Wie erziehst du deinen Hund, damit er nicht von zu Hause wegläuft?

29 August, 2020
Ein Hund mag aus vielen Gründen versuchen, von zu Hause wegzulaufen, aber durch die richtige Erziehung kannst du verhindern, dass dies passiert.

Wenn dein Hund von zu Hause wegläuft, kann dir das Angst machen, da das Herumstreunen gefährlich für seine Gesundheit sein kann. Einer unserer Tipps, um deinen Hund davon abzuhalten, dass er von zu Hause wegläuft, ist, dass du deinem Hund ausreichend Bewegung verschaffst.

Ein Hund mag aus vielen Gründen versuchen, alleine das Haus zu verlassen, aber durch die richtige Erziehung kannst du dies verhindern. Nachfolgend findest du einige Tipps für die Erziehung deines Hundes, damit er künftig nicht mehr von zu Hause wegläuft.

Erziehe deinen Hund, damit er nicht von zu Hause wegläuft

Das Herumstreunen stellt ein ernstes Risiko für die Gesundheit und das Wohlbefinden unseres besten Freundes dar. Wenn er von zu Hause wegläuft, ist er verschiedenen Risiken ausgesetzt: Mikroorganismen, Unfälle, fremde Menschen oder andere Tiere.

Gewalt: nein, positive Verstärkung: ja

Bestimmte Verhaltensweisen unserer Hunde können uns wütend machen, aber wir sollten Gewalt nie als “Erziehungsgrundlage” angesichts unerwünschter Handlungen einsetzen. Du darfst nicht vergessen, dass du auch aggressive Reaktionen und traumatische Erlebnisse erzeugen könntest.

In diesem Sinne muss auch darauf hingewiesen werden, dass unsere Aggressivität dazu führen kann, dass der Hund von zu Hause wegläuft, weil er sich in seinem Zuhause verängstigt, unsicher oder ungeliebt fühlt.

Wie erziehst du deinen Hund damit er nicht von zu Hause wegläuft - trauriger Hund

Daher sollte die positive Verstärkung bei der Erziehung unseres besten Freundes Vorrang haben. Die Belohnung ihrer angemessenen Verhaltensweisen ist wesentlich, um ihre kognitiven Fähigkeiten zu stimulieren und ihr Selbstvertrauen zu stärken. Ein Hund, der die Zuneigung und die Anerkennung seines Besitzers spürt, wird nicht aus Angst oder Unsicherheit von zu Hause weglaufen.

Verknüpfe den Namen deines Hundes mit etwas Positivem

Wenn du den Namen deines Hundes nur benutzt, um ihn zu schimpfen oder wenn du wütend bist, wird der Hund seinen Namen mit negativen Erfahrungen verbinden. Das bedeutet aber nicht, dass du ihn nicht erziehen oder Grenzen in seiner Erziehung setzen solltest.

Allerdings solltest du das klassische und unfehlbare “Nein” bevorzugen, um unangemessenes Verhalten hervorzuheben; und seinen Namen solltest du für Momente der Belohnung, Spiele und Liebkosungen benutzen.

So reagiert der Hund leichter auf deinen Ruf und wird auf dich hören, wenn er versuchen sollte wegzulaufen. Aber wenn das Tier seinen Namen mit deiner Wut oder einer Bestrafung verbindet, wird er wahrscheinlich nicht nach Hause zurückkehren, wenn er seinen Namen hört. Dies ist der erste Schritt einer positiven Erziehung und einer der wichtigsten Aspekte, um zu verhindern, dass dein Hund von zu Hause wegläuft.

Vorsicht mit deiner nonverbalen Sprache

Hunde sind sehr empfindlich und nehmen Veränderungen leicht wahr, wenn sie unsere Stimme hören, aber auch wenn sie unsere Körpersprache sehen. Daher können sie unsere Stimmung, Stimmungsschwankungen und Emotionen, die wir haben, intuitiv wahrnehmen.

Wenn dein Hund versucht wegzulaufen, ist es sehr wichtig, dass du neben deinem Tonfall auch deine Körpersprache kontrollierst. In diesen Fällen ist es ideal, in die Hocke zu gehen und zu versuchen, ihn ruhig, aber mit fester Stimme zu rufen. Wenn das nicht klappt, ist “Plan B” in die entgegengesetzte Richtung zu laufen, als wäre es eine Einladung zum Spielen oder für ein neues Abenteuer.

Zuneigung, Zufriedenheit und Integration in die Familie

Ein Hund, der sich von seiner Familie geliebt und als Teil der Familie fühlt, hat nicht viele Gründe, wegzulaufen. Aber ein Tier, das Gewalt, Einsamkeit oder der Gleichgültigkeit seiner Besitzer ausgesetzt ist, könnte auf der Suche nach einer besseren Lebensqualität möglicherweise weglaufen.

Regelmäßige Bewegung, damit dein Hund nicht von zu Hause wegläuft

Hunde, die sich nicht bewegen oder lange eingesperrt sind, können weglaufen, um zu spielen und sich frei zu fühlen. Daher ist regelmäßige Bewegung eine wesentliche Maßnahme, um deinen Hund so zu erziehen, dass er nicht von zu Hause wegläuft.

Wie erziehst du deinen Hund damit er nicht von zu Hause wegläuft - Spielender Hund

Ein ausgezeichneter Tipp ist, die ersten Spaziergänge deines Welpen auszunutzen, um ihm ein Versteckspiel beizubringen. Du kannst ihn von der Leine lassen und dich einfach hinter einem Baum verstecken; dann solltest du ihn rufen, bis er dich findet.

Wenn er dich gefunden hat, ist es wichtig, ihm eine Belohnung, ein Lob, Streicheleinheiten und Spiele anzubieten um sein Verhalten zu verstärken. Auf diese Weise wird dein Hund immer das Bedürfnis haben, dich zu finden, wenn er dich aus den Augen verliert.

Erziehe deinen Hund, damit er nicht von zu Hause wegläuft: die Kastration

Das Verlangen nach sexueller Befriedigung ist eine der Hauptursachen für das Weglaufen von Hunden, insbesondere bei sexuell aktiven Rüden. Das bedeutet, dass viele Hunde weglaufen, um ihr sexuelles Verlangen oder ihre physiologischen Bedürfnisse zu befriedigen.

In diesen Fällen ist die Kastration eine sehr effektive Methode, um zu verhindern, dass dein Haustier von zu Hause wegläuft. Die meisten Hunde werden nach dem Eingriff ruhiger und ihr sexuelles Verlangen reduziert sich.

Allerdings hat eine Kastration nicht automatisch zur Folge, dass dein Hund sein sexuelles Verlangen verliert. Auch ein sterilisierter Hund kann weglaufen, um sich zu vergnügen oder aus anderen Gründen.

Daher solltest du in jedem Fall darauf achten, deinen Hund richtig zu erziehen, um so zu verhindern, dass er von zu Hause wegläuft.