Nassfutter für Katzen und seine Vorteile

13 November, 2020
Nassfutter gibt es in einer Vielzahl von Darreichungsformen, um Katzen richtig zu ernähren. Wir sagen dir heute, welche Vorteile dieses Futter bietet.

Im Gegensatz zu herkömmlichem Futter enthält Nassfutter für Katzen am meisten Wasser. Daher trägt es in größerem Maße zu ihrer Hydratisierung bei. Gewöhnlich erhält man es in Dosen. Aber es gibt auch andere Darreichungsformen wie Pasteten, Gelees, Stücke in Soße, Mousse usw.

Beim Einkaufen wirst du feststellen, dass es verschiedene Angebote gibt. Und ohne Informationen zu diesem Thema ist es schwierig, das optimale Futter auszuwählen.

Genauso wie du auf das Futter achten musst, das du für deine Katze auswählst, musst du auch einige Dinge über Nassfutter wissen. Auf diese Weise kannst du das beste Futter für dein Tier finden.

Vorteile von Nassfutter für Katzen

Ob Premiumklasse oder nicht, zu den Vorteilen von Nassfutter für Katzen gehören die folgenden:

1. Nassfutter für Katzen trägt zur Hydratisierung bei

Teller mit Nassfutter für Katzen

Katzen stammen von der afrikanischen Wildkatze ab. Diese stammt aus einem Wüstenklima. In dieser Klimazone ist Wasser eine begrenzte Ressource mit geringer Verfügbarkeit. Aus diesem Grund sind Katzen gewöhnt, wenig Wasser zu trinken.

Nassfutter bietet ihnen daher eine gute Alternative, um täglich die notwendige Menge an Wasser aufzunehmen.

Übermäßiges Trinken führt zu übermäßigem Wasserlassen. Aus diesem Grund kann es zu verschiedenen Krankheiten wie Nierenproblemen und sogar Schilddrüsenüberfunktion kommen.

Wenn du also siehst, dass deine Katze zu viel Wasser trinkt, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass sie gesundheitliche Probleme hat.

2. Nassfutter für Katzen sorgt für Sättigung

Es wurden Studien durchgeführt, in denen die Futtermenge von Katzen, die mit Trockenfutter gefüttert wurden, mit der von Katzen verglichen wurde, die Nassfutter erhielten. Es sollte untersucht werden, ob Nassfutter tatsächlich eine größere sättigende Wirkung hat als Trockenfutter.

Man kam zu dem Schluss, dass mit Nassfutter gefütterte Katzen weniger Kalorien verbrauchten als Katzen, die nur mit Trockenfutter gefüttert wurden. Daher hat Nassfutter eine sättigendere Wirkung, da diese Katzen 25 % weniger Kalorien aufnehmen.

Nassfutter für Katzen kann im Vergleich zu herkömmlichem Futter mehr als 60 % Feuchtigkeit enthalten.

3. Nassfutter für Katzen hydratisiert nicht nur, sondern nährt auch

Sowohl nasse als auch trockene Qualitätsfuttermittel sind nährstoffreiche Darreichungsformen. Darüber hinaus wurden beide Futterarten an die Eigenschaften der jeweiligen Katze angepasst.

Auf diese Weise kannst du verschiedene Pasteten oder Futtermittel auswählen, beispielsweise biologische oder proteinreiche. Andererseits kannst du auch solche wählen, die das Gewicht des Tieres halten oder solche, die es ermöglichen, Nieren- oder Harnprobleme zu vermeiden.

4. Nassfutter für Katzen hilft, Übergewicht vorzubeugen

Mit Nassfutter für Katzen kannst du die Futtermenge kontrollieren, die dein Haustier aufnimmt, insbesondere wenn es kastriert ist. Durch die Kontrolle der Nahrungsmenge können sie ein gesundes Gewicht halten und Gesundheitsprobleme wie Übergewicht vermeiden.

Durch die Sterilisation hemmt der Mangel an Sexualhormonen nicht den Appetit und senkt aber den Energiebedarf des Tieres. Daher ist Nassfutter für kastrierte Katzen von Vorteil, da es ihnen hilft, ein stabiles Gewicht zu halten.

Es gibt verschiedene Arten von Pasteten mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Diese ermöglichen es, die Ernährung deines Haustiers abwechslungsreich zu gestalten und ihm gleichzeitig die bestmögliche Nahrung zu bieten.

5. Es hilft bei der Gesunderhaltung des Magen-Darm-Traktes

Unter Berücksichtigung der verschiedenen Krankheiten, die das Tier im Verdauungsbereich befallen können, kann die Aufnahme von Nassfutter für die Magen-Darm-Gesundheit positiv sein. Durch die Aufnahme eines höheren Anteils an Wasser mit Nassfutter ist es möglich, Harnprobleme zu reduzieren.

Der Grund dafür ist, dass ein stärker verdünnter Urin das Risiko einer Urolithiasis verringert. Darüber hinaus wird durch häufigeres Wasserlassen die mögliche Mineralisierung von Nierensteinen verringert.

In einer Studie wurde die Zahngesundheit von zwei Gruppen von Katzen verglichen: eine, die mit Trockenfutter gefüttert worden war, und eine, die mit Nassfutter gefüttert worden war. Interessanterweise hat man kaum Unterschiede festgestellt. Allerdings bedeutet das nicht, dass nicht alle Futtermittelarten der Zahngesundheit förderlich sind.

Katze frisst Nassfutter

Nassfutter für Katzen kann Vorteile bringen. Allerdings muss man bedenken, dass eine gute Ernährung durch tägliche Bewegung und andere Pflege ergänzt werden sollte.

Katzen sollten sich nicht nur von Nassfutter ernähren, da dies zu Störungen in ihrem Organismus führen kann. Dazu gehören beispielsweise häufigeres Wasserlassen und in der Folge Nieren- oder Harnwegserkrankungen.

Wenn du deine Katze mit Trockenfutter fütterst, nimmt sie weniger Wasser auf. Daher ist es wichtig, dass sie ausreichend Wasser trinkt.

Kurz gesagt, eine gut hydrierte Katze leidet seltener an Nieren- und Harnproblemen als eine Katze, die täglich nicht genug Wasser zu sich nimmt.

Wichtiger Hinweis

Alle Informationen in diesem Artikel stellen eine Orientierungshilfe dar. Wenn du die Ernährung deiner Katze verändern möchtest, solltest du am besten deinen Tierarzt konsultieren. Nur ein Experte kann eine an die jeweiligen Bedürfnisse des Tieres angepasste Ernährung zusammenstellen.