Kann man den Geruch von nassem Hund vermeiden?

Wir kennen ihn alle: den Geruch von nassem Hund. Kann man dagegen eigentlich was tun? Lies unseren interessanten Artikel hierzu.
Kann man den Geruch von nassem Hund vermeiden?

Letzte Aktualisierung: 13 Juli, 2018

Ein Hund, der den ganzen Nachmittag damit verbracht hat, durch Schlamm und Matsch zu rennen, kann sich beim Heimkommen in das reinste Stinktier verwandeln. Der berühmte und verhasste Geruch von nassem Hund hat einen überwiegend natürlichen Ursprung, doch es kann ihm vorgebeugt werden.

Warum riechen unsere Haustiere streng?

Da kommt er: der Geruch von nassem Hund

Auf der Haut aller Säugetiere leben eine Reihe von Bakterien und Hefepilzen, die sich bei Hunden in einer “Latenzzeit" befinden, während ihr Fell trocken ist.

Wenn unsere Fellnasen jedoch nass werden, dann provozieren die Wassermoleküle die Ablösung flüchtiger Verbindungen. Diese wiederum erzeugen den Geruch von nassem Hund. Diese Mikroorganismen sind vollkommen unschädlich und begleiten unseren Hund sein Leben lang.

Auch der natürliche Hauttalg, der das Fell unserer Hunde bedeckt, ist am Geruch beteiligt. Diese Substanz sollte man aufrechterhalten und pflegen. Sie dichtet das Fell unseres Haustieres gegen Wasser ab und verleiht ihm die typische Sanftheit und den Glanz.

Der Geruch ist besonders auffällig an den Ohren, den Tatzen und dem After. Das liegt daran, dass sich an diesen Körperteilen eine Reihe von sekretorischen Drüsen befindet.

Gewohnheiten und Tipps, die den Geruch von nassem Hund vermindern können

Wie schon erwähnt, stammt der Geruch von nassem Hund von Bakterien und Hefepilzen, die auf ganz natürliche Weise auf der Haut des Hundes vorkommen. Deswegen ist es schwierig, diesen Geruch ganz zu vermeiden. Eine Reihe von Reinheitsgewohnheiten kann jedoch dazu beitragen, dass wenigstens unser Haus und unsere Kleidung den Gestank nicht annehmen.

  • Reinige die Pfoten deines Hundes. So verminderst du den Geruch von nassem Hund und verhinderst, dass Matsch und Bakterien in dein Haus gelangen. Benutze dazu einen Lappen oder ein Handtuch, dass du in der Nähe des Eingang aufbewahrst. So macht dein Hund nicht alles dreckig.
  • Stelle deine Fellnase direkt unter die Dusche. Einen kleinen Hund kannst du einfach auf dem Arm bis ins Bad tragen. Wenn er jedoch wegen seiner Größe selbst das Haus durchqueren muss, dann säubere ihm vorher die Pfoten. Du solltest ein spezielles Hundeshampoo benutzen, damit Hautprobleme vermeidet werden.
  • Bürste ihn oft. Dies ist eine weitere Art, die Fell- und Hauthygiene des Tieres zu fördern. Wir sollten unseren Hund nicht zu oft baden. Deswegen ist das Bürsten eine gute Alternative, um Dreckreste und Keime zu entfernen.
Eine Dusche, um den Geruch von nassem Hund zu vermindern. Aber bitte mit Hundeshampoo!

Apfelessig ist ein komplett natürliches Desinfektionsmittel, dass sich verdünnt beim Hund anwenden lässt. Eine Tasse Apfelessig unter das Shampoo gemischt wird den Geruch von nassem Hund mehr verringern, als du es für möglich hältst.

Krankheiten, die einen bestimmten Geruch abgeben

Es gibt allerdings auch verschiedene Gerüche, die nicht natürlich auftreten. Sie können ein Zeichen dafür sein, dass unser Hund unter einer Infektion leidet. Wenn wir dann noch bemerken, dass unser vierpfotiger Freund sich zurückzieht und weniger am Leben teilnimmt, dann sollten wir ihn auf alle Fälle zum Tierarzt bringen.

Die folgenden sind oft vorkommende Entzündungen:

  • Ohrentzündung. Wie oben erwähnt befinden sich verschiedene Drüsen an den Ohren unserer Hunde, die für den natürlichen Geruch verantwortlich sind. Eine Ohrentzündung jedoch kann weitere Ausscheidungen hervorrufen, die diesen Geruch verstärken. Deswegen ist es ratsam, die Ohren immer rein zu halten und zu kontrollieren.
  • Maulentzündung, die durch Zahnbelag oder ein verdorbenes Nahrungsmittel entstanden ist. Das Hundemaul produziert ebenfalls einen typischen, starken Geruch. Wenn es jedoch nach Aceton oder Ammoniak riecht, dann kann es sich um eine Entzündung handeln, die durch einen Tierarzt behandelt werden muss.
  • Jegliche abnormale Ausscheidung der Drüsen, die sich in der Nähe der Augen, des Mauls, der Nase oder der Geschlechtsorgane der Tiere befinden, können Ursachen des Geruchs sein. Herrchen oder Frauchen sollten deswegen regelmäßig kontrollieren, das alles in Ordnung ist. So können wir Krankheiten und Entzündungen vermeiden, damit unser Hund sauber und gesund bleibt.