Kolibri: ein herrlicher Vogel mit einem faszinierenden Leben

04 September, 2018
Es handelt sich um einen tropischen Vogel, der sich durch seinen langen Schnabel auszeichnet. Durch ihn ernährt er ich vom Nektar der Blumen. Seine Flügel schlagen so schnell, dass sie vom menschlichen Auge kaum wahrgenommen werden. Im Winter ziehen die Vögel in wärmere Gebiete, um dann im Frühling wieder zurück nach Hause zu kehren.

Der winzige Vogel mit den leuchtenden Farben erscheint oft in Gärten mit bestimmten Blumen. Er ernährt sich nämlich von ihrem Nektar. Mit seiner unglaublichen Fluggeschwindigkeit lenkt er die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Man kann gar nicht sehen, wie schnell die Flügel schlagen! In unserem heutigen Artikel berichten wir dir über den Kolibri und sein faszinierendes Leben.

Merkmale des Kolibri

Dieser winzige Vogel, der mit seinem langen Schnabel den Nektar aus Blüten saugt kommt eigentlich aus Mittelamerika. Man kann ihn jedoch auf dem ganzen Kontinent verbreitet finden. Er bevorzugt subtropische, dichtbewachsene Regionen.

Es gibt fünf verschiedene Spezies von Kolibri. Alle sind etwa gleich groß – bis zu 25cm lang und 11gr schwer – und sehen sich auch ähnlich.

Sie haben einen langen Schnabel und ein aufmerksamkeitserregendes Gefieder aus schillernden Blau- und Grüntönen zum Beispiel. Auch ihr Flug ist beträchtlich: sie machen bis zu 90 Flügelschläge pro Sekunde und können in jede Richtung fliegen; auch rückwärts. Alle Kolibris ernähren sich von Blütennektar.

Sie haben einen sehr hohen Stoffwechsel. Um etwas Energie zu sparen, können sie Stunden im Ruhezustand verbringen. Auch starker Wind unterbricht nicht ihre Fluglust und desweiteren stoßen sie ein sehr typisches Zwitschern aus. 

Wie ist das Leben eines Kolibri?

Es handelt sich hierbei um einen der kleinsten Vögel der Welt. Während seines ersten Lebensjahres ist er sehr verwundbar. Wenn er jedoch die ersten 12 Monate heil übersteht, kan er problemlos bis zu 4 Jahre alt werden.

Kolibri

Das Leben eines Kolibris besteht aus mehreren Etappen, doch beginnen wir bei seiner Geburt. Dazu braucht es selbstverständlich ein Nest.

Nachdem die Vögel sich gepaart haben, trennen sie sich und die weiblichen Vögel beginnen mit dem Nestbau. Es ist wie ein Körbchen geformt und besteht aus Zweigen und Baumrinde. Es hat ein kleines Loch durch das ihre winzigen Körper passen.

Manchmal haben die Nester sogar eine Art Kissen aus Spinnweben oder sind mit Moos oder Pflanzen getarnt. Sie haben etwa die Größe einer Nuss: Sie sind ungefähr 6cm hoch und haben durchschnittlich einen Durchmesser von 4cm. Das Nest dient nur zum Eierlegen und -ausbrüten, nicht zum Schlafen.

Kolibriküken

Die Weibchen legen bis zu 3 Eier von der Größe einer Kaffeebohne (die kleinsten der Welt!) und brüten sie zwischen 18 und 19 Tagen aus. Sie kommen nur ein paar Minuten hervor, um sich zu ernähren. Nach dieser Zeit schlüpfen dann die Küken.

Zu diesem Zeitpunkt sind sie komplett von der Mutter abhängig und können noch nicht alleine essen. Auch ihre Federn wachsen erst ab dem achten Tag. Das Muttertier verlässt das Nest und sucht nach kleinen Insekten, die sie in die Schnäbel ihrer Jungen würgt.

Die aufregenden Farben des Kolibri

Nach drei Wochen intensiver Pflege sind die Kleinen soweit, auf sich selbst aufzupassen und das Nest zu verlasen. Ab diesem Zeitpunkt betrachtet man sie als erwachsen. Sie ernähren sich ständig! Ein Kolibri kann bis zu einem Drittel seines eigenen Körpergewichts an Nektar über den Tag hinweg aufnehmen.

Man sollte auch erwähnen, dass dieser Vogel ein Einzelgänger ist und nur zur Paarung auf seine Artgenossen trifft. Er wählt auch nicht unbedingt in jeder Saison denselben Partner. Die männlichen Kolibris führen bestimmte Flügelbewegungen durch und drehen einige lustige Pirouetten, um die Aufmerksamkeit der Damen auf sich zu lenken.

Der Flügelschlag ist so schnell, dass er wie ein Summen klingt. Desweiteren stoßen die Vögel auch einen recht starken Ruf aus, um ihre Anwesenheit anzukündigen.

Je nach dem wie erfolgreich ihre Flugdemonstrationen waren, werden die Kolibriherren nun von den -damen ausgewählt. Wenn sie ihn akzeptiert, dann nähert er sich ihr an. Andernfalls führt sie ihren Flug fort, um einen attraktiveren Partner zu finden.

Männchen zeigen starkes Revierverhalten untereinander und können sich innerhalb ihres Reviers mit verschiedenen Weibchen paaren.

Kolibris sind außerdem Zugvögel: Im Winter suchen sie wärmere Gebiete und im Frühjahr kehren sie in ihre Heimat zurück, um sich zu paaren.