Was kostet ein Hund?

22 Juli, 2018
Du stehst vor der Entscheidung, einen Hund bei dir aufzunehmen? Dann solltest du dir nicht nur überlegen, welche Rasse für dich am besten passt oder wie viel Raum und Zeit du für das Tier zur Verfügung hast, sondern auch, was die Anschaffung eines Hundes kostet. 

Bevor du dich dafür entscheidest, einen Hund zu kaufen oder zu adoptieren, solltet du dir überlegen, welche Kosten damit auf dich zukommen. Es fallen laufende Kosten für Futter, Tierarzt, Versicherung und andere Bedürfnisse an, die von Anfang an berücksichtigt werden sollte. In unserem heutigen Artikel gehen wir der Frage nach, was ein Hund kostet. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren. 

Was kostet ein Hund?

Du stehst vor der Entscheidung, einen Hund bei dir aufzunehmen? Dann solltest du dir nicht nur überlegen, welche Rasse für dich am besten passt oder wie viel Raum und Zeit du für das Tier zur Verfügung hast, sondern auch, was die Anschaffung eines Hundes kostet. 

Wenn du einem Lebewesen ein Zuhause geben willst, musst du dir über die Verantwortung bewusst sein und von vorneherein gewisse Unkosten einplanen, um die Bedürfnisse des Tieres decken zu können. Nicht jeder kann sich einen Hund tatsächlich leisten.

Wenn du dem Vierbeiner optimale Bedingungen geben möchtest, musst du mit gewissen Ausgaben rechnen: Futter, Tierarzt, Impfungen, Spielzeug oder andere Unkosten. 

Wir schauen uns anschließend an, was genau ein Hund kostet, damit du dies bereits berücksichtigen kannst, bevor du ein Tier zu dir nach Hause holst.

Was kostet Futter für Hund?

Anfangskosten

Ein Rassehund ist natürlich teurer als ein Hund aus dem Tierheim, doch bei beiden fallen anfangs verschiedene Kosten für Dinge an, die dein Vierbeiner benötigt, um sich bei dir zu Hause wohl zu fühlen:

  • Du benötigst ein Hundebett, in dem sich dein tierischer Freund gut erholen kann. Der Preis variiert stark je nach Modell und Ausführung. Mit etwas Geschicklichkeit kannst du sogar selbst ein bequemes Hundebett herstellen. Der Kauf eines Hundekorbes oder einer Hundeecke beträgt ungefähr zwischen 30,- und 80,- Euro.
  • Halsband, Hundegeschirr und Leine gibt es ebenfalls zu unterschiedlichen Preisen. Wenn du einen Welpen kaufst oder adoptierst, benötigst du normalerweise 3 verschiedene Größen, bis das Tier das Erwachsenenalter erreicht. Du musst dafür auf jeden Fall 50,- Euro einrechnen. Auch im Erwachsenenalter des Hundes müssen Geschirr und Leine ab und zu erneuert werden.
  • Für Trink- und Fressnapf kannst du ungefähr 20,- Euro veranschlagen.
  • Welpen von seriösen Anbietern sind meist bereits gechippt. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, musst du mit ungefähr 30,- Euro rechnen.
  • Der tierärztliche Besuch ist am Anfang sehr wichtig, um die allgemeine Gesundheit des Hundes zu garantieren. Du solltest für den Tierarzt für die Erstuntersuchung, anfänglichen Impfungen und Entwurmungen rund 150,- Euro bereit halten. Eventuell musst du auch mit den Kosten für die Sterilisation oder Kastration rechnen.
  • Die Hundepflegeausstattung, wie Striegel, Bürste oder Kamm, kostet rund 30,- Euro.
  • Auch für Hundespielzeug musst du ungefähr 30,- Euro rechnen.

Was kostet das Hundefutter?

Hundefutter zählt zu den laufenden Ausgaben. Hier gibt es keine Überraschungen, du kannst die Kosten je nach Rasse, Alter und Größe ganz genau berechnen. Die Ausgaben werden jeden Monat konstant sein, außer wenn dein Hund krankheitsbedingt ganz spezielles Futter benötigt.

Kleine Hunderassen konsumieren rund 6 kg ausgewogenes Hundefutter im Monat, größere Rassen rund 15 kg. Du musst mit 40 bis 80 Euro monatlich rechnen. Dabei gibt es allerdings je nach Futtermarke und -qualität starke Preisunterschiede.

Vergiss jedoch nicht, dass sich gute Qualität lohnt, denn du wirst bei einer gesunden Ernährung seltener zum Tierarzt gehen müssen.

Noch ein interessanter Artikel: Liebevolle Hündin umarmt fremde Menschen

Tierarztkosten

Auch die Ausgaben für den Tierarzt zählen zu den laufenden Kosten. Die Impfungen müssen regelmäßig erneuert werden und es können auch immer wieder kleinere (und mit zunehmendem Alter größere) Beschwerden auftreten.

Der empfohlene Impfplan für Welpen sieht wie folgt aus:

  • Parvovirose im Alter von 5 Wochen
  • Kombinationsimpfung (mit oder ohne Leptospirose, Coronavirus) mit 6 und 8 Wochen
  • Tollwut im Alter von 12 Wochen
  • Kombinationsimpfung (mit Leptospirose, Coronavirus, Lyme-Borreliose) zwischen der 12. und 16. Lebenswoche
  • Ausgewachsene Tiere: Tollwut und Kombinationsimpfung (mit Leptospirose, Coronavirus, Lyme-Borreliose)

Die 8-fache Kombi-Impfung mit Tollwutimpfung kostet rund 50,- Euro. Die 7-fache Kombi-Impfung ohne Tollwut ungefähr 40,- Euro. Eine Tollwutimpfung alleine hat einen Preis von ungefähr 30,- Euro.

Jährliche Impfungen kosten rund 30,- bis 50,- Euro, sehr teuer sind allerdings plötzlich auftretende Krankheiten, die spezifische Behandlungen erfordern. Mit der richtigen Vorsorge kannst du viele Krankheiten verhindern, doch es kann immer Überraschungen geben. Du solltest deshalb eine Operationsversicherung in Erwägung ziehen, die rund 10 bis 15 Euro pro Monat kosten kann.

Zusätzlich zu den Impfungen muss das Tier regelmäßig entwurmt und von Parasiten befreit werden. 

  • Interne Entwurmung durch spezielle Tabletten
  • Externe Befreiung von Parasiten durch Spray, Pipette, Halsband oder andere Produkte.

Für die Entwurmung und den Schutz vor Parasiten müssen jährlich rund 40,- bis 80,- Euro veranschlagt werden. Die genauen Kosten hängen nicht nur von den gewählten Methoden und Marken ab, sondern auch von Größe und Gewicht des Hundes.

Insgesamt solltest du für den Tierarzt auf jeden Fall 150,- bis 200,- Euro pro Jahr einplanen.

Hygiene, Friseur, Spielzeug

Zwar musst du für Hygiene, Friseur und Spielzeug nicht unbedingt Geld ausgeben, doch ab und zu ist es recht nützlich, den Hund von einem Experten pflegen zu lassen, der auch die Krallen korrekt schneiden und die Augen und Ohren richtig reinigen kann. Der Besuch beim Hundefriseur kostet zwischen 30,- und 40,- Euro, je nach Haarlänge, Größe und Service.

Was kostet der Hundefriseur?

Andere Kosten

  • Die Höhe der Hundesteuer und Haftpflichtversicherung hängt vom Ort und von der Rasse ab. Du musst dich zuerst gut darüber Informieren. Die Kosten können zwischen 20,- und 200,- Euro liegen.
  • Wenn du selbst nicht genug Zeit für deinen Hund hast, brauchst du vielleicht einen Hundesitter. Wenn du dein Haustier nicht mit in den Urlaub nehmen kannst, musst du dich um eine Hundepension kümmern. Hier musst du auf jeden Fall 30,- Euro pro Tag berechnen.
  • Wenn du eine Hundeschule oder einen Hundeverein besuchst, musst du mit zusätzlichen monatlichen Kosten rechnen. Informiere dich, was dies in deiner Umgebung kostet.
  • Mögliche Zusatzkosten sind Autozubehör für den Hund, Hundebekleidung, Ersatz für Dinge aus der Grundausstattung (Bürsten, Hundebett usw.), Pflegeprodukte (Shampoo, Augenlösung usw.), vom Hund verursachte Schäden (durch Anknabbern von Möbelstücken, Schäden im Garten usw.).

Lesetipp: Warum dein Hund diejenigen abweist, die schlecht zu dir sind

Wie du siehst, musst du mit verschiedensten Ausgaben rechnen, wenn du einen Hund bei dir aufnehmen möchtest. Manche dieser Kosten entstehen nur am Anfang, doch viele fallen jeden Monat an. Vergiss nicht, dass die Arztkosten mit zunehmendem Alter steigen werden. Je größer die Rasse, desto höher die Kosten.

Ein Haustier zu halten verlangt große Verantwortung, Zeit und auch Geld. Überlege dir deshalb gut, ob du dir das leisten kannst, bevor du das Tier bei dir aufnimmst.

Quelle Titelbild: NAPARAZZI