Wie verhält sich eine läufige Hündin?

13 Februar, 2021
Es gibt bestimmte Anzeichen, an denen du eine läufige Hündin erkennen kannst. Hier erfährst du, wie sich die Tiere während dieser Phase verhalten.

Der Fortpflanzungszyklus bei Hunden unterscheidet sich von Menschen und anderen Säugetieren. Daher ist es gut, bestimmte Dinge über das Verhalten von Hündinnen bei Hitze zu wissen, was ein- oder zweimal im Jahr geschieht. In unserem heutigen Artikel sagen wir dir, an welchen Anzeichen du eine läufige Hündin erkennen kannst.

Die läufige Hündin

Die Art und Weise, wie sich Tiere vermehren, variiert von Art zu Art. Bei Hunden erreichen die Weibchen je nach Rasse und Größe in verschiedenen Altersstufen die Geschlechtsreife. Konkret bedeutet das, dass kleine Hündinnen im Alter zwischen 6 und 12 Monaten zum ersten Mal in Hitze geraten können und mittelgroße oder größere im Alter von 7 bis 13 Monaten. Bei sehr großen Hunderassen kann es passieren, dass die Weibchen erst im Alter von 16 Monaten bis zwei Jahren zum ersten Mal läufig werden.

Wenn eine Hündin in Hitze gerät, bedeutet dies, dass sie geschlechtsreif ist. Aber das heißt nicht automatisch, dass sie tatsächlich zur Fortpflanzung bereit ist. Daher empfehlen Tierärzte, dafür zu sorgen, dass eine Hündin nicht schwanger wird, wenn sie zum ersten Mal in der Hitze ist. Denn sie ist in der Regel noch sehr jung und eine so frühe Schwangerschaft könnte den Welpen und der Mutter Probleme bereiten.

Obwohl dies nach Alter, Rasse oder Gesundheitszustand des Tieres variieren kann, werden Hündinnen im Allgemeinen zweimal pro Jahr (ungefähr alle sechs Monate) läufig. Darüber hinaus kommen manche Weibchen auch nur einmal im Jahr in Hitze.

Eine läufige Hündin - Hunde rennen

Wenn du schon einmal eine läufige Hündin hattest, hast du sicherlich bemerkt, dass sich viele männliche Hunde an der Tür deines Hauses aufhalten oder überall erscheinen, wo du mit deiner Hündin spazieren gehst. Sie werden von ihrem Instinkt geleitet und auch von den Pheromonen, die die Hündin durch ihren Geruch und Urin abgibt.

Deshalb werden die Rüden auch so “aufdringlich”, wenn eine läufige Hündin in der Nähe ist. Sie verfolgen sie auf Schritt und Tritt und versuchen, sie um jeden Preis zu besteigen. Manche Rüden laufen sogar von zu Hause weg, wenn sie riechen, dass sich in der Umgebung eine läufige Hündin befindet.

Wie verhält sich eine läufige Hündin?

Obwohl sich jedes Tier in diesem Stadium anders verhalten kann, gibt es in der Tat gewisse physische Anzeichen und Verhaltensweisen, die darauf hindeuten, dass eine Hündin läufig wird oder sich bereits in der Hitze befindet.

Auf biologischer Ebene sind das Anschwellen der Brustwarzen und der Vulva und der Verlust von Blut die deutlichsten Anzeichen für eine läufige Hündin. Letzteres ist manchmal nicht einfach zu erkennen, da sich viele Hündinnen während dieser Zeit stets sehr sauber halten.

Eine läufige Hündin - Frau und Hund
Quelle: www.animalpolitico.com

Was das Verhalten einer läufigen Hündin betrifft, so hängt dies von der Phase des Zyklus ab, in der sie sich befindet:

1. Die Vorbrunst (Proöstrus)

In diesem Stadium ist das Weibchen noch nicht fruchtbar, aber sie beginnt zu ovulieren und hinterlässt überall kleine Blutstropfen. Dafür kannst du spezielle Kompressen für Hündinnen kaufen, um Flecken zu vermeiden.

Darüber hinaus wird eine läufige Hündin ein verstärktes Bedürfnis danach haben, das Haus zu verlassen und nach draußen zu gehen. Außerdem wird sie ein Verhalten zeigen, das dem sexuellen Paarungsakt mit anderen Tieren ähnelt. Sie lässt sich jedoch noch von keinem Rüden besteigen.

2. Die Brunst (Östrus)

Wenn sie aufhört zu bluten, beginnt das fruchtbare Stadium, das zwischen 3 und 17 Tagen dauert. In dieser Periode ist eine läufige Hündin zur Paarung mit Rüden bereit. Ihr Verhalten kann sich auf verschiedene Weise ändern: Sie ist möglicherweise liebevoller oder möchte häufiger spazieren gehen. Außerdem könnte sie unruhiger sein oder sogar aggressiver werden.

3. Die Zwischenbrunst (Diöstrus)

Diese Phase kann zwischen 60 und 100 Tagen dauern und dies hängt von etwas sehr Wichtigem ab: ob eine Befruchtung erfolgt ist oder nicht. Im ersten Fall wird sie trächtig sein, gebären und dann stillen. Wenn sie nicht trächtig ist, wird die Hündin es ablehnen, bestiegen zu werden und viel fressen. Darüber hinaus werden sich ihr Charakter und ihr Verhalten stabilisieren.

Es ist notwendig, auf die Phase der Zwischenbrunst zu achten. Denn einige Hündinnen können aufgrund eines hohen Hormonspiegels eine Scheinschwangerschaft entwickeln. Dies könnte sogar dazu führen, dass ihre Besitzer fälschlicherweise annehmen, dass die Hündin trächtig ist.

4. Anöstrus

Das ist die Zeit der sexuellen Inaktivität, die bei trächtigen Hündinnen nach der Geburt beginnt. Wenn keine Befruchtung erfolgt ist, beginnt sie nach der Zwischenbrunst. Die Hündinnen zeigen keine Anzeichen einer Veränderung von einer Stufe zur anderen. Der Anöstrus dauert ungefähr 120 Tage und ermöglicht es dem Tier, sich bis zur nächsten fruchtbaren Periode auszuruhen und zu erholen.