Häufig auftretende Insektenstiche bei Hunden

20 Oktober, 2020
Wenn du weißt, welche Insektenstiche besonders häufig bei Hunden auftreten, kannst du dich besser um die Gesundheit deines vierbeinigen Freundes kümmern. Lies weiter und erfahre mehr darüber.

Es gibt einige unterschiedliche Insekten, die für deinen Hund schädlich sein können: Mücken, Flöhe, Bettwanzen und Zecken sowie Bienen, Wespen und andere. Aber welche Insektenstiche treten bei Hunden besonders häufig auf?

Wenn ein Insekt deinen Hund beißt, injiziert es über den Speichel bestimmte Komponenten, die ihm die anschließende Nahrungsaufnahme ermöglichen. Der Speichel enthält einen Cocktail aus verschiedenen Substanzen, die über Jahrtausende sorgfältig verfeinert wurden. Dazu gehören Antikoagulanzien und Vasodilatatoren sowie einige Anästhetika. Insektenstiche verursachen nicht nur allergische Reaktionen, sondern können auch eine Reihe von Krankheiten auslösen.

Verschiedene allergische Reaktionen durch Insektenstiche

Einige Tiere reagieren besonders empfindlich auf bestimmte Insektenstiche, was zu allergischen Reaktionen führen kann. In schweren Fällen kann das Tier einen anaphylaktischen Schock erleiden. Dies geschieht, wenn das Immunsystem extrem stark auf die Insektenstiche reagiert.

Obwohl Anaphylaxie als Reaktion auf einen Insektenstich nur selten vorkommt, ist es wichtig, dass du bei deinem Hund auf Verhaltensänderungen, Atemnot oder Schwellung der Haut achtest. Wenn du eines dieser Symptome bemerkst, musst du schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen.

Mückenstiche und Herzwurmerkrankung

Die Herzwurmerkrankung ist eine schwerwiegende parasitäre Erkrankung, die durch den Fadenwurm Dirofilaria immitis ausgelöst wird, der in den Blutgefäßen und im Herzen der infizierten Tiere lebt. Leider gibt es keine Labortests, die eine Diagnose einer Dirofilariose bestätigen können.

Insektenstiche - Herzwurmerkrankung

Die Krankheit breitet sich durch Mückenstiche aus. Wenn eine Mücke ein infiziertes Tier beißt, enthält das extrahierte Blut Prelarven. Die Parasiten entwickeln sich in der Mücke weiter, bis sie das Larvenstadium erreichen.

Wenn die Mücke dann einen zweiten Hund beißt, infiziert sie ihn mit dem Parasiten. Einmal im Hund, kann jeder Herzwurm bis zu 30 cm lang werden und die Lunge, die Arterien und das Herz schädigen. Obwohl es Behandlungsmöglichkeiten für diese Erkrankung gibt, ist die Vorbeugung und Bekämpfung von Mücken die effektivste Methode, um das Auftreten der Herzwurmerkrankung zu vermeiden.

Insektenstiche: Zecken und Lyme-Borreliose

Wenn dein Hund von einer Zecke gebissen wurde, kannst du das Risiko einer durch Zecken übertragenen Infektion wie der Lyme-Borreliose verringern, indem du diese so schnell wie möglich entfernst. Die Übertragung der Krankheit erfolgt durch Borrelia burdogferi-Bakterien.

Hundebesitzer können der Lyme-Borreliose vorbeugen, indem sie ihre Haustiere vor Parasiten schützen. Im Falle eines Befalls ist es wichtig, den Hund so schnell wie möglich zu behandeln. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion steigt, wenn der Hund länger als 48 Stunden mit der Zecke in Kontakt ist.

Unbehandelt kann die Lyme-Borreliose Probleme mit den Gelenken und dem Nervensystem verursachen.

Zecken und Babesiose

Babesiose ist eine weitere Erkrankung, die durch Protozoen-Parasiten (Einzeller-Parasiten) verursacht wird. Die Infektion von Hunden erfolgt normalerweise über Zeckenbisse.

Außerdem kann die Krankheit durch Bluttransfusionen von einem infizierten Spender oder bereits im Mutterleib von der Mutter auf die Welpen übertragen werden. Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich etwa zwei Wochen. Aber die Symptome können recht mild sein. In einigen Fällen kann es Monate oder sogar Jahre dauern, bis die Krankheit diagnostiziert werden kann.

Insektenstiche - Leishmaniose

Insektenstiche – Fliegen und Myiasis

Dasselfliegen und Schmeißfliegen können deinen Hund beispielsweise mit der Fliegenmadenkrankheit (Myiasis) infizieren. Die Fliegen legen ihre Eier in der Haut ihrer Opfer ab, wobei sie normalerweise offene Wunden bevorzugen. Innerhalb weniger Tage schlüpfen die Eier zu Larven, die über die Hautoberfläche kriechen oder sich in tiefere Gewebeschichten eingraben und sekundäre Schwellungen und bakterielle Infektionen verursachen.

Je nach Körperbereich wird Myiasis als kutan, ophthalmisch, atrial oder urogenital klassifiziert. Darüber hinaus kann sie jedes Wirbeltier, einschließlich des Menschen, betreffen und ist auf der ganzen Welt verbreitet. Am häufigsten tritt sie jedoch in der Regenzeit auf.

Sandfliegen und Leishmaniose

Auch diese Krankheit verursacht ein Protozoen-Parasit. Hunde und bestimmte Nagetiere in vielen Teilen der Welt sind davon betroffen. Am häufigsten tritt sie in ländlichen Gebieten auf, insbesondere in Südamerika und im Mittelmeerraum. Normalerweise verbreiten sich diese Parasiten über Sandfliegen.

Auch Menschen können an Leishmaniose erkranken. Dennoch solltest du wissen, dass du die Erkrankung nicht direkt von einem infizierten Hund bekommen kannst.

  • Escobar, A., Edmundo, F., & Arteaga Domínguez, C. E. (2009). Prevalencia de Leishmania spp. en cánidos domésticos de dos cantones del municipio de San Ildefonso, departamento de San Vicente, El Salvador (Doctoral dissertation, Universidad de El Salvador).
  • Camacho, A. T., Pallas, E., Gestal, J. J., Guitián, F. J., & Olmeda, A. S. (2003). Parasitación por Babesia canis en Galicia. Clínica veterinaria de pequeños animales, 23(1), 0050-53.
  • Kníght, D. H. (1987). Heartworm infection. Veterinary Clinics of North America: Small Animal Practice, 17(6), 1463-1518.