Die Therapiehunde von Madrid im Einsatz

21 Juni, 2018
Eine Initiative in Madrid setzt Therapiehunde in Schulen, Krankenhäusern und Altersheimen ein. So helfen die "Hundeärzte" denjenigen, die es am meisten brauchen und geben ihnen ihr Bestes.

Selbst wenn sie keinen Universitätstitel tragen, gibt es Hunde, die uns dabei helfen, unsere körperliche und seelische Gesundheit zu verbessern. In der autonomen Region von Madrid gibt es deswegen den neuen “Servicio de Intervención Canina” (das bedeutet soviel wie Service für hündische Intervention), der Therapiehunde zu pädagogischen Einrichtungen, Krankenhäusern und zu Altersheimen bringt.

Therapiehunde für Kinder, Kranke und alte Menschen

Therapiehunde im Alternsheim
Bildquelle: www.leganews.es
Diese Intiative möchte Kindern, Kranken und alten Menschen Hilfe, Zuneigung und Aufmerksamkeit schenken, ohne die konventionelle Behandlung ersetzen zu wollen.

Während des Jahres 2017 wurde die erste Phase des Projektes entwickelt, in der die Therapiehunde mit Menschen in Altersheimen arbeiteten.

Die damalige Präsidentin der autonomen Region von Madrid, Cristina Cifuentes, kam sogar zu einem der Altersheime (Vista Alegre), um das Programm vorzustellen. Sie kündigte bei der Gelegenheit auch an, dass die Hunde ebenfalls die Heime Dr. Gonzalo Bueno und Nuestra Señora del Carmen besuchen werden.

Man geht davon aus, dass die Hunde dabei helfen, den körperlichen und geistigen Verfall der Menschen zu lindern. Bimba, Chester, Voll und Sira sind vier Labradore, die für diese edelmütige Aufgabe ausgebildet wurden. Sie sind sehr willkommen bei den Bewohnern von Vista Alegre.

Eine Initiative in Madrid setzt Therapiehunde in Schulen, Krankenhäusern und Altersheimen ein. So helfen die “Hundeärzte” denjenigen, die es am meisten brauchen und geben ihnen ihr Bestes.

Welche anderen Orte besuchen die Therapiehunde?

Der Service mit Therapiehunden wird ebenfalls in der Königin Sofía Stiftung in Spanien angeboten. Dort kommen die Hunde in Kontakt mit Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind. Sie besuchen auch weitere Krankenhäuser in der Umgebung.

Die Therapiehunde werden ebenfalls in einigen Schulen eingesetzt. Hier sollen sie mit Schülern arbeiten, die besondere pädagogische Bedürfnisse haben, wie zum Beispiel Kinder mit dem Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom.

Die Therapie findet immer im Freien oder an Orten statt, wo es direkten Zugang ohne Ablenkung gibt.

Mehr Information über diese Initiative

Es werden auch die Nutzen der Hundetherapie bei Minderjährigen, die sich in einem Gerichtsprozess befinden, analysiert.

Wie wir von Deine Tiere schon berichtet haben, werden diese Begleithunde den jungen Menschen zur Verfügung gestellt, um sie zu beruhigen und sie bei ihren Aussagen emotional zu unterstützen.

Man denkt schon darüber nach, das Programm in einer zweiten Phase für weitere Schulen, Krankenhäuser und Altersheime zu erweitern. Es wird auch das Thema behandelt, ob die vierpfotigen Freunde ihre Besitzer im Krankenhaus oder Altersheim besuchen können.

Hier kannst du dir einige Bilder ansehen, die dir die Arbeit dieser Initiative verdeutlichen.

Eine Initiative, die Hunde als unsere besten Freunde betrachtet

Hundetherapie unterstützt viele Menschen
Bildquelle: www.madrid.org

Um dieses Programm durchzuführen, wird die örtliche Regierung durch die Universität Rey Juan Carlos unterstützt. Diese Institution hat viel Erfahrung mit dieser Art Therapie.

Auch die tierärztliche Hochschule “Colegio de Veterinarios” arbeitet an dem Projekt mit. Sie entwickelte ein Gesundheitsprotokoll zur Verhinderung von Zoonose für die Hunde, die an dieser Initiative teilnehmen.

Cifuentes betonte, dass “Hunde nicht nur einfach Begleittiere sind, sondern wahrhaftige Verbündete, wenn es darum geht, unsere Gesundheit, Bildung und sozialen Serviceleistungen zu verbessern.” Hoffentlich können wir ihnen auch nur einen kleinen Teil ihres großen Nutzens für uns erwidern.

Bildquellen: elpais.com,  madrid.org, leganews.es