Tipps für den Besuch beim Tierarzt

10 August, 2018
Der Besuch beim Tierarzt kann für das Tier Stress und Nervosität bedeuten, vielleicht geht es dir vielleicht sogar selbst so. Egal ob du eine Katze oder einen Hund hast, wir haben ein paar nützliche Tipps für dich zusammengestellt, die dir in dieser Situation helfen können. 

Der Besuch beim Tierarzt kann nicht nur für das Tier selbst, sondern auch für dich stressig und unangenehm sein. Dies hängt natürlich auch stark vom Grund des Besuches ab. Vielleicht benötigt das Tier nur eine Impfung, doch es könnte auch eine Therapie brauchen, da eine ernstere Krankheit vorhanden ist.

In unserem heutigen Artikel findest du verschiedene Tipps, die den Besuch beim Tierarzt erleichtern. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.  

Besuch beim Tierarzt

Es gibt verschiedene Gründe für einen Besuch beim Tierarzt. Es kann sich um eine Präventivmaßnahme, um eine gewöhnliche oder aber auch um eine ernstere Erkrankung handeln. Wenn es um die Gesundheit deines tierischen Lieblings geht, solltest du nicht daran zweifeln, dir beim Tierarzt Rat zu holen! Es gibt verschiedenste Gründe dafür:

Hund und Katze beim Besuch beim Tierarzt

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Hunderassen für Familien mit Kindern

1. Wenn dein Tier krank ist, kannst auch du in Gefahr sein

Verschiedene Krankheiten können auch auf Menschen übertragen werden. Du tust mit dem Besuch beim Tierarzt also nicht nur deiner Fellnase etwas Gutes, sondern auch dir selbst. Damit kannst du beispielsweise verhindern, dass du parasitäre, virale oder bakterielle Krankheiten bekommst, die vom Tier auf Menschen übertragen werden können.

2. Dein Tier leidet, wenn es nicht die richtige Therapie erhält

Dein Tier kann dich zwar nicht mit Worten darauf hinweisen, doch in der Regel sieht man sofort, wenn es leidet. Dein Haustier ist von dir abhängig und du bist dafür verantwortlich, das Beste für es zu tun. Bringe es zum Tierarzt, um ihm Leid und Schmerzen zu ersparen!

3. Du kannst die Lebensqualität deines treuen Begleiters verbessern

Beachte präventive Maßnahmen, wie regelmäßige Impfungen und Kontrolluntersuchungen, um dein Haustier möglichst lange gesund zu halten und seine Lebensqualität zu garantieren. Du kannst so ernsten Krankheiten vorbeugen und länger mit deinem tierischen Begleiter Spaß haben.

4. Du kannst das Tier nicht selbst medikatös behandeln

Nur der Tierarzt hat die Fähigkeit, eine richtige Diagnose zu stellen und das Tier entsprechend zu behandeln. Unglaublich, aber wahr: Es gibt immer wieder Tierbesitzer, die den Fehler begehen, ihren Tieren menschliche Medikamente zu geben, ohne jegliche Absprache mit dem Tierarzt. Dadurch kann die Situation schlimmer werden, denn nicht jedes Medikament ist für Tiere verträglich.

Lesetipp: Hunde vermindern Asthma-Symptome bei Kindern

Tipps für den Besuch beim Tierarzt

Katzen sind sehr territorial und lieben es nicht, ihren gewohnten Lebensraum zu verlassen. Ein Besuch beim Tierarzt kann deshalb für Tier und Besitzer sehr stressig sein, insbesondere dann, wenn man nicht genau weiß, wie man sich dabei am besten verhält.

Du benötigst eine Transporttasche, die du in jeder Tierhandlung bekommst. Damit sich dein Tier darin wohl fühlt, gibst du ihm am besten sein Lieblingsspielzeug und ein Leckerli mit. Du solltest dein Tier nicht gewaltsam in die Tasche stecken, sonst wird es bereits nervös, bevor es das Haus verlässt.

Damit sich deine Katze langsam an die Transporttasche oder die Katzenbox gewöhnen kann, stellst du sie am besten im Spielbereich im Haus auf. Es handelt sich so nicht um ein unbekanntes Objekt, denn die Fellnase inspiziert die Tasche sicher und verbreitet ihren eigenen Duft mit Feromonen.

Wenn du die Samtpfote im Auto zum Tierarzt bringst, musst du darauf achten, dass alle Fenster geschlossen sind, um den Lärm zu reduzieren. Die Transportbox muss mit dem Sicherheitsgurt befestigt werden, damit sie sicher transportiert werden kann.

Sobald du vom Tierarzt wieder nach Hause kommst, lässt du die Katze am besten noch kurz in der Box, bis sie sich bewusst wird, wo sie sich befindet. Dann befreist du sie wieder aus der Transporttasche.

Wie bringt man einen Hund zum Tierarzt?

Wenn dein Hund Angst vor dem Tierarzt hat, was sehr häufig vorkommt, können dir folgende Tipps helfen:

  • Gewöhne deinen Hund an Autofahrten, damit er diese auch mit positiven Zielen assoziieren kann. 
Katze beim Besuch beim Tierarzt

  • Belohne deinen tierischen Liebling mit einem Leckerli oder einem Spielzeug, wenn er brav ist.
  • Lenke deinen Hund so gut wie möglich mit Streicheleinheiten oder Spielchen ab.
  • Bleibe auch du ruhig, sonst wird dein Vierbeiner noch nervöser, denn er kann deine Nervosität riechen.
  • Rufe den Tierarzt an, damit er zu dir nach Hause kommt, wenn es sich um ein ernstes Problem oder einen extremen Fall handelt.
  • Bleibe immer an der Seite deines Hundes, damit er nicht glaubt, dass du ihn verlassen wirst.
  • Gehe auch für Kontrolluntersuchungen zum Tierarzt, damit er diesen nicht nur mit Schmerzen assoziiert.
  • Die Fahrt soll bequem und sicher sein.
  • Schimpfe nicht mit deinem Tier, wenn es seine Bedürfnisse in der Tierklinik erledigt. Das ist so, weil es Angst hat.
  • Ziehe deiner Fellnase einen Maulkorb an, wenn sie aggressiv wird und für andere Menschen oder Tiere beim Tierarzt eine Bedrohung darstellt.
  • Bringe deinen Hund immer zum gleichen Tierarzt, damit es nicht von einem Fremden behandelt wird.