Atembeschwerden bei Katzen: Ursachen und Symptome

03 Mai, 2020
Atembeschwerden bei Katzen können die Folge verschiedener Erkrankungen sein. Daher ist es wichtig, zunächst die Ursachen zu bestimmen, um die geeignete Behandlung vorzunehmen können.

Atembeschwerden bei Katzen sind häufige Fälle in tierärztlichen Notdiensten. Sie können sich langsam entwickeln oder unvermittelt und ohne Vorwarnung auftreten.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Atembeschwerden für dein Haustier sehr belastend sein können. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie sich rasch verschlimmern, wobei dann das Leben deines Haustieres gefährdet ist.

Daher sollte jedes Tier mit Atemproblemen als Notfall behandelt und sorgfältig überwacht werden, während die Diagnose gestellt und die Behandlung durchgeführt wird.

Atembeschwerden bei Katzen: Welche Symptome lassen sich beobachten?

Atemprobleme oder Dyspnoe können sich auf viele verschiedene Arten manifestieren. Der Patient kann unter anhaltendem Husten, lautem Atmen, einer Veränderung der Stimme oder einer eingeschränkten Bewegungsfähigkeit leiden. Zu den ernsthafteren Anzeichen von Atembeschwerden gehören folgende Symptome:

  • Neben den offensichtlichen Schwierigkeiten beim Ein- und Ausatmen zeigen Katzen mit Dyspnoe oft eine Vielzahl von assoziierten klinischen Symptomen. Ihre Atemfrequenz kann zum Beispiel auffallend schnell sein.
  • Außerdem keuchen und husten sie auch häufig mit offenem Maul. Darüber hinaus strecken Katzen den Körper nach vorne und senken dabei gleichzeitig den Kopf, so als würden sie sich gleich übergeben müssen. Wenn die Atembeschwerden sehr schwerwiegend sind, kann es vorkommen, dass sie aufgrund von Sauerstoffmangel blaues Zahnfleisch haben und schlimmstenfalls einen Kollaps erleiden.
Atembeschwerden bei Katzen

Das feline Calicivirus und das feline Herpesvirus sind für 80 bis 90 Prozent aller ansteckenden Atemwegsprobleme bei Katzen verantwortlich.

Häufige Ursachen für Atembeschwerden bei Katzen

Atembeschwerden bei Katzen können aus vielen verschiedenen Gründen auftreten. Einige der häufigsten Ursachen sind folgende:

  • Asthma: Bei dieser Erkrankung entzünden sich die Atemwege und es kommt zu Krämpfen. Als Folge davon verengen sich die Atemwege und verursachen schwere Atembeschwerden.
  • Pneumonie: Dies ist eine Infektion der Lunge. Sie kann durch verschiedene Infektionserreger oder durch bronchiale Aspiration verursacht werden. Letzteres kann durch das Einatmen von Nahrungsmitteln oder Flüssigkeiten, nach Erbrechen oder Aufstoßen verursacht werden.
  • Kongestive Herzinsuffizienz: Bei der Herzinsuffizienz kann sich Flüssigkeit in der Lunge und um sie herum ansammeln.
  • Pleuraerguss: Hierbei handelt es sich um eine Flüssigkeitsansammlung im Bereich der Lungen, die es der Katze erschwert, ihren Brustkorb auszudehnen. Häufig sind Infektionen oder sogar Krebs die Ursache für derartige Ergüsse.
  • Kehlkopflähmung: Wenn die Halsmuskeln nicht richtig funktionieren, kann es zu einer Kehlkopflähmung kommen. Das führt dazu, dass sich der Kehlkopf der Katze nicht öffnet, um die benötigte Luft einströmen zu lassen.
  • Andere Ursachen: Außerdem können auch Fremdkörper in den Nasenlöchern oder der Luftröhre sowie Verletzungen im Brustkorb zu Atembeschwerden bei Katzen führen.

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Ursachen für Atembeschwerden.

Atemprobleme bei Katzen

Behandlung und Prognose

Wie du siehst, gibt es viele verschiedene Ursachen für Atembeschwerden bei Katzen, die mit unterschiedlichem Schweregrad auftreten. Daher ist auch die Behandlung und Prognose je nach Ursache und Auslöser der Atembeschwerden sehr unterschiedlich.

Die meisten Tiere mit Atembeschwerden werden mit einer Sauerstoffzufuhr behandelt. Diese Therapie kann auf unterschiedliche Art und Weise durchgeführt werden. Dies hängt im Wesentlichen von der Größe des Patienten und dem allgemeinen Zustand der Katze ab.

Wenn deine Katze sehr aufgeregt und unruhig ist,  kann der Tierarzt auch eine Sedierung vornehmen. Diese unterstützt dein Tier bei der Stressbewältigung. Wenn der Zustand der Katze sehr ernst und potenziell lebensbedrohlich ist, können zusätzliche Notfallmaßnahmen oder Therapien erforderlich sein, um die Katze zu stabilisieren.

Zu diesen Maßnahmen gehören die Ableitung von Flüssigkeit aus der Lunge oder die Thorakozentese. Außerdem kann es erforderlich werden, einen sogenannten Luftröhrenschnitt vorzunehmen, der deinem Tier die Atmung ermöglicht, wenn ihm ein Gegenstand in der Luftröhre steckt.

Darüber hinaus kann auch das Aufstellen eines Ventilators dabei helfen, deiner Katze die Atmung zu erleichtern. Allerdings hängt die Auswahl der geeigneten Behandlung und Vorgehensweise sehr stark vom Einzelfall ab.

Katzen mit Atembeschwerden: Untersuchungsmethoden

Der Tierarzt kann beispielsweise Blutuntersuchungen, Röntgenaufnahmen, Computertomographie (CT) oder Ultraschall durchführen. Darüber hinaus gibt es noch weitere Verfahren wie beispielsweise die Bronchoskopie und das Reinigen der Atemwege, welche unter Vollnarkose durchgeführt werden.

Wenn deine Katze unter Atembeschwerden leidet, solltest du schnell handeln und unverzüglich einen Tierarzt aufsuchen.

  • Quimby, J., & Lappin, M. (2009). Feline focus: Update on feline upper respiratory diseases: introduction and diagnostics. Compendium (Yardley, PA), 31(12), E1-7.
  • Ward, J. L., Lisciandro, G. R., Keene, B. W., Tou, S. P., & DeFrancesco, T. C. (2017). Accuracy of point-of-care lung ultrasonography for the diagnosis of cardiogenic pulmonary edema in dogs and cats with acute dyspnea. Journal of the American Veterinary Medical Association, 250(6), 666-675.
  • Sleeper, M. M., Roland, R., & Drobatz, K. J. (2013). Use of the vertebral heart scale for differentiation of cardiac and noncardiac causes of respiratory distress in cats: 67 cases (2002–2003). Journal of the American Veterinary Medical Association, 242(3), 366-371.