Parvovirose bei Hunden

14 Juli, 2018
Die Verbreitung von Parvovirose steht in Zusammenhang mit dem Aussetzen von Haustieren in ungesunden Umgebungen.

Parvovirose bei Hunden ist eine der häufigsten Erkrankungen der letzten Jahrzehnte. Obwohl sie nicht an den Menschen übertragbar ist, hat sie ein hohes Infektionsrisiko bei Hunden und eine besorgniserregende Sterblichkeitsrate.

Die Verbreitung von Parvovirose steht in Zusammenhang mit dem Aussetzen von Haustieren in ungesunden Umgebungen. Die unkontrollierte Vermehrung dieser Tiere macht Welpen, die auf der Straße geboren werden, besonders anfällig. Und dies erhöht das Risiko der Verbreitung des Erregers.

Wenn du ein Tier adoptierst, ist es daher unerlässlich, die notwendige Entwurmung durchzuführen und seinen Impfpass zu aktualisieren. Prävention ist der effizienteste Weg, um die Gesundheit unseres besten Freundes zu bewahren.

Was ist Parvovirose bei Hunden?

Parvovirose bei Hunden ist eine infektiöse, virale und akute Erkrankung. Sie betrifft den Magen-Darm-Trakt, rote Blutkörperchen und das Blut. In weniger häufigen Fällen betrifft sie die Muskelzellen (hauptsächlich bei Welpen).

Parvovirose bei Hunden - Mann streichelt Hund

Diese Krankheit wird durch einen Virus verursacht, der Canines Parvovirus genannt wird. Er wurde in den 70er Jahren identifiziert und offiziell gemeldet, es handelt sich um eine relativ neue Krankheit.

Dieser Mikroorganismus zeigt bemerkenswerten Widerstand und kann unter widrigen Bedingungen überleben. Er kann für eine lange Zeit bis zur Wiederaufnahme seiner Aktivität eingekapselt bleiben. Die Verwendung von üblichen Desinfektionsmitteln, Chlor oder korrosiven Produkten reicht normalerweise nicht aus, um ihn aus dem Haus zu entfernen.

Deshalb ist es üblich, dass der Parvovirus Gegenstände, Zubehör, Lebensmittelbehälter, Decken, Betten, Käfige und Lebensmittel kontaminiert. Bevor du dein Haustier in einer Einrichtung lässt, ist es notwendig nachzuforschen. Es muss nachgewiesen werden, dass sie den Hygienevorschriften entspricht und eine offizielle Zertifizierung mit den entsprechenden Impfstoffen hat.

Auftreten bei Hunden

Der Virus hat sich verbreitet und ist nun weltweit vertreten und beunruhigt Tierärzte auf allen Kontinenten. Er kann Hunde allen Alters, Rassen und Größen betreffen, aber er ist häufiger bei Welpen.

Der Körper eines Welpen ist anfälliger und leichter zu infizieren. Ihr Immunsystem ist noch nicht vollständig entwickelt, um mit den zahlreichen Mikroorganismen in der äußeren Umgebung fertig zu werden. Darüber hinaus erleichtert die intensive zelluläre Aktivität in der Wachstumsphase die Replikation des Virus.

Der Vergleich von diagnostizierten Fällen bei erwachsenen Hunden und Welpen legt nahe, dass einige Rassen anfälliger für Parvovirose sind. Dies gilt für den Labrador Retriever, den Rottweiler und den Dobermann.

Parvovirose bei Hunden ist alarmierend aufgrund der niedrigen Erholungsrate und der hohen Wiederansteckungsrate.

Wenn sie in den ersten 36 Stunden nicht schnell behandelt wird, kann eine schwere Infektion den Tod des Tieres innerhalb von Tagen verursachen. Daher ist es wichtig, dass du dein Tier zum Tierarzt bringst, wenn du Anzeichen für eine Veränderung in der Routine oder im Verhalten bemerkst.

Was sind die Symptome der Parvovirose bei Hunden?

Wie wir gesehen haben, ist die Replikation der Parvovirose innerhalb des Organismus sehr intensiv. In der Regel führt dies zu einem allgemeinen und beschleunigten Rückgang des Gesundheitszustands.

Häufig zeigen infizierte Hunde folgende Symptome:

  • Appetitlosigkeit
  • Müdigkeit, Lethargie und/oder Schläfrigkeit.
  • Fieber
  • Dehydration
  • Erbrechen
  • Starker Durchfall, der oft blutig ist.

Die meisten Todesfälle treten zwischen 48 und 72 Stunden nach dem Auftreten der Symptome auf. Daher bekräftigen wir die Notwendigkeit, unverzüglich den Tierarzt zu konsultieren, falls du eine dieser Symptome bei deinem Tier beobachtest.

Wie wird Parvovirose bei Hunden übertragen?

Der Virus wird durch direkten Kontakt übertragen und die häufigste Form der Übertragung ist fäkal-oral. Er infiziert hauptsächlich Tiere, die die Angewohnheit haben, ihren eigenen Kot oder den anderer Tiere zu fressen (Koprophagie).

Die Resistenz der Parvovirose und ihre Fähigkeit, auf verschiedenen Oberflächen zu ruhen, multipliziert jedoch die Infektionsformen. Der Hund kann durch einen infizierten Gegenstand oder durch Reiben auf einer kontaminierten Oberfläche mit dem Virus in Berührung kommen.

Gibt es eine Behandlung gegen die Parvovirose bei Hunden?

Es gibt kein spezifisches Medikament, um Parvovirose künstlich aus dem Körper zu entfernen. Die Behandlung der Parvovirose bei Hunden stützt sich auf die Stärkung des Immunsystems, damit dieses in der Lage ist, die Infektion zu überwinden.

Daher sind Prävention und Früherkennung der Schlüssel, um diese Krankheit zu überwinden.

Parvovirose bei Hunden - Hund beim Tierarzt

Wie verhindert man Parvovirose bei Hunden?

Verantwortungsvolle Betreuung ist der beste Weg, um Parvovirose bei Hunden zu verhindern. Es ist wichtig, ihren Impfplan einzuhalten und sie regelmäßig schon als Welpen zu entwurmen.

Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Bewegung sind für die gesunde Entwicklung von Haustieren unerlässlich.