Verschiedene Gründe, warum Hunde angreifen könnten

06 Oktober, 2020
Es gibt verschiedene Gründe, warum Hunde sich verteidigen. In diesem Artikel werden wir dir sagen, was die Hauptgründe dafür sind, dass Hunde angreifen.

Gesundheitsprobleme oder mangelnde Sozialisation sind einige der Gründe, warum Hunde angreifen können.

Tiere können versuchen, sich aus verschiedenen Gründen zu verteidigen. In diesem Artikel werden wir dir sagen, was die Hauptgründe dafür sind, dass Hunde angreifen.

Verschiedene Gründe, warum Hunde angreifen könnten

Viele Menschen glauben, dass es gefährliche Hunde gibt, die mit Maulkörben auf die Straße gehen müssen oder die man nicht adoptieren sollte, wenn Kinder im Haushalt leben. Und sogar die Gesetzgebung schützt diese Theorie.

Die Wahrheit ist, dass neben der Genetik der Rasse die Aggression von verschiedenen Faktoren abhängt, wie z.B. der Erziehung oder Traumata, die das Tier erlitten hat.

Es gibt mehrere Gründe, warum ein Hund entweder eine unbekannte Person, den eigenen Besitzer oder andere Tiere angreifen könnte.

Dies hängt auch nicht unbedingt mit der Größe der Tiere zusammen, wie beim Pitbull, der Bulldogge oder dem Rottweiler. Auch kleine Rassen können versuchen, zu beißen, obwohl die Folgen geringfügiger sind.

Dies sind die Hauptursachen für Angriffe:

1. Gesundheitsprobleme

Wenn ein Tier Schmerzen hat oder krank ist, wird es wahrscheinlich etwas aggressiv. Dies ist nicht beabsichtigt, aber es ist ein Weg, um sich selbst zu schützen.

Wenn sich das Tier nicht in guter gesundheitlicher Verfassung befindet, ist es möglicherweise lediglich “irritiert” über die Symptome und es kann daher nicht erkennen, dass eine sich nähernde Person ihm nur helfen möchte.

2. Mangel an Sozialisation

Die Sozialisierung eines Hundes ist für seine emotionale Entwicklung sehr wichtig. Daher können Haustiere, die keinen Kontakt mit anderen Tieren haben, weniger gehorsam sein oder eher dazu neigen, anzugreifen oder zu beißen.

3. Um ihr Territorium zu verteidigen, könnte es passieren, dass Hunde angreifen

Auch dominante und sehr territoriale Hunde neigen dazu, etwas aggressiv zu sein, wenn sie einen Eindringling oder jemanden identifizieren, der ihr Territorium betritt.

Territorium

4. Futter

Dies ist einer der Hauptgründe, warum Hunde angreifen können. Ihr Futter ist für sie sehr wichtig und diese Reaktion erbten sie von ihren Cousins, den Wölfen.

Wenn sie fressen, können sie knurren, bellen oder jemanden beißen, der sich ihnen nähert, da sie das Gefühl haben, dass diese Person oder dieses Tier ihre Nahrung “stehlen” will.

5. Mutterinstinkt

Einige Weibchen können aggressiv werden, wenn sie trächtig sind oder gerade ihre Welpen geboren haben. Dies liegt an dem mütterlichen Instinkt, der dazu führt, dass sie ihre Kinder schützen. Das kommt bei der großen Mehrheit der Tiere vor, hauptsächlich bei Säugetieren.

6. Traumatische Erfahrungen können dazu führen, dass Hunde angreifen

Streunende Hunde versuchen beispielsweise, diejenigen anzugreifen, die sich ihnen nähern. Allerdings tun sie dies nicht, weil sie böse oder wütend sind, sondern weil sie sich vor möglichen Gefahren schützen wollen.

Stelle dir vor, du warst lange alleine und musstest für dich selbst und um Nahrung oder Unterkunft kämpfen.

Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass sie Gewalt erlitten haben und den Menschen nicht vertrauen. Traumatische Situationen führen dazu, dass Tiere sich auf diese Weise verhalten.

7. Phobien

Vielleicht wird dein Hund aggressiver, wenn es regnet und donnert, wenn er ein Feuerwerk hört, er mit dem Auto fahren oder in die Tierklinik muss oder in einer Situation ist, die ihn belastet.

Aggression

Erziehe deinen Hund und verhindere Angriffe

Allerdings genügt es nicht, diese Gründe zu verstehen. Darüber hinaus ist es gleichermaßen wichtig, diese Situationen und einige Gewohnheiten zu vermeiden, die das Tier dazu ermutigen könnten, sich selbst zu schützen. Einige Empfehlungen:

  1. Gehe nicht in seine Nähe, wenn er frisst.
  2. Erschrecke ihn nicht, wenn er Spielzeug in seiner Nähe hat.
  3. Mache keine plötzlichen Bewegungen, wenn dein Hund mit seinen Welpen zusammen ist.
  4. Versuche nicht, ihn zu berühren, wenn er die Zähne zeigt.
  5. Bleibe ruhig, wenn das Tier Angst hat.
  6. Wenn der Hund einer anderen Person gehört, bitte um Erlaubnis, ihn zu berühren oder dich ihm zu nähern.
  7. Sei vorsichtig, wenn du dich einem unbekannten Hund näherst, insbesondere wenn es ein Straßenhund ist.
  8. Laufe nicht weg, wenn das Tier in einer Angriffsposition ist.

Achte besonders auf die Signale des Hundes, bevor er angreift. Wenn es dein eigener Hund ist, solltest du alles Erforderliche unternehmen, um ihn zu sozialisieren und ihm beizubringen, dich zu respektieren. Denke daran, dass du der dominante im Rudel bist und er auf deine Befehle hören sollte.

Perez-Guisado, J., Muñoz-Serrano, A., & Lopez-Rodiguez, R. (2006). Perros peligrosos, la agresividad por dominancia: factores asociados dependientes del dueño. Revista Electrónica de Cínica Veterinaria RECVET.