Wie du dein Haustier bei Überschwemmungen schützt

27 August, 2018
Eine Naturkatastrophe wie eine Überschwemmung kann schwere materielle Schäden verursachen. Doch wir sollten uns auch um unsere Haustiere kümmern, die bei solchen Ereignissen unter Angstzuständen oder Stress leiden können.
 

Wenn uns Naturkatastrophen heimsuchen, dann ist die ganze Familie davon betroffen. Sowohl Menschen als auch Tiere leiden. Deswegen ist es wichtig, darüber informiert zu sein, wie man Haustiere bei Überschwemmungen und in anderen ähnlichen Situationen schützt.

Einige Momente vor einer Naturkatastrophe werden Haustiere meist unruhig. Man könnte sagen, dass sie so versuchen, vorherzusagen und zu verhindern, was geschehen wird. Sie haben einen richtigen sechsten Sinn.

Wenn man weiß, dass eine Naturkatastrophe bevorsteht, so kann man die Tiere schon im Vorhinein schützen. Dasselbe gilt auch in einem Notfall. Bei Überschwemmungen ist es grundlegend, das Tier in Sicherheit zu bringen und es zu beschützen, um seine Angst zu vermindern.

Wie schützt man ein Haustier bei Überschwemmungen?

Überschwemmungen kommen vor, wenn zu viel Wasser in die Lebensbereiche der Menschen und Tiere eindringt. Einige äußere Umstände können Überschwemmungen hervorrufen, wie zum Beispiel die Zerstörung eines Deiches oder ein Rohrbruch. So was kommt in vielen Haushalten vor.

Sie können auch nach natürlichen Phänomenen, wie etwa Regenstürmen, Schneeschmelze oder Überflutung eines Flusses auftreten. Überschwemmungen sind ebenfalls die Folge von Seebeben und Sturmfluten.

Hund schützt sich vor Naturkatastrophe
 

Sofern es sich um Naturkatastrophen handelt, werden diese von den meteorologischen Stationen oft genau vorhergesagt. Spätestens wenn dies geschieht, sollte man anfangen, Vorbereitungen zu treffen.

Man muss immer auf die Nachrichten achten und den Empfehlungen des THWs folgen. Es ist ebenfalls ratsam, die Adressen von Herbergen und die Telephonnummern der Notdienste zur Hand zu haben.

Was sollte man vor Überschwemmungen tun?

  • Triff Vorsichtsmaßnahmen. Bei einer Vorwarnung ist es wichtig, sich mit den Behörden und einem vertrauten Tierarzt zu verständigen.
  • Erwäge die Möglichkeit einer Evakuierung. Falls es sich um eine größere Katastrophe handelt, so sollte man sich um Herbergen für Haustiere kümmern. Diese können die Tiere im Notfall behandeln. Außerdem verfügen sie über speziell ausgebildetes Personal.
  • Achte darauf, dass alle Impfungen noch gültig sind.
  • Bereite einen Notfallkoffer vor. Dieser sollte Medikamente, Decken und genügend Futter enthalten, um dein Tier für eine Woche zu ernähren. Desweiteren sollte er die wichtigsten Dokumente deines Tieres enthalten, wie zum Beispiel ein Identifikationsphoto, Tierarztschein und weitere Papiere. Es ist auch nützlich, eine Liste von Tierheimen und Unterschlüpfen hinzuzufügen, wo Tiere aufgenommen werden.
  • Lege dem Tier ein Halsband um, auf dessen Plakette die Kontaktdaten des Besitzers stehen. Es sollten deine Telephonnummer, deine Adresse, E-Mail und der Name deines Haustieres daraufstehen.

Was macht man mit einem Haustier bei Überschwemmungen?

Vor allem sollte man die Ruhe bewahren und im Fall einer Evakuierung ist es ratsam, das Tier an der Leine zu haben. Die meisten Tiere werden bei Überschwemmungen nervös und wollen instinktiv fliehen. Wenn man sie an einer Leine hält, kann man sie leichter kontrollieren.

 

Kleinere Haustiere, wie etwa Hasen oder Hamster, sollte man am besten im Käfig transportieren. So erscheint ihnen die Situation weniger außergewöhnlich und sie beruhigen sich ein wenig.

Hunde haben auch Angst bei Überschwemmungen

Wenn das Haustier Schwierigkeiten zu laufen hat, dann sollte man es zu einem sicheren Ort tragen. Dachböden und Dächer werden für gewöhnlich von Spezialisten bei Überschwemmungen angeraten.

Wenn man erst mal in Sicherheit ist, dann ist es wichtig, das Tier zu beruhigen. Umarme es, gib ihm seine Streicheleinheiten, sprich sanft mit ihm und vermindere somit seine Angst.

Was macht man nach Überschwemmungen?

Direkt nach einer Überschwemmung sollte die Familie zusammenbleiben und auf die Ankunft des Rettungsdienstes warten. Dabei sind schließlich Experten für solche Situationen.

Lass das Tier kein abgestandenes Wasser trinken oder verfaultes Futter fressen. Du solltest auch darauf achten, dass es sich weder Kabeln noch Stromquellen annähert.

Wenn ihr die Situation erst einmal überstanden habt, dann ist es wichtig, dass du das Tier vom Tierarzt untersuchen lässt. Der Spezialist kann seinen körperlichen und emotionalen Zustand nach dieser Erfahrung am besten auswerten.

 

Man sollte auch erwähnen, dass einige Tiere unter Schock oder posttraumatischer Belastungsstörung leiden können. Zeichen hierfür sind Appetit- und Schlaflosigkeit, aber auch Schwierigkeiten bei der Kontrolle des Schließmuskels und Sozialisierungsprobleme.

Die Wiederaufnahme des Alltags nach einer Naturkatastrophe hilft letztendlich der ganzen Familie dabei, die Erfahrung zu verarbeiten. Die täglichen Aktivitäten sollten sich, soweit wie möglich, wieder normalisieren.

In bestimmten Fällen empfehlen die Experten Medikamente, um die Auswirkungen des posttraumatischen Stresses zu kontrollieren. Unser Tierarzt ist am besten dazu qualifiziert, unserem Haustier zu helfen, sich nach einer schwierigen Situation wieder zu erholen.