Die 4 häufigsten Fehler beim Füttern deines Hundes

02 Mai, 2018
Um Gesundheitsprobleme, schlechte Angewohnheiten oder Übergewicht beim Hund zu vermeiden, musst du deine Gewohnheiten ändern, wenn du ihn fütterst.

Aus Mangel an Wissen oder weil du dich nicht traust, deinen Tierarzt zu fragen, machst du möglicherweise Fehler beim Füttern deines Hundes. Mach dir keine Sorgen, das ist nichts Ernstes, alles kann zugunsten der Gesundheit deines Hundes verändert und verbessert werden. In diesem Artikel zählen wir die häufigsten Fehler beim Füttern deines Hundes auf.

Fehler beim Füttern deines Hundes

Um Gesundheitsprobleme, schlechte Angewohnheiten oder Übergewicht beim Hund zu vermeiden, musst du deine Gewohnheiten ändern, wenn du ihn fütterst. Die typischen Fehler, die du als Besitzer beim Füttern deines Hundes vielleicht machst, sind:

1. Das Fressen im Freien lassen

Füttern deines Hundes - Hund bringt Futternapf

Mit der Ausrede “dem Hund ist es gleich” schenken wir der Lagerung des Fressens nicht viel Aufmerksamkeit. Aber wie bei jedem Essen zersetzen Bakterien das Fressen, wenn es Luft und Feuchtigkeit ausgesetzt wird. Auf diese Weise wird das Tier eher krank.

Verwende zum Beispiel die Futtersäcke, um das Fressen jederzeit frisch zu halten, und verschließe sie gut. Wenn du deinem Haustier Nassfutter wie Reis gibst, dann bewahre es im Kühlschrank auf. Jeder Behälter muss sauber und fest verschlossen sein.

2. Das Fressen, das er übrig lässt, in seinem Napf lassen

Manchmal fressen Hunde nicht alles, was in ihrem Napf ist, entweder weil sie etwas nicht mögen oder weil sie satt sind. Wenn das passiert, lass es nicht im Napf und noch weniger in der Nacht, weil es die Aufmerksamkeit von Nagern oder Insekten erregen kann.

Darüber hinaus wird es anfangen, sich zu zersetzen, und wenn der Hund es am nächsten Tag fressen will, wird das Fressen in schlechtem Zustand oder kontaminiert sein.

Die Regel ist einfach: Wenn 3 Stunden vergangen sind und dein Haustier das Fressen nicht gefressen hat, ist es wahrscheinlich, dass es es nicht mehr konsumieren wird. Daher hast du zwei Möglichkeiten: Wirf es weg oder stell es für die nächste Fütterung in den Kühlschrank.

3. Den Napf nach dem Fressen nicht spülen

Wieder denken wir, dass es nicht notwendig ist, weil es der Napf des Hundes ist, aber es ist nicht gut, dass er von der vorhergehenden Mahlzeit schmutzig ist. Obwohl er sauber aussieht, wird er Essensreste haben, die sich später zu Pilzen zersetzen.

Der Schmutz in diesem Behälter kann Bakterien ansammeln, die den Hund krank machen. Deshalb solltest du seinen Napf spülen, wenn er mit dem Fressen fertig ist, genauso wie du dein Geschirr spülst: mit Spülmittel und heißem Wasser.

4. Nicht auf Verfallsdaten achten

Alle Lebensmittel laufen irgendwann ab, auch das Fressen der Hunde. Wenn du ihm Nassfutter oder Dosenfutter gibst, achte genau auf dieses Verfallsdatum, denn wenn das Tier etwas in schlechtem Zustand isst, kann es Magenschmerzen, Erbrechen, Durchfall usw. bekommen. Achtung, Trockenfutter hat auch ein Ablaufdatum.

Fehler, die du beim Füttern deines Hundes nicht begehen solltest

Zusätzlich zu den 4 Fehlern beim Füttern deines Hundes, die wir schon erwähnt haben, gibt es noch weitere Punkte, die du beachten solltest:

  • Übertreib die Tagesration nicht. Bitte deinen Tierarzt, die geeignete Menge nach Alter, Gewicht oder bestimmten Bedingungen zu berechnen.

  • Kauf nicht zu viel Futter, wenn du nur ein Tier hast, da es normalerweise Feuchtigkeit, Sonne oder Staub ausgesetzt ist und leicht kontaminiert werden kann.
  • Vermeide den Kauf billiger Futtrermarken, um ein wenig Geld zu sparen. Viele Male verursachen sie Verdauungsprobleme bei Hunden und die Ausgaben für Tierärzte und Medikamente sind höher.
  • Vergiss nicht, ihn täglich zu füttern, denn wenn er hungrig wird, wird er aggressiv, öffnet den Müllsack oder zerbricht sogar, was immer er findet.
  • Gib ihm keine Essensreste wie Knochen oder tierisches Fett, denn sie sind schlecht für seine Gesundheit.
  • Gib ihm keine Kroketten oder Leckerlis ohne Grund. Er sollte diese nur als Belohnung bekommen, wenn er sich gut benimmt.
  • Vermeide es, ihm zu viel Nassfutter oder Nahrung “von Menschen” zu geben, da sie viele Kohlenhydrate enthalten und er wahrscheinlich an Gewicht zunehmen wird.
  • Gib deinem Hund nichts, was der Tierarzt verboten hat. Es ist schlecht für die Gesundheit des Tieres.
  • Vermeide den Kauf an Lebensmitteln für Welpen wenn dein Hund schon älter ist und umgekehrt. Jedes Futter ist mit der Dosis an Vitaminen und Proteinen zubereitet, die sie in einem bestimmten Alter benötigen.