Was sind Chondroprotektoren für Hunde?

11 Januar, 2021
Chondroprotektoren helfen unseren Haustieren, Gelenkprobleme zu vermeiden oder zu lindern. Erfahre mehr über die Zusammensetzung und Anwendung dieses Nahrungsergänzungsmittels.

Chondroprotektoren für Hunde sind Produkte, die man als Nahrungsergänzungsmittel bei Schäden an den Gelenken verwendet.

Mitunter kann man sie einsetzen, wenn die Gelenkverletzung bereits eingetreten ist und in anderen Fällen verwendet man sie, um das Auftreten zu verhindern oder zumindest hinauszuschieben.

Einige Hunderassen zeigen eine genetische Veranlagung für diese Art von Beschwerden. Sie treten in der Regel bei den größeren und schwereren Rassen auf, da diese mehr unter Knorpel- und Gelenkproblemen leiden.

Chondroprotektoren werden immer eine große Hilfe für unsere Haustiere sein. Sie sorgen für ihr Wohlbefinden und ermöglichen gesündere Gelenke.

Gelenkverletzungen, bei denen Chondroprotektoren angewendet werden können

Bei all diesen Erkrankungen muss immer berücksichtigt werden, dass das Alter des Haustiers, die körperliche Aktivität, Übergewicht und die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Entwicklung spielen. Nachfolgend stellen wir einige der häufigsten Krankheiten vor:

Arthrose

Die Arthrose ist eine degenerative und fortschreitende Erkrankung der Gelenke, die häufiger bei älteren Hunden auftritt. Sie besteht aus einer Schädigung des Knorpels, der die Gelenke bedeckt und schützt. Manchmal kommt es um den Knorpel herum zu einem abnormalen Knochenwachstum.

Einige Symptome, anhand derer du erkennen kannst, dass dein vierbeiniger Freund unter Arthrose leidet: Hinken, Schwierigkeiten beim Aufstehen, verweigert den Spaziergang oder Steifheit beim Aufwachen.

Arthritis

Dieser Zustand ähnelt der Arthrose, da sich der Knorpel um die Gelenke abnutzt und der Knochen abgebaut wird. Der Hauptunterschied zur Arthrose besteht darin, dass Arthritis nicht durch Verschleiß, sondern aufgrund einer Infektion, eines Traumas oder einer Autoimmunerkrankung auftreten kann.

Hüftdysplasie

Es handelt sich um eine genetische Erkrankung, die die Beweglichkeit der Hüfte beeinträchtigt, wie der Name schon sagt. Sie entwickelt sich nicht vor dem 5. oder 6. Lebensmonat des Hundes. Allerdings wird sie normalerweise erst im Erwachsenenalter entdeckt, es sei denn, es werden Tests zur Früherkennung durchgeführt.

Die Hüftdysplasie ist eine so schmerzhafte Erkrankung für den Hund, dass sie manchmal seine Hinterbeine lahmlegt.

Trauma

Eine Verletzung kann durch einen Schlag oder einen schlimmen Sturz verursacht werden und das klinische Bild variiert je nach seiner Intensität.

Wenn die Verletzung das Gelenk betrifft, handelt es sich um ein Gelenktrauma, das den Knorpel und/oder den Knochen in unterschiedlichem Ausmaß geschädigt hat. Es gibt leichte Verletzungen, aber auch komplexere, die langsamer heilen oder ein Leben lang anhalten.

In den beiden letztgenannten Fällen helfen Chondroprotektoren, die Schmerzen deines treuen Begleiters zu lindern.

Chondroprotektoren für Hunde

Wichtigste Arten von Chondroprotektoren für Hunde

Chondroprotektoren für Hunde bestehen in der Regel aus Glucosamin und Chondroitin, den Hauptkomponenten, mit denen ihr Körper Kollagen bildet.

Normalerweise werden diese Komponenten vom zellulären Mechanismus des Hundes selbstständig erzeugt. Doch wenn die Gelenke in Mitleidenschaft gezogen sind oder dein Hund bereits älter ist, ist die Produktion dieser Substanzen nicht mehr so intensiv.

Daher ist die Gabe von Chondroprotektoren als Nahrungsergänzungsmittel in diesen Fällen für die Gesundheit deines Vierbeiners von entscheidender Bedeutung.

Chondroprotektoren werden in der Regel aus tierischen Teilen wie Ohren, Füßen und Kopf des Schweins, Luftröhre von Lamm, Schwein oder Rind, aus der Haut des Huhns und aus Muscheln, Venusmuscheln und Tintenfischen gewonnen.

Im Folgenden werden wir die nützlichen Bestandteile ausführlich beschreiben, die deinem Tier helfen können, die Beschwerden der zuvor beschriebenen Krankheiten zu lindern:

Chondroitinsulfat

Es ist eines der strukturellen Komponenten von Bindegeweben wie Knorpel, Sehnen, Bändern und Haut. Darüber hinaus verbessert es die Funktion der Gelenke. Außerdem reduziert es Entzündungen und Schmerzen, während es gleichzeitig den Knorpel mit Feuchtigkeit versorgt.

Glucosamin

Glucosamin ist der Hauptbestandteil des Knorpels und das notwendige Molekül für die Produktion von Glykosaminoglykan, welches für die Bildung und Reparatur von Knorpel zuständig ist.

Daher verbessert es die Beweglichkeit der Gelenke, lindert Gelenkschmerzen und verzögert den Knorpelverschleiß. Darüber hinaus kann Chondroitinsulfat zusammen mit Glucosamin den Knorpelverlust wieder rückgängig machen.

Hyaluronsäure

Sie kommt auf natürliche Weise im Körper vor, hauptsächlich in der Haut, im Glaskörper und in den Gelenken. Hyaluronsäure ist überwiegend in der Synovialflüssigkeit und in den Knorpeln konzentriert.

Sie lindert Schmerzen und Gelenkentzündungen. Außerdem ist es möglich, dass sie die Synovialflüssigkeit wiederherstellt, die für die einwandfreie Bewegung des Gelenks unerlässlich ist.

Hund mit Kauknochen

Anwendung von Chondroprotektoren

Zunächst einmal solltest du unbedingt beachten, dass in jedem Fall ein Tierarzt das genaue Problem deines Hundes diagnostizieren sollte. Außerdem wird er dich beraten, welche Art Chondroprotektor dein Hund benötigt und in welcher Menge und wie oft du diesen verabreichen solltest.

Normalerweise gibt es Chondroprotektoren in Form von Tabletten oder Granulat und somit ist es für deinen Hund kein Problem, sie oral einzunehmen. Außerdem muss darauf hingewiesen werden, dass sie immer als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden und nicht als alleinige Behandlung zur Lösung von Gelenkproblemen.

Obwohl man sie leicht aus den oben genannten Tierteilen erhalten könnte, würde das nicht ausreichen. Denn die Chondroprotektoren müssen in einer bestimmten Konzentration eingenommen werden, damit ihre Anwendung für die Gesundheit deines Vierbeiners von Nutzen ist.

Sulfato de Condroitina, MedlinePlus. Recogido a 30 de Abril en https://medlineplus.gov/spanish/druginfo/natural/744.html

Ácido Hialurónico, NCBI. Recogido a 30 de Abril en https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6531630/