4 Hundespiele ohne Ball

04 August, 2018
Ballspiele können für Hunde manchmal auch frustrierend sein, deshalb stellen wir dir heute auch andere Möglichkeiten vor, um mit deinem Hund im Spiel Spaß zu haben. 

Ballspiele mit Hunden sind unterhaltsam und sehr beliebt. Auch mit einem Stock kann der Befehl “Bring!” gut geübt werden. Hunde lieben diese Art von spielerischem Training. Doch es gibt auch andere Hundespiele, für die kein Ball oder Stock notwendig sind. Wir geben dir heute ein paar Tipps, damit es dir mit deinem treuen Begleiter nicht langweilig wird! 

Warum Hundespiele ohne Ball?

Nicht für jeden Hund ist das Spiel mit dem Ball immer so lustig wie wir denken. Einen Ball verfolgen weckt in manchen Hunden ihren Jagdinstinkt, der dann jedoch nicht zur Gänze befriedigt werden kann: Schließlich kann der Ball nur gefangen, doch nicht gefressen werden. Wir werfen ihn immer wieder und verlangen von dem Hund, dass er ihm ständig nachjagt.

Dem Ball nachzujagen kann für einen Hund auch stressig sein. Er muss tändig einem Gegenstand nachrennen, der für ihn keinen Sinn ergibt. Der Vierbeiner wird dabei körperlich müde, jedoch nicht mental herausgefordert.

Andere Hunde wiederum werden richtig süchtig nach dem Ball und genießen einen Spaziergang ohne Ballspiel dann gar nicht mehr. Manche Fellnasen möchten den Ball nicht mit Artgenossen teilen und streiten im Park darum.

Wie auch immer, es gibt auch andere Hundespiele, mit denen du deinen treuherzigen Freund unterhalten kannst und die weniger stressig als Ballspiele sind.

Hundespiele im Park

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel: Hepatitis beim Hund: Ursachen, Symptome und Behandlung

Ein paar Tipps für Hundespiele ohne Ball

Die Hundespiele sollten dem Vierbeiner natürlich Spaß machen, du kannst ihn nicht dazu zwingen, wenn er gerade keine Lust hat, das zu tun, was du gern hättest.

Im Spiel solltest du auf Ärger und Strafen verzichten. Wenn es nicht gleich klappt, dann versuchst du es zu einem anderen Zeitpunkt noch einmal oder gestaltest das Spiel ein bisschen einfacher. Wenn ihm die Aktivität nicht gefällt, wähle einfach ein anderes Spiel.
Mit Belohnung kannst du deinen Hund zusätzlich motivieren. Ein Leckerli ist die perfekte Ergänzung zu Spielen. Halte leckere Hundekekse bereit, dein treuer Begleiter wird sich darüber freuen! 

1. Sequenzentraining

Eine der positiven Eigenschaften von Hunden ist ihr Wunsch, gefällig zu sein. Du kannst deshalb das Spiel nutzen, um deinem Hund einige Befehle spielerisch und in einem entspannten Umfeld beizubringen. Damit könnt ihr euch beide bestens unterhalten.

Du kannst deinem Vierbeiner viele Dinge beibringen: sitzen, sich hinlegen, rollen, Pfötchen geben, bei Aufforderung bellen… Dein Hund wird glücklich sein, das zu tun, was du von ihm verlangst. Du freust dich ebenfalls, denn du hast einen gut erzogenen und folgsamen Hund.

Wenn du täglich zwei bis drei Sequenzen mit deinem Hund trainierst, stimulierst du damit gleichzeitig seine kognitiven Fähigkeiten. Er lernt dabei im Alltag sehr nützliche Befehle.

Lesetipp: Tipps für Hundehalter, wenn sie in den Urlaub fahren

2. Spuren verfolgen

Wie du weißt, ist der Geruchsinn bei Hunden besonders ausgebildet, deshalb machen ihnen Hundespiele viel Spaß, bei dem sie diesen Sinn verwenden können. Hunde lieben es, zu schnüffeln und zu suchen, deshalb sind auch Hundespiele mit oder ohne verschiedene Gegenstände zu empfehlen, bei dem die Vierbeiner ihren Geruchsinn benutzen und trainieren können. 

Du kannst Duftspuren vorbereiten, denen dein Hund folgen muss. Wie wäre es mit einer Spur, die du mit Fleischbrühe, zerbröselten Hundekeksen oder zerschnittenen Würstchen vorbereitest? Dein Hund wird sofort in Aktion treten und es lieben, dieser Spur bis zum Ende zu folgen.

Es ist wichtig für Hunde, ihren Geruchsinn zu verwenden, denn damit können sie ihre Konzentrationsfähigkeit verbessern, die kognitive Leistung stimulieren und sich entspannen. Ein Hund, der seinen Geruchsinn regelmäßig benutzt, ist gesünder und glücklicher.

Hundespiele am Strand

3. Versteckspiel

Du kannst mit deinem Hund auch ein Versteckspiel machen. Du kannst dich verstecken, ihn dann rufen und warten, bis er dich findet.

Hundespiele müssen sehr einfaach sein, du solltest dich deshalb anfangs an einfachen Orten verstecken, die dein Hund schnell aufspüren kann. Sobald er das Spiel verstanden hat, kannst du es langsam ein bisschen schwieriger machen. Du kannst dich in Schränken oder hinter Türen verstecken.

4. Spielzeug finden

Dieses Spiel ist dem Verteckspiel sehr ähnlich, doch hier wird nicht eine Person, sondern ein Hundespielzeug gesucht, mit dem der Vierbeiner gerne Spaß hat. Es ist jedoch schwieriger, denn das Spielzeug muss einen Namen erhalten, damit dein Hund lernt zu verstehen, was genau er suchen muss.

Es gibt viele Hundespiele ohne Ball, mit denen ihr gemeinsam viel Spaß haben könnte. Die Schwierigkeit kann an den Hund angepasst werden, dann gilt es nur noch zu trainieren. All diese Spiele sind vorteilhaft für die Gesundheit der Fellnase und bauen eine tiefere Bindung zwischen Mensch und Tier auf.

Probiere diese Hundespiele selbst aus, du wirst dabei viel Spaß haben! Du kannst dir natürlich auch selbst neue Hundespiele ausdenken, werde kreativ!