Am Strand mit dem Hund - ein genialer Spaß

01 Juli, 2018
 Wenn ihr zuvor einige Sicherheitsmaßnahmen trefft, werden du und dein Hund sicherlich einen genialen Uraub am Strand verbringen.

Der Sommer steht vor der Tür und es ist an der Zeit, in den verdienten Urlaub mit Strand und Meer zu starten. Für Haustierbesitzer war das früher immer ein großes Dilemma. Was machen wir bloß mit dem Hund? Zum Glück entwickelt sich alles immer weiter und mittlerweile gibt es sehr viele “Pet-Friendly” Urlaubsziele, an denen unsere Wuschel willkommen sind.

So viel Spaß am Strand!

Wenn du nicht zu den wenigen Glücklichen gehörst, die sowieso an der Küste wohnen und mit ihrer Fellnase täglich an der Strandpromenade flanieren, dann wirst du vermutlich eine mehr oder minder lange Reise mit deinem Haustier planen. Dabei gibt es bestimmte Dinge, die du beachten solltest.

Zu allererst musst du sicherstellen, dass bei deinem gewünschten Urlaubsziel Haustiere am Strand erlaubt sind. Informiere dich auch bei der Unterkunft deiner Wahl, ob deine Fellnase dort willkommen geheißen wird.

Bevor du dich dazu entscheidest, deinen Hund mit in den Urlaub zu nehmen, solltest du auf alle Fälle dem Tierarzt einen Besuch abstatten. Er sollte sich davon überzeugen, dass dein Hund sich gesundheitlich in Optimalform befindet und dieses Abenteuer problemlos bestreiten kann.

Bitte deinen Tierarzt auch um Rat, was du während der Reise beachten solltest, oder falls etwas Ungeplantes am Reiseziel geschieht. Selbstverständlich sollte dein Hund entwurmt und geimpft sein, bevor es losgeht.

Wenn ihr zuvor einige Sicherheitsmaßnahmen trefft, werden du und dein Hund sicherlich einen genialen Uraub am Strand verbringen.

Was nicht fehlen darf, damit du und deine Fellnase problemlos den Strand und das Meer genießen könnt

Wenn ihr erst mal am Ziel angekommen seid und so richtig Lust darauf habt, den Sand zwichen den Zehen, beziehungsweise Tatzen, zu spüren und ins Meer zu springen, dann denk daran, dass du die folgenden Dinge unbedingt bei dir haben musst, wenn du deinen Hund mit an den Strand nimmst:

  • Seine Papiere.
  • Frisches, kühles Wasser und einen Trinknapf.
  • Fressen und einen Fressnapf, vor allem, wenn ihr den ganzen Tag am Strand verbringen wollt.
  • Sonnenschutzcreme für die wenig pigmentierten, haarfreien Zonen deines Hundes.
  • Tatzenschutz, falls er sensible Tatzen hat. Denk daran, dass der Sand sich stark erhitzt, besonders während der Mittagszeit.
  • Leckerlis, die du ihm geben kannst, wenn er sich brav verhält. Die positive Verstärkung deines Hundes sollte auch mit in den Urlaub kommen.

Verantwortung und Spaß, zwei Worte die bei einem Urlaub mit Hund nicht im Widerspruch stehen müssen

Es gibt zwei weitere wichtige Dinge, die du auf keinen Fall vergessen darfst, wenn ihr an den Strand fahrt.

Tüten, um seinen Kot aufzusammeln. Das ist besonders wichtig an einem Ort, an dem viele Menschen ihren Urlaub genießen wollen. Es handelt sich hierbei um eine Frage der Hygiene, der Gemeinschaft und der Veranwortung.

Was auch nicht beim Urlaub fehlen darf… das Spielzeug deines Hundes! Ihr wollt ja schließlich Spaß haben. Das sind also die wichtigsten Elemente, damit dein vierpfotiger Freund einen tollen Urlaub am Strand verbringt. Es ist ja dann eigentlich auch egal, ob er ein wenig allein spielt, mit dir, oder ob er sogar neue Hundebekanntschaften macht.

Und viel Vorsicht! Wenn dein Hund gerne schwimmt, dann stelle vorher sicher, dass das Wasser flach und keine starke Strömung vorhanden ist.

Letzte Tipps, damit ihr einen genialen Tag am Strand verbringen könnt

Hund am Strand

Denk auch an einen Sonnenschirm. Vielleicht möchtest du dich zwar in der Mittagshitze sonnen, aber dein Hund sicher nicht. Er braucht ein schattiges Plätzchen, um sich auszuruhen und wo er ich vor zu großer Hitze schützen kann. Hunde können leicht einen Hitzeschlag erleiden. Das kann ihre Gesundheit und sogar ihr Leben in Gefahr bringen.

Vorbeugung ist immer besser als Heilung. Stelle also sicher, dass dein Hund sich genügend ausruht und der Sonne aus dem Weg geht. Gib ihm genügend Wasser zu trinken, damit er sich abkühlt. Auf keinen Fall sollte er Meereswasser trinken, da er davon Magen-Darm-Probleme bekommen kann.

Sowohl Mensch als auch Hund sollten der großen Mittagshitze aus dem Weg gehen. Nicht nur sind da die Sonnenstrahlen am intensivsten, sondern auch die Temparaturen klettern während dieser Stunden am höchsten auf dem Thermometer.

Wenn du diese Ratschläge beachtest, dann verbringen sowohl deine Fellnase als auch du sicherlich ein paar tolle Tage am Strand. Hoffentlich wiederholt sich dieses Abenteuer bald!