Gründe für Erbrechen bei Welpen

29 Juli, 2020
Erbrechen bei Welpen kann zu Flüssigkeitsmangel und Verlust von Elektrolyten führen. Warte nicht zu lange, bevor du den Kleinen zum Tierarzt bringst!
 

Erbrechen bei Welpen ist ein wichtiges klinisches Zeichen. Das liegt daran, dass Jungtiere anfälliger sind, denn wenn ihr Flüssigkeitshaushalt aus dem Gleichgewicht gerät, kann es zu Dehydratation kommen.

Bei einem ausgewachsenen Tier wartet man meist etwas ab und beobachtet, wie die Symptome fortschreiten, doch bei Welpen sollte man Erbrechen immer als ein potentiell schwerwiegendes Problem ansehen. 

In unserem Artikel erklären wir dir die möglichen Ursachen von Erbrechen bei Welpen und sagen dir, welche Behandlung erforderlich ist.

Erbrechen und erneutes Hochwürgen

Bevor wir uns mit den Ursachen von Erbrechen beschäftigen, sollten wir zwischen Erbrechen und Hochwürgen unterscheiden.  Wenn Hunde sich übergeben, dann stoßen sie mit Kraft den Inhalt ihres Magens und ihres oberen Dünndarms heraus. Dabei könnten Futter, Flüssigkeit und Abfallstoffe auf deinen Teppich geraten.

Vor dem Erbrechen treten normalerweise Anzeichen von Übelkeit auf, wie etwa übertriebenes Speicheln oder ein gekrümmter und angespannter Bauch – genau wie auch beim Menschen.

Das Hochwürgen ist jedoch anders.  Anstatt den Mageninhalt kräftig hervorzustoßen, ist das Hochwürgen eine passive Bewegung, durch die unverdautes Futter und Flüssigkeit ausgestoßen werden.

Im Gegensatz zum Erbrechen sind die Anzeichen von Hochwürgen Atembeschwerden und Husten. Um herauszufinden, ob dein Hund etwas hochgewürgt oder erbrochen hat, solltest du dir das Erbrochene genau ansehen.

 

Hochgewürgte Substanzen sind nicht verdaut und haben häufig eine zylindrische Form, die der der Speiseröhre ähnelt.

Dein Tierarzt muss zwischen Hochwürgen und Erbrechen unterscheiden, weil beide Symptome sehr verschiedene Ursachen haben und anders behandelt werden.

Welches sind die häufigsten Ursachen für Erbrechen bei Welpen?

Viele Fälle von Erbrechen bei Welpen sind das Ergebnis einer Reizung des Verdauungssystems, da die Kleinen etwas verzehrt haben, was nicht auf ihren Speiseplan gehört.

Das können nicht fressbare Gegenstände sein, abgelaufenes oder reizendes Futter, oder vielleicht haben sie auch einfach zu viel oder zu schnell gefressen.

Gelbes Erbrochenes beim Hund

Welpen können sich auch aufgrund von Reisekrankheit, Vergiftung oder weil sie gefährliche Gegenstände gefressen haben, übergeben.

Welpen sind besonders anfällig für bestimmte Infektionen wie etwa Staupe oder Parvovirus. Dies trifft insbesondere zu, wenn sie noch nicht geimpft sind.

Häufig sind auch interne Parasiten, ein Hitzeschlag, eine Arznei oder eine Krankheit wie Bauchspeicheldrüsenentzündung für das Erbrechen bei Welpen verantwortlich.

 

Gesundheitsprobleme, die Hochwürgen bei Welpen hervorrufen können

Es kann bei jeder Rasse zu Hochwürgen kommen, doch einige neigen häufiger dazu. Zu ihnen gehören der Drahthaar Fox Terrier, der Miniaturschnauzer, die deutsche Dogge, der deutsche Schäferhund, der Irish Setter, der Labrador Retriever, der Neufundländer und der chinesische Shar Pei.

Das Hochwürgen kann aus verschiedenen Gründen erfolgen. Unter ihnen:

  • Angeborene Probleme – die schon vor der Geburt entstehen – in der Kehle oder der Speiseröhre.
  • Krankheitsbedingte Probleme mit der Kehle wie beispielsweise Krebs, Fremdkörper, Tollwut, Vergiftung oder Muskelprobleme.
  • Erkrankungen der Speiseröhre, die sich durch eine vergrößerte Speiseröhre, einen Tumor, Krebs oder einen Zwerchfellbruch entwickeln können.
  • Erweiterung der Speiseröhre oder Probleme mit dem autonomen Nervensystem.

Wenn das Erbrechen bei Welpen wiederholt oder in Kombination mit Durchfall auftritt oder wenn das Tier leere Würgebewegungen durchführt, das Erbrochene Blut oder andere anomale Materialien enthält, dann sind das schwerwiegende Situationen, die einen sofortigen Besuch beim Tierarzt erfordern.

Behandlung und Vorbeugung von Erbrechen bei Welpen

Erbrechen kann ein Zeichen einer schwerwiegenden Erkrankung sein. Selbst wenn die zugrunde liegende Ursache nicht schwer ist, kann Erbrechen, aus welchem Grund auch immer, Flüssigkeitsmangel und weitere Probleme hervorrufen, welche einen Welpen schnell töten können.

 
Hund übergibt sich

Sollte dein Welpe sich mehrmals an einem Tag übergeben, sich chronisch erbrechen oder weitere Symptome wie etwa Durchfall oder Lethargie zeigen, dann solltest du deinen Tierarzt anrufen.

Nachdem der Tierarzt die Ursache des Erbrechens diagnostiziert hat, stellt er einen Behandlungsplan auf, der sich auf die Ursache und den Gesundheitszustand deines Hundes stützt. Bei schweren Fällen kann es notwendig sein, das Tier in der Tierklinik zur stationären Behandlung zu lassen.

Milde Ernährung

Dein Tierarzt kann dir eine milde Ernährung für einige Tage empfehlen, damit dein Welpe sich schneller erholt. Die Futtermittel kann man käuflich erwerben oder du kannst auch weißen Reis und gekochtes Hühnchen ohne Haut zubereiten, während dein Welpe wieder gesund wird.

Stelle außerdem sicher, dass dein Welpe ausreichend Wasser trinkt. Sollte er eine schwerere Krankheit haben, welche das Erbrechen auslöst, dann wird dir der Tierarzt die entsprechenden Medikamente verschreiben.

Achte darauf, dass er langsamer frisst

Sollte dein Welpe gesund sein, aber sein Futter herunterschlingen und sich dann kurz nach dem Fressen übergeben, frisst er vermutlich zu schnell. In diesen Fällen solltest du ihm beibringen, langsamer zu fressen. Die folgenden Tricks könnten dir dabei helfen:

 
  • Ernähre die Welpen in getrennten Räumen, damit es gar nicht erst zu Futterneid kommt.
  • Lege einen großen, nicht fressbaren Gegenstand in den Napf, damit der Welpe sich darum bemühen muss, um ihn herum zu fressen.
  • Füttere deine Welpen mehrmals täglich mit jeweils kleinen Portionen.

Wenn es um Erbrechen bei Welpen geht, solltest du immer zuerst den Tierarzt aufsuchen, bevor du dem Tier irgendein Medikament verabreichst. Er wird dir sagen, wie du dich im Einzelfall verhalten sollst.

  • Liljebjelke, K. A., Abramson, C., Brockus, C., & Greene, C. E. (2002). Duodenal obstruction caused by infection with Pythium insidiosum in a 12-week-old puppy. Journal of the American Veterinary Medical Association, 220(8), 1188-1191.
  • Gandini, G., Bettini, G., Pietra, M., Mandrioli, L., & Carpene, E. (2002). Clinical and pathological findings of acute zinc intoxication in a puppy. Journal of small animal practice, 43(12), 539-542.
  • Yilmaz, K. Y. Z., Özkul, A., & Pratelli, A. (2007). Aetiological role of viruses in puppies with diarrhoea. The Veterinary Record, 161, 169-170.