knochen zu arbeiten. In diesem Fall sind jedoch auch Haut und Haare erhalten. 

Anschließende Untersuchungen

Das die Untersuchung leitende Expertenteam will vor allem eine DNA-Analyse durchführen. Dadurch kann man feststellen, wie sein Verwandtschaftsverhältnis zu den heutigen Wölfen ist. Für Radiocarbon-Tests hat man kleine Hautteilchen aus beiden Körpern entnommen.

Diese Untersuchungen brachten überraschende Ergebnisse: Beide Fossilien stammen aus der Zeit vor 50.000 Jahren. Dies ist das älteste Datum, das man mit der Radiokarbonmethode ermitteln kann.

Das Karibu wurde in der Nähe einer vulkanischen Erdschicht gefunden, die 80.000 Jahre alt ist. Einige Experten glauben, dass dies ein besserer Hinweis auf das tatsächliche Alter des Wolfs und des Karibus ist.

Mumie eines Wolfswelpen und eines Karibus entdeckt

Zazula wies darauf hin, dass man noch viele Untersuchungen an diesen beiden mumifizierten Tieren durchführen müsse. Anhand des Kohlenstoffs und des Stickstoffs in ihrer Haut und ihrem Fell konnte beispielsweise ihre Ernährungsweise bestimmt werden.

Zazula erklärte außerdem, dass es merkwürdig sei, dass sich diese beiden Spezies auf diese Weise begegnet sind. Obwohl es heutzutage Wölfe und Karibus gibt, waren diese beiden Tiere in den Eiszeiten nicht so zahlreich vorhanden. Aufgrund ihrer Größe haben die kleinen Tiere die Kälte normalerweise nicht überlebt.

Ihr Überleben ist für die Forscher ein Rätsel, aber viele erwarten, dass die DNA der Mumien das Geheimnis lüftet. Prähistorische DNA-Proben könnten dabei helfen, eine Genealogie zu erstellen.

Auf diese Weise könnte man bestimmen, wie die genetische Evolution von den prähistorischen Wölfen bis zu den heutigen Wölfen vor sich ging.

Die Überreste dieses Wolfes sind sehr eindrucksvoll. Sie ermöglichen es uns, eine echte Verbindung zu Tieren herzustellen, die vor Tausenden von Jahren gelebt haben. Wenn du ihn siehst, willst du ihn berühren und streicheln“, sagt die Paläontologin Elsa Panciroli.

Die Bedeutung des Fossils

Für die Menschen von Tr’ondëk Hwëch’in bedeutet die Entdeckung dieser Tiere weit mehr als nur ein archäologischer Fund. Beide Tiere sind Symbole des ursprünglichen Lebens dieser Region. Das Karibu ernährte und bekleidete die Männer und Frauen des Yukon-Territoriums über Jahrhunderte hinweg.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Ausgestorbene Wale an der Küste Spaniens entdeckt

Auf der anderen Seite bewahrt der Wolf das Gleichgewicht in der Natur. Beide Tiere zusammen sind ein Symbol für das Gleichgewicht. Beide gefunden zu haben, bedeutet die Vereinigung der Natur durch die Zeit.

Spectacular ice age wolf pup and caribou dug up in Canada – https://www.theguardian.com/science/2018/sep/14/spectacular-ice-age-wolf-pup-and-caribou-dug-up-in-canada