Hundeschnauze: Alles, was es über sie zu wissen gibt

16 Juli, 2018
Die Hundeschnauze enthält etwa 300 Millionen Geruchsrezeptorzellen.

Wenn wir schlafen, einen Film auf dem Sofa anschauen oder kochen, zeigt uns unser Haustier, dass es uns Gesellschaft leistet, indem es uns mit seiner kalten und nassen Schnauze berührt. Es ist eine der schönsten Darstellungen der Zuneigung, die es gibt! In diesem Artikel werden wir dir alles Wissenswerte über die Hundeschnauze erzählen, die sensibel behandelt werden sollte, da sie sehr empfindlich ist.

Was solltest du über die Hundeschnauze wissen?

Wenn du Hunde zuhause hast, hast du sicher schon bemerkt, dass ihr Geruchssinn viel weiter entwickelt ist als unserer. Um genau zu sein, ist er etwa 60 Mal empfindlicher als der des Menschen. Durch die Nase können Hunde ein Spielzeug, eine Person, die in den Bergen verloren ist, oder ihren Besitzer finden, wenn sie verloren gehen.

Die Hundeschnauze enthält etwa 300 Millionen Geruchsrezeptorzellen. Sie können den Geruch von Hormonen und die Energie anderer Wesen (einschließlich von Menschen) erkennen. Deshalb können sie sogar riechen, wo du warst und mit wem du dort warst, wenn du nach Hause kommst.

Die Hundeschnauze

Die Hundeschnauze ist grundlegend

Da die Hundeschnauze eines ihrer Kommunikationsmittel ist, ist es wichtig, dass sie in gutem Zustand bleibt. Obwohl viele Leute glauben, dass, wenn sie heiß oder trocken ist, das Tier Fieber hat, kann es auch sein, dass sie heiß ist, weil es sehr nahe am Ofen oder an der Heizung ist.

Andere Gründe haben mit Sonnenbaden zu tun oder weil die Umgebung, in der das Tier schläft, nicht genug Luftzirkulation hat. In diesen Fällen ist es notwendig, die genaue Ursache des Temperaturanstiegs an der Nase herauszufinden und zu überwachen, ob sie sich abkühlt.

Die Farbe der Hundeschnauze hängt von der Pigmentierung der Haut ab (wie es bei uns der Fall ist). Es gibt einige Rassen, die schwarze Schnauzen haben, andere sind braun, es gibt auch rote und beige… Und jeder dieser Töne könnte besondere Pflege brauchen. Klare Schnauzen können bei Kontakt mit der Sonne empfindlicher sein.

In diesem Fall wird empfohlen, eine vom Tierarzt verschriebene Schutzcreme aufzutragen. Wir werden jedoch immer das Problem haben, dass er sie mit der Zunge ablecken wird. Lass deinen Hund nicht zu lang mit UV-Strahlen in Kontakt kommen, wenn er eine klare Haut hat, weil er ein Melanom bekommen könnte.

Wenn du siehst, dass die Schanuze deines Hundes “gespalten” oder sehr trocken ist, Wunden, Krusten oder getrocknetes Blut hat, solltest du ihn zum Tierarzt bringen, um zu analysieren, ob er an irgendeiner Krankheit leidet. Ein anderes Warnzeichen ist das Wachstum von Gewebe in Form von Blumenkohl, Beulen oder gelbe, grüne, schwarze oder blutige Ausscheidungen.

Warum ist die Hundeschnauze feucht und kalt?

Die Feuchtigkeit und die niedrige Temperatur in der Schnauze des Tieres dienen ihm für verschiedene Funktionen. Wenn sie aus irgendeinem Grund nicht mehr kalt und nass ist, kann er sie mit der Zunge wieder in ihren normalen oder adäquaten Zustand zurückversetzen. Die nasse Hundeschnauze hat folgende Funktionen:

1. Um ihn abzukühlen

Auf diese Weise können sie überschüssige Körperwärme ausgleichen, ungefähr so wie mit einem Ventilator. Durch die Zunge und das Hecheln verringert sich die Körpertemperatur. Sie verwenden ihren Speichel, um ihre Nase zu kühlen. Die Nasendrüsen liefern einen großen Teil des Wassers, das in der Schnauze ist. Deshlab sollte sie immer nass sein.

Die Hundeschnauze - Hund auf Decke

2. Um Signale besser zu erhalten

Eine nasse Schnauze ist gleichbedeutend mit der Gesundheit des Tieres, aber auch mit einer größeren Menge von Geruchsstoffen. Dadurch erhöht sich die Geruchsleistung noch weiter. Es erleichtert auch die neuronale Übertragung zum Gehirn. Die Feuchtigkeit in der Hundeschnauze wirkt wie eine “Wasserrutsche”, weil sie die Geruchsmoleküle antreibt, so dass sie schneller erkannt werden.

3. Um sich mit Gerüchen zu impregnieren

Wir verstehent viele der Verhaltensweisen oder Gewohnheiten unserer Hunde nicht; zum Beispiel, warum sie es lieben, an faulen Dingen oder toten Tiere zu schnüffeln. Und was noch schlimmer ist, warum sie dem Objekt so nahe gehen, und sie ihre Schnauze schmutzig machen. Nun, weil sie so besser wissen, was sie gefunden haben! Die Information wird effektiver analysiert, wenn der Geruch in der Nähe der Schnauze ist.