Flohfreies Haus und Hygiene - 8 Tipps

24 August, 2020
Flöhe sind sehr widerstandsfähig und können auch unter widrigen Bedingungen überleben. Daher ist es wichtig, einige Maßnahmen für ein flohfreies Haus zu ergreifen. So stellst du sicher, dass sich diese Parasiten nicht in deinem Zuhause niederlassen und verbreiten.

Ein flohfreies Haus ist Teil der grundlegenden Hygiene, um das Wohlergehen aller Familienmitglieder zu gewährleisten. Außerdem lassen sich dadurch zahlreiche Krankheiten vermeiden.

Flöhe sind sehr widerstandsfähig und können auch unter schwierigen Bedingungen überleben. Ein Floh kann beispielsweise länger als 1 Woche ohne Futter überleben.

Darüber hinaus können sich Flöhe in günstigen Umgebungen – wie beispielsweise dem Rücken eines Haustiers – sehr schnell vermehren. Außerdem kann ein erwachsener weiblicher Floh mehr als 50 Eier pro Tag legen.

Wenn du ein flohfreies Haus haben möchtest, solltest du einige präventive Maßnahmen ergreifen. So stellst du sicher, dass sich diese Plagegeister erst gar nicht bei dir zuhause breitmachen.

8 Tipps für ein flohfreies Haus

1.  Präventive antiparasitäre Behandlung für dein Haustier

Früher war es notwendig, den Hund mit starken Chemikalien zu behandeln, wenn sein Körper großflächig von Flöhen befallen war. Diese Behandlung war aus vielen Gründen ineffizient. Der starke Geruch sollte dafür sorgen, dass die Flöhe sichtbar werden. Allerdings war dieses Vorgehen sowohl für die Gesundheit des Tieres als auch des Besitzers durchaus nicht ungefährlich.

Ein flohfreies Haus - Hund mit Familie

Seit einigen Jahren ist es möglich, auch vorbeugende Behandlungen durchzuführen, die das Tier keinem Risiko aussetzen. Die regelmäßige Anwendung von Pipetten oder Sprays, wehrt Flöhe ab und verhindert so, dass sie sich dem Körper des Tieres nähern. Idealerweise solltest du eines dieser Mittel mindestens 2 Mal pro Jahr anwenden und einen Tierarzt konsultieren, bevor du dich für ein bestimmtes Produkt entscheidest.

Alternativ gibt es auch für Anti-Floh-Halsbänder für Haustiere.

2.  Ein flohfreies Haus durch ausreichende Beleuchtung und Belüftung

Flöhe sind sehr empfindlich gegenüber Sonnenlicht oder künstlichem Licht. Sie ziehen es vor, sich zu verstecken, um sich selbst zu schützen. Das ist einer der Gründe, warum sie sich meistens auf dem Rücken von Haustieren ansiedeln. Dort sind die Haare länger und bieten den Flöhen genügend Schutz.

Wenn du sicherstellen willst, dass du ein flohfreies Haus hast, solltest du daher für ausreichende Belüftung und Beleuchtung sorgen.

3.  Verstärkte Hygiene

Wenn du ein Haustier hast, solltest du auf vermehrte Hygiene achten. Flöhe “verstecken” sich besonders gerne in Ecken und dunklen kleinen Bereichen, in denen sich Schmutz und andere Rückstände ansammeln.

4.  Schneide deinem Haustier das Fell

Wie wir gesehen haben, bevorzugen Flöhe “schattige” Orte, um sich zu verstecken und zu vermehren. Wenn dein Hund am Rücken sehr dichtes Fell hat, ist das die perfekte Umgebung für sie. Daher solltest du das Fell deines Haustieres mindestens einmal im Jahr schneiden, vorzugsweise im Sommer.

Außerdem solltest du deinen Hund 1 bis 2 Mal pro Woche bürsten. So verhinderst du, dass sich übermäßig viele tote Haare im Fell ansammeln.

5.  Das Baden

Flöhe mögen kein Wasser, da sie leicht ertrinken können. Daher ist eine gute Maßnahme, deinen Hund regelmäßig zu baden. Du kannst so das Auftreten von Flöhen verhindern und die Verbreitung dieser Parasiten bekämpfen.

Allerdings solltest du im Winter deinen Hund nicht allzu häufig baden, einmal im Monat ist absolut ausreichend. Im Sommer kannst du ihn einmal pro Woche baden, wenn das erforderlich ist. Achte immer darauf, dass du das Fell und die Haut nach dem Bad gut abtrocknest.

6.  Verwende Flohpray oder spezielle Reinigungsmittel

Es gibt einige Produkte auf dem Markt, mit denen du ein flohfreies Haus bekommst und sicherstellst, dass dies auch so bleibt. Es handelt sich um Sprays oder flüssige Reinigungsmittel, die diese Parasiten fernhalten und ihre Vermehrung verhindern.

Alternativ gib es auch verschiedene Hausmittel wie Zitronensaft und Essig, die ebenfalls sehr wirksam bei der Bekämpfung von Flöhen sind.

7.  Vorsicht beim Spaziergang

Ein Spaziergang mit dem Hund ist hervorragend für eure Gesundheit. Dennoch solltet du darauf achten, dass dein Hund keine Flöhe oder Zecken bekommt. Besonders im Sommer solltest du sehr verschmutzte Orte meiden oder verhindern, dass dein Hund in Kontakt mit schlecht gepflegten Hunden kommt.

 

Natürliche Hausmittel für ein flohfreies Haus

Natürliche Heilmittel für ein flohfreies Haus sind ebenfalls sehr wirksam. Der Geruch bestimmter Substanzen kann Flöhe abwehren und vertreiben. Außerdem sind Hausmittel weniger gesundheitsschädlich.

Reinige dein gesamtes Haus  regelmäßig mit einem der nachfolgenden Hausmittel, die du ganz einfach selber herstellen kannst. So kannst du auf industrielle Chemikalien verzichten.

Es gibt vier einfache Hausmittel gegen Flöhe:

  • Eukalyptusöl
  • Lavendelöl und Apfelessig
  • Wasser, Zitronensaft und Backpulver
  • Minztee mit Polei-Minze

Wie du siehst, ist es mit der richtigen Vorsorge ganz einfach, ein flohfreies Haus zu haben. Eine gute Hygiene und Sauberkeit ist Teil deiner Verantwortung, um die Gesundheit deiner Familie und deines Haustieres zu erhalten.