Wer ist Temple Grandin?

13 September, 2018
Temple Grandin ist Verhaltensbiologin und hat sich auf Nutztiere spezialisiert. Sie ist vielleicht nicht allgemein bekannt, doch sie hat sich auf unglaubliche Weise für das Wohlergehen von Tieren eingesetzt und weltweit große Erfolge erzielt. 

Temple Grandin ist eine bekannte Tierforscherin, die an Autismus leidet, dieser Krankheit jedoch auch Vorteile abgewinnen konnte. So hat diese vorbildhafte Frau beispielsweise eine ganz besondere Gabe der Beobachtung.

Temple Grandin ist Verhaltensbiologin und hat sich auf Nutztiere spezialisiert. Sie ist vielleicht nicht allgemein bekannt, doch sie hat sich auf unglaubliche Weise für das Wohlergehen von Tieren eingesetzt und weltweit große Erfolge erzielt. 

Temple Grandin ist eine renommierte Ethologin, Zoologin und Professorin. Sie hat verschiedenste Bücher veröffentlicht und viele Vorträge über Tierverhalten und auch über Autismus gehalten.

Temple Grandin leidet an Autismus, einer Krankheit, die ihr ein ganz besonderes Verständnis von Tieren ermöglicht hat. Sie ist ein Bindeglied zwischen menschlichem Denken und der Tierwelt.

Die komplizierte Kindheit von Temple Grandin

Temple Grandin wurde 1947 geboren. Als die Diagnose Autismus feststand, wurde ihren Eltern empfohlen, sie in ein Heim einzuweisen. 

Doch die Familie entschied sich dagegen. Temples Eltern setzten sich für ihre Tochter ein und förderten sie intensiv.

In der Kindeheit lehnte sie Kontakt zu Menschen ab, doch in ihrer Jugend veränderte sich Temple sehr. Als sie eine Familienfarm besuchte, hatte sie eine brillante Idee.

Die junge Tempel beobachtete eine Maschine, die Druck auf Kühe ausübte, um sie zu beruhigen.

Dies veranlasste sie dazu, selbst ein ähnliches Gerät für autistische Kinder zu entwickeln. Eine mechanische Umarmung erlaubt bei Bedarf Kontakt, ohne dafür einen Menschen zu benötigen.

Wer ist Temple Grandin - Pferd

Der Kontakt zu Tieren half Temple, mit ihrer Krankheit leben zu lernen. Durch Reiten und den Kontakt zu Kühen wurde sie einfühlsamer. Dies war vermutlich die beste Therapie, um Kontakt mit der Außenwelt herzustellen. Noch viel besser als eine mechanische Umarmung!

Temple Grandin: die Tierschützerin

Sie entschied sich dann dazu, Psychologie zu studieren und sich auf Tierverhalten zu spezialisieren. So widmete ihr Leben der Forschung in den Bereichen Autismus und Tierschutz. 

Ihr Hauptanliegen war es, das Wohlergehen der Tiere zu verbessern. Sie hat zu diesem Zwecke verschiedene Artikel über Verhaltensanreicherung, Stress bei Tieren und Tiertransporte veröffentlicht.

Sie erreichte damit, dass viele Farmen und Schlachthöfe in den Vereinigten Staaten neu gestaltet wurden. Ihre wunderbare Arbeit erlangte internationale Anerkennung.

Temple Grandin stellte fest, dass autistische Personen oft ganz besonders auf Bilddetails achten und eine ausgeprägte Beobachtungsgabe haben.

Einige der brillantesten Wissenschaftler und Künstler der Geschichte hatten unterschiedlich stark ausgeprägte autistische Züge.

Wer ist Temple Grandin - Kühe

Autismus und Tiere

Temple Grandin erwähnt gerne folgendes Beispiel: Eine Gruppe von Kühen wollte sich dem Tierarzt nicht nähern, doch es war niemandem bewusst, warum das so war. Am Eingang wehte eine Fahne, die bei den Kühen zu großer Unsicherheit führte.

Dieselben Ideen wurden bei der Gestaltung von verschiedenen Einrichtungen in der Tierproduktion verwendet. Die bewundernswerte Tierschützerin entfernte hängende Objekte, veränderte Formen und Wege und nutzte ihr besonderes Tierverständnis, um deren Umfeld zu verbessern.

Temple Grandin bringt uns Beispiele näher, um uns bewusst zu machen, wie stark Autismus mit der Tierwelt verknüpft ist.

Viele Tiere zeigen ähnliche Verhaltensweisen wie Autisten, beispielsweise bei lauten Geräuschen. Reaktionen, die Temple selbst auf Alarmsignale oder Stürme hatte, erinnerten sie an die Tiere, mit denen sie lebte.

Erinnerungen, die uns Angst machen, sind unauslöschlich. Autistische Menschen und Tiere wie Pferde haben oft Traumata, denen ähnliche Ursachen zugrunde liegen, und die deshalb auch ähnliche Lösungen haben können. 

Unsere heutige Hauptdarstellerin versichert, dass “alle Geister notwendig sind”. Gedanken autistischer Kinder und Verhaltensweisen verschiedener Tierarten können helfen, Lösungen für das alltägliche Leben zu finden.