Was kann ich tun, wenn mein Hund traurig ist?

10 Juli, 2018
Mach dir keine Sorgen, wir werden dir helfen, die Ursachen zu erkennen und zu wissen, wie du in jeder Situation handeln kannst.

Wenn dein Hund traurig ist, ist es normal, dass du dir Sorgen machst und nicht weißt, wie du handeln sollst. Weil er dir nicht sagen kann, was mit ihm los ist, kann es kompliziert erscheinen, ihm zu helfen.

Mach dir keine Sorgen, wir werden dir helfen, die Ursachen zu erkennen und zu wissen, wie du in jeder Situation handeln kannst. Wenn dein Hund traurig ist und du ihm helfen möchtest, solltest du diese wertvollen Informationen nicht verpassen, die wir mit dir teilen möchten.

Warum ist mein Hund traurig?

Um unserem Haustier zu helfen, müssen wir zuerst die Wurzel des Problems identifizieren. Traurigkeit ist nicht dasselbe wie Depression. Beides kann Schaden bei deinem Haustier verursachen. Allerdings ist das eine schlimmer als das andere.

Was kann ich tun, wenn mein Hund traurig ist - Hund liegt auf dem Boden

Der Schmerz im Gesicht ist mehr wert als der im Herzen

Miguel de Cervantes

Es ist wichtig, die Ursachen zu kennen, die die Traurigkeit deines Hundes auslösen, um festzustellen, ob es sich um eine vorübergehende Traurigkeit oder ein medizinisches Problem handelt.

5 Ursachen warum dein Hund traurig sein kann

Dies sind einige der Gründe, warum dein Hund traurig sein kann:

  • Verlust eines geliebten Menschen. Wenn jemand in der Familie oder eines der Haustiere gestorben ist, ist es normal, dass dein Hund traurig ist. Er spürt die Abwesenheit und vermisst den Menschen oder das Tier.
  • Umzug. Hunde sind territoriale Tiere, daher kann eine Umzug sie mehr beeinflussen, als wir denken. Mach dir keine Sorgen, es wird vorübergehen, aber gib ihm Zeit.
  • Trauma. Dein Hund hat eine quälende Situation durchgemacht, die ihn traurig gemacht hat. Vielleicht etwas, das ihm passiert ist, während er allein zu Hause war. Vielleicht weißt du gar nicht darüber Bescheid.
  • Einsamkeit. Wenn dein Hund zu viel Zeit alleine zu Hause verbringt, ist es möglich, dass die Einsamkeit ihn zu sehr überwältigt. Der Stress, der durch Langeweile entsteht, kann zu Depressionen führen.
  • Kämpfe mit anderen Hunden. Wenn dein Hund ungewollt mitten in einem Hundekampf war, kann er traurig und verängstigt sein.

Weitere Gründe 

  • Ein neues Baby in der Familie. Obwohl Tiere Babys beschützen, ist es manchmal möglich, dass sich einige durch die Ankunft bedroht oder eifersüchtig fühlen, weil sie weniger Aufmerksamkeit oder Zuneigung erhalten.
  • Ein neues Haustier. Auch bei einem neuen Haustier kann dies der Fall sein. Das Tier kann durch zu wenig Aufmerksamkeit oder Eifersucht traurig werden.
  • Krankheit. Wenn dein Hund traurig ist, kann es auch ein Zeichen für Krankheit sein. Wenn du glaubst, dass keine der oben genannten Ursachen auf ihn zutrifft, bring ihn zum Tierarzt, um auszuschließen, dass er krank ist.
  • Scheidung. Bei einer Scheidung vermisst der Hund einen der Besitzer, das ist für ihn wie der Tod eines geliebten Menschen.
  • Stress und Angst. Wenn dein Hund durch Langeweile, Einsamkeit oder eine andere Situation gestresst ist, kann dies auch zu Traurigkeit führen.

Wie kannst du deinem Hund helfen?

Wenn du bemerkt hast, dass dein Hund krank ist, keine Lust hat zu spielen, appetitlos ist und nur noch schlafen möchte, ist es an der Zeit, zu handeln.

Was kann ich tun, wenn mein Hund traurig ist - Welpe in Box

Analysiere die möglichen Ursachen und handle entsprechend.

Gib deinem Haustier Liebe, Zuneigung und Zeit, unabhängig davon, ob es ein Baby oder ein neues Haustier in der Familie gibt.

Ersetz durch zusätzliche Liebe die Person, die entweder durch Tod oder Scheidung in seinem Leben fehlt.

Wenn das Tier zu viel Zeit allein zu Hause verbringt, solltest du dir überlegen, ein zweites Haustier zu adoptieren, das ihm Gesellschaft leistet.

Niemand kennt deinen Hund besser als du: du weißt sicher, was ihn glücklich machen kann.