Hilfreiche Tipps, um einer Erkältung bei Hunden vorzubeugen

01 Oktober, 2020
Genau wie wir Menschen können auch Tiere vor allem in der kalten Jahreszeit unter Erkältungen leiden. Im folgenden Artikel teilen wir einige Tipps, die Tierbesitzern helfen sollen, einer Erkältung bei Hunden vorzubeugen.

Auf der Nordhalbkugel steht bald der Winter vor der Tür und mit ihm kommen Schnee, niedrige Temperaturen und natürlich Erkältungen. Fast so typisch wie Hüte und Schals für diese Jahreszeit sind Taschentücher und heiße Hühnersuppe, um unangenehme Symptome zu lindern. Und leider werden auch unsere Haustiere nicht von Krankheiten verschont, wenn das Winterwetter einsetzt. Aus diesem Grund möchten wir diese Gelegenheit nutzen, um einige hilfreiche Tipps zur Vorbeugung einer Erkältung bei Hunden mit dir zu teilen.

Was ist eine Erkältung?

Eine Erkältung ist ein Komplex von Krankheiten, die die Atemwege vieler Tiere, einschließlich Hunde, betreffen. Dies schließt Viren, wie CAV-1 und CAV-2 aus der Familie der Adenoviridae (dem Herpesvirus) und Bakterien wie Bordetella bronchiseptica und Streptococcus ein. Andere Krankheitserreger können ebenfalls eine Rolle spielen, da im Falle einer Infektion mit einem Krankheitserreger sich meist auch andere dazu gesellen. Die von uns genannten Krankheitserreger sind jedoch die, die am häufigsten vorkommen und auch diejenigen, die die meisten Symptome hervorrufen.

Eine Erkältung bei Hunden beeinträchtigt die Atemwege

Was sind die Symptome einer Erkältung bei Hunden?

Da eine Erkältung bei Hunden die Atemwege beeinträchtigt, haben die häufigsten Symptome damit zu tun. Erkältungen können jedoch auch andere Organe wie die Augen betreffen. Die häufigsten Symptome sind folgende:

  • Ziemlich häufiges Husten mit variabler Intensität. In der Veterinärwelt setzen viele das Geräusch mit dem einer Gans gleich. Der Husten kann trocken oder feucht sein, das heißt mit Schleim. Bewegung und Nervosität können die Symptome verschlimmern. Hunde husten immer, wenn sie erkältet sind. Wenn ein Hund nicht hustet, hat er keine Erkältung. Daher ist Husten das wichtigste und typischste Symptom für Erkältungen bei Hunden. Die übrigen Symptome können vorhanden sein oder auch nicht.
  • Leichtes, mäßiges oder mittelhohes Fieber. Tiere können eine schwankende Unterkühlung entwickeln. Ihre Temperatur erreicht in der Regel nicht die 40ºC-Marke.
  • Nasensekrete. Je nach Schwere der Infektion kann der Schleim klar und flüssig sein oder eine dickere Konsistenz und Farbe aufweisen.
  • Apathie und Lethargie, vor allem in Fällen, in denen Fieber auftritt.
  • Augensekrete.
  • Atemnot, die sich stärker bemerkbar macht als bei intensiver körperlicher Betätigung.

Ist eine Erkältung bei Hunden ein ernstes Gesundheitsrisiko?

Im Allgemeinen ist die Antwort „nein“. Genau wie beim Menschen ist der Prozess normalerweise selbstbegrenzend. Erkältungen verschwinden in der Regel von selbst, ohne größere Komplikationen. Es gibt jedoch Risikopopulationen wie sehr junge Welpen, ältere Hunde und Tiere mit einem geschwächten Immunsystem. Darüber hinaus kann sich der Zustand bei Hunden mit einer anderen Begleiterkrankung im Falle einer klinischen Erkältung ebenfalls verschlechtern.  Bei diesen Tieren muss die Behandlung daher vorsichtiger und umfassender sein.

Die Behandlung einer Erkältung bei Hunden besteht in der Gabe von Antibiotika, um bakterielle Infektionen zu bekämpfen. Darüber hinaus ist es auch wichtig, die Symptome durch die Gabe  von Hustenmitteln oder Zerstäubern zu lindern, um den Atemschleim zu hydratisieren.

Tipps, um einer Erkältung bei Hunden vorzubeugen

Achte darauf, dass der Impfpass deines  Hundes stets auf dem neuesten Stand ist

Um einer Erkältung bei Hunden vorzubeugen, solltest du folgende Tipps beachten:

  • Achte darauf, dass der Impfpass deines Hundes stets auf dem neuesten Stand ist: Dies ist der beste Weg, um Erkältungen bei Hunden vorzubeugen. Zu den Impfstoffen, die im Impfplan enthalten sind, gehören Lebendimpfstoffstämme für die wichtigsten Krankheitserreger, die Erkältungen verursachen. Folge daher stets dem Rat deinem Tierarztes und lasse deinen Hund nach Impfplan impfen.
  • Impfung gegen Parainfluenza: Die Impfungen gegen das Parainfluenza-Virus – eine der Krankheiten, die bei Erkältungen bei Hunden auftreten – müssen besonders hervorgehoben werden. Es gibt einen Impfstoff gegen dieses Virus, der jedoch nicht Teil des üblichen Impfplanes ist. Daher empfehlen Tierärzte diese Impfung normalerweise für Hunde, die in Pflegeheimen oder Hotels leben, in denen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko besteht. In diesen Fällen ist die Impfung häufig verpflichtend.
  • Schütze deinen Hund vor Kälte: Dies ist besonders wichtig bei kurzhaarigen Hunden und kleinen Rassen. Es empfiehlt sich, ihnen einen Hundemantel anzuziehen, bevor du sie im Winter ausführst, um die Auswirkungen des kalten Wetters zu mildern. Wasserdichte Jacken sind die beste Option, vor allem wenn es schneit oder regnet.
  • Vermeide es, die Temperatur in deinem Zuhause zu hoch zu stellen: Du solltest berücksichtigen, dass Hunde ein Fell haben, das als permanente Jacke dient. Das bedeutet nicht, dass du deinen Ofen oder deine Heizkörper nicht einschalten kannst; stattdessen solltest du eine moderate Temperatur in deinem Haus aufrechterhalten, um plötzliche Temperaturänderungen zu vermeiden, wenn du ins Freie gehst.
  • Halte den Hals deines Hundes feucht: Dies gilt insbesondere dann, wenn du einen langen Spaziergang mit deinem Vierbeiner unternimmst. In diesem Fall solltest du am besten etwas Wasser für deinen Hund mitnehmen, so dass er hin und wieder trinken kann. Wenn der Hals deines Hundes gut befeuchtet bleibt, erschwert dies den Krankheitserregern, sich dort zu vermehren.

Abschließend

Wir hoffen, dass dir unsere Tipps weiterhelfen, um einer Erkältung bei Hunden vorzubeugen. Stelle sicher, dass du sie in die Praxis umsetzt, damit dein Hund diesen Winter gesund und glücklich bleibt.