6 Fehler beim Hundetraining

31 Juli, 2018
Verwende kein zusammengerolltes Zeitungspapier, um deinen Hund zu strafen, wenn er etwas falsch macht. Belohne ihn lieber für gutes Verhalten, zum Beispiel, wenn er sein Geschäftchen draußen verrichtet. Er wird sich daran erinnern und sich auch das nächste Mal bemühen.

Hundetraining und Erziehung sind grundlegend, um zukünftige Probleme zu verhindern und ein respektvolles Zusammenleben zu garantieren. In unserem heutigen Artikel geht es deshalb um häufige Fehler, die dabei immer wieder gemacht werden, jedoch ganz einfach verhindert werden können. 

Hilfe von einem “Pseudo-Experten!

Wenn du noch nie einen Hund hattest, bist du anfangs vielleicht ganz besonders besorgt, weil du alles richtig machen möchtest. Du lässt dir Ratschläge geben von einem Freund, der ein Buch gelesen hat, von einem Nachbarn, der schon lange einen Hund hat und behauptet, alles zu wissen, oder von einem Arbeitskollegen, der sich auch gut auskennen soll.

 

Tierarzt beim Hundetraining

Du solltest dir Rat und Tipps jedoch lieber bei einem richtigen Experten holen. Frage deinen Tierarzt oder einen erfahrenen Hundetrainer. Der Tierarzt kann sich um die Gesundheit deines neuen Begleiters kümmern und dir Auskunft über Impfungen und andere Maßnahmen geben. Ein Hundetrainer kann dir Wichtiges über die ersten erzieherischen Maßnahmen mitteilen. 

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Belohnung für Hunde: Überlegungen und Ratschläge

Dein Hund ist kein Baby!

Vergiss nicht: Dein Hund ist kein Baby, du solltest ihn deshalb auch nicht so behandeln, auch wenn das anfangs vielleicht gar nicht so einfach ist. Es handelt sich um einen häufigen Fehler, Hunde zu vermenschlichen, sie ständig herumzutragen und wie ein Baby zu behandeln.

Lasse deine Fellnase ihre neue Umgebung selbst entdecken: Sie wird überall schnüffeln wollen und sich Zeit nehmen, um ihr neues Zuhause und andere Familienmitglieder zu entdecken.  Alles ist neu für deinen Hund, das ist ein richtiges Abenteuer für ihn. Lass ihm Zeit auf seiner Entdeckungsreise!

Zu spät mit dem Hundetraining beginnen

Das Tier braucht zwar etwas Zeit, um sein neues Heim zu entdecken, das heißt jedoch nicht, dass du mit der Erziehung warten musst. Manche Hundehalter glauben, dass die kleinen Welpen bis zum sechsten Lebensmonat nicht erziehbar sind, doch auch dies ist ein Fehler. Beginne schnellstmöglich mit dem Hundetraining und sei dabei konstant und geduldig. Erziehung ist das ganze Leben lang notwendig.

Lesetipp: Wie man dem Hund beibringt, an der Leine zu gehen

Fehler bestrafen

Du wirst mit Strafen bei deinem Hund nichts Positives erreichen, er wird dadurch nicht schneller lernen, sondern ängstlich werden und keine gute Beziehung zu dir aufbauen können. Die beste Erziehungsmethode ist positive Verstärkung und Liebe.

Hundetraining im Park

Verwende kein zusammengerolltes Zeitungspapier, um deinen Hund zu strafen, wenn er etwas falsch macht. Belohne ihn lieber für gutes Verhalten, zum Beispiel, wenn er sein Geschäftchen draußen verrichtet. Er wird sich daran erinnern und sich auch das nächste Mal bemühen.

Beißen tolerieren

Ein großer Fehler beim Hundetraning ist ebenfalls, den Hund im Spiel beißen zu lassen oder ihn sogar noch dazu aufzufordern. Er hat bereits Zähne, die er benutzt und die gefährlich sein können. Dein treuherziger Begleiter muss von Anfang an lernen, sich zu kontrollieren, ansonsten wird er auch als ausgewachsener Hund beißen, und zwar mit viel mehr Kraft!

In diesem Fall könnte die negative Verstärkung Sinn machen. Doch eine Strafe kann nie darin bestehen, das Tier zu schlagen oder anzuschreien, das ist Misshandlung. 

Wenn der Hund beim Spielen beißt, was häufig vorkommt, musst du das Spiel beenden und deinen Schmerz zeigen. Auch wenn zwei Welpen miteinander spielen und einer dabei den anderen beißt, reagiert das betroffene Tier mit entsprechenden Geräuschen und verlässt das Spiel.

Mittelmaß finden

Ein Mittelmaß zu finden ist nicht immer einfach. Viele Hundebesitzer sind sehr freizügig und dulden zu viel. Andere wiederum sind zu strikt mit ihren Tieren. Du solltest deinen Hund gut erziehen und ihm nicht alles erlauben, er braucht jedoch auch viel Liebe und Aufmerksamkeit. 

Aristoteles wusste bereits: “Im Mittelmaß liegt die Tugend.”