5 der nordischen Hunderassen

20 August, 2018
Sie sind aufgrund ihres enorm dicken Fells sehr leicht zu erkennen. Im folgenden Artikel informieren wir dich über einige der nordischen Hunderassen.
 

Sie sind aufgrund ihres enorm dicken Fells, durch das sie sich problemlos bei Schnee und Kälte aufhalten können, sehr leicht zu erkennen und zu identifizieren. Im folgenden Artikel informieren wir dich über einige der nordischen Hunderassen.

Welche nordischen Hunderassen gibt es?

Obwohl wir sie heutzutage fast auf der ganzen Welt finden können, haben sich die nordischen Hunderassen in einer Umgebung entwickelt, in der es meistens kalt ist. Daher haben sie ein sehr dickes Fell und werden zum Ziehen von Schlitten verwendet. Einige von ihnen sind:

1. Siberian Husky

Natürlich können wir die Liste der nordischen Hunderassen nicht beginnen, ohne die berühmteste von allen zu nennen. Der Siberian Husky (Titelbild) wurde von einem Stamm als Haustier gezüchtet, um Hirsche zu bewachen, Schlitten zu ziehen und die Kinder warm zu halten.

Vom Äußeren einem Wolf ähnlich, ist dieser Hund mittelgroß, hat ein sehr dickes weißes Fell mit schwarzen oder braunen Flecken und in den meisten Fällen blaue Augen. Was seine Eigenschaften anbelangt, ist er ein intelligentes Tier, heult anstatt zu bellen, liebt es in einer Herde zu leben und ist sehr widerstandsfähig bei körperlicher Anstrengung.

2. Samojede

Wusstest du, dass dieser Hund als “der immer Lächelnde” bekannt ist? Das kommt von seinem Gesichtsausdruck. Es ist eine Rasse aus dem Norden Russlands, die von nomadischen Hirten gezüchtet wurde, um bei der Bewachung der Herden zu helfen, die Schlitten zu ziehen und die Besitzer nachts zu wärmen, genau wie der Husky.

 
Samojede - eine der nordischen Hunderassen

Der Samojede ist komplett weiß (er hat eine doppelte Fellschicht) mit Ausnahme der Nase und der Augen, die schwarz sind. Eine weitere Besonderheit ist der Schwanz, der über dem Rücken hängt, als ob er ein “Haken” wäre. Er hat viel Vitalität, ist nicht besonders gut als Wachhund und er behält seine Dynamik bis ins hohe Alter.

3. Alaskan Malamute

Es handelt sich um einen der ältesten Schlittenhunde. Er sieht dem Wolf sehr ähnlich und hat die Fähigkeit, große Lasten über große Entfernungen zu ziehen. Diese Rasse hat reichlich graues, schwarzes und weißes Fell, sein Schwanz krümmt sich über den Rücken und seine Ohren sind spitz.

Alaskan Malamute - eine der nordischen Hunderassen

Was das Verhalten betrifft, ist der Alaskan Malamute ziemlich verspielt, seinem Besitzer treu und beschützt Kinder. Er mag große offene Flächen im Freien, ist mutig, sehr energiegeladen und zieht es vor, von anderen Hunden in einer Herde begleitet zu werden.

 

4. Norwegischer Elchhund

Das ist eine nordische Hunderasse, die auch in dieser Region entstanden ist, genauer gesagt in Norwegen. Hier gilt er als Nationalhund. Elchhund bedeutet “Elchjäger”, weil das seine erste Aufgabe war.

Norwegischer Elchhund - eine der nordischen Hunderassen

Heutzutage wird er auch als Jagd-, Hirten-, Schutz- oder Verteidigungshund verwendet. Er ist sehr ausdauernd und widerstandsfähig bei niedrigen Temperaturen, außerdem ist er bekannt dafür, mutig zu sein und keine Tiere zu fürchten, die größer sind als er. Das Fell ist grau, weiß und schwarz und sein Körper ist sehr kompakt und robust.

5. Karelischer Bärenhund

Der letzte Hund auf der Liste der nordischen Hunderassen stammt ursprünglich aus dem Gebiet Karelien in Finnland und wurde von Anfang an für die Jagd verwendet (besonders für Bären, daher der Name). Sein dickes schwarzes Fell mit weißen Flecken ermöglicht es ihm, sich an die harten skandinavischen Wetterbedingungen anzupassen.

Karelischer Bärenhund - eine der nordischen Hunderassen
 

Es ist eine sehr alte Rasse von mittlerer Größe, robust und stark, mit nach oben abgerundeten Ohren und dickem gebogenem Schwanz. Es ist ein mutiger, flinker und sehr widerstandsfähiger Hund. Zwar sind alle Sinne sehr weit entwickelt, Sehkraft und Geruchsinn sind jedoch seine “Stärken”.

Wenn du einen nordischen Hund halten möchtest, musst du genau auf seine Bedürfnisse achten, da er Hitze nicht erträgt und täglich viel Bewegung braucht.