Die altersgerechte Ausbildung von Hunden

22 Juli, 2018
Wenn Menschen einen Hund aufnehmen, wollen sie oft, dass er schon alles kann. Zum Beispiel, dass er stubenrein ist, dass er kommt, wenn sein Name gerufen wird, dass er nicht an der Leine zieht, Pfötchen gibt und vieles mehr. Die Zielstrebigkeit des Besitzers kann den Hund überfordern, wenn er ihm alles gleichzeitig beibringen will. Hundebesitzer denken oft, je früher sie alles lernen, desto besser.

Man sollte bedenken, dass ein Welpe ein wenig wie ein kleines Kind ist. Man kann einem Kind das Sprechen nicht beibringen, wenn es noch nicht bereit dazu ist. Welpen müssen ebenfalls in ihrem eigenen Tempo lernen und brauchen genug Zeit dazu. Doch wie schaut die altersgerechte Ausbildung von Hunden aus?

In diesem Beitrag haben wir von Deine Tiere einen Leitfaden für dich vorbereitet, in dem steht, was du deinem Hund in welcher Lebensphase beibringen kannst.

Leitfaden für die altersgerechte Ausbildung von Hunden

Die altersgerechte Ausbildung von Hunden im Welpenalter.

Werfen wir einen Blick darauf, wie du eine altersgerechte Ausbildung von Hunden erzielen kannst:

Neugeborener Welpe

Auch, wenn viele Menschen dies glauben, muss man für die altersgerechte Ausbildung von Hunden nicht sehr lange warten. Das Welpenalter ist die beste Zeit, um mit dem Lernen bestimmter Dinge anzufangen. Natürlich bringen wir Welpen zum Beispiel noch nicht bei, die Pfote zu geben, aber es gibt andere wichtige Dinge.

Diese kleinen wichtigen Dinge erleichtern dir das Leben mit deinem Hund. Sie werden deinen neugeborenen Welpen auch in die Welt des Lernens und Gehorsams einführen. Diese Lektionen könnten sein: das Geschäft draußen verrichten, allein zu Hause bleiben, ohne etwas zu zerstören, nicht beißen und die Dinge anderer Leute respektieren.

Mit drei Monaten

Dies ist das beste Alter, um mit Spaziergängen auf der Straße anzufangen. Daher wäre es auch gut für den Hund, wenn er lernt, auf seinen Namen zu hören. Auch das Beifußgehen kann man schon trainieren.

Außerdem wäre es gut, wenn der Hund sich vor dem Spaziergang an die Leine gewöhnt hat. Wenn du versuchst, deinen Hund zum ersten Mal an die Leine zu nehmen, wird er die Leine wahrscheinlich loswerden wollen und sich weigern, zu gehen. Noch schlimmer wäre es, wenn er sich aus dem Halsband löst und einen Unfall baut. Wie gewöhnt man einen Hund an die Leine?

Am besten Zuhause. Lege die Leine an, bevor du das erste Mal Gassigehen willst. Im zarten Welpenalter ist ein Geschirr empfehlenswerter, damit du den Hals nicht verletzt. Wenn du die Leine schon vor dem ersten Spaziergang ein paar Mal angelegt hast, ist dein Hund schon besser daran gewöhnt.

Zwischen sechs und acht Monaten

In diesem Alter ist das Gehirn bereits so gut entwickelt, dass der Hund jede Lektion verstehen kann. Dies ist der ideale Zeitpunkt, um deinem Hund alles beizubringen, was du ihm beibringen willst. Du kannst ihm zum Beispiel beibringen, wie man Pfötchen gibt oder Sitz und Platz macht. Du kannst ihm auch beibringen Dinge zu apportieren, liegen zu lassen oder alles andere, was dir einfällt. Mit viel Geduld und positiver Verstärkung kannst du deinem Hund sehr viel beibringen.

Einige Tipps für die altersgerechte Ausbildung von Hunden

Wie jedes Training hat der Prozess oder die Ausbildung eines Hundes seine eigenen Schritte und Besonderheiten.

Die altersgerechte Ausbildung von Hunden mit positiver Verstärkung.

  • Setze auf positive Verstärkung. Wenn du deinen Hund wegen mangelnder Geduld anschreist, wirst du genau das Gegenteil von dem erreichen, was du willst. Jede noch so kleine Leistung wird mit Liebe, Ausdauer und Zuneigung erreicht. Natürlich musst deinen Hund für seine Bemühungen belohnen!
  • Trainiere nicht zu lange. Hunde haben keine große Konzentrationsfähigkeit, weshalb es besser ist, sie über mehrere Einheiten zu trainieren. Lieber mehrmals wenige Minuten, als eine ganze Stunde auf einmal.
  • Sei positiv. Wenn dein Hund nicht lernt, ist es nicht seine Schuld, sondern deine. Irgendetwas machst du nicht richtig und du solltest herausfinden, was es ist, indem du wie ein Hund denkst. Versetze dich in seine Lage und denke wie dein Hund. Du wirst verstehen, was dein pelziger Freund für eine altersgerechte Ausbildung von Hunden braucht.

Denke vor allem daran, das richtigen Tempo für die altersgerechte Ausbildung von Hunden einzuhalten. Gehe nicht zu schnell oder zu langsam voran. Für jede Lektion gibt es die richtige Zeit. Und natürlich erreicht man nichts, wenn man schimpft oder schreit. Du brauchst viel Liebe, Geduld, Ausdauer und Zuneigung für die altersgerechte Ausbildung von Hunden. Diese Eigenschaften, gepaart mit positiver Verstärkung, funktionieren perfekt.