Beagle - erfahre alles über diese Rasse

29 Juni, 2018
Diese Rasse von kleiner bis mittlerer Größe und vom Erscheinungsbild ähnlich dem Foxhound gab es schon vor über 2000 Jahren!

Ein sehr charismatischer und energischer Hund, der eine ausgezeichnete Größe für eine Wohnung oder ein kleines Haus hat. Mit seiner Fähigkeit als Spürhund liebt er Suchspiele, die stundenlangen Spaß garantieren. In diesem Beitrag erzählen wir dir alles über den Beagle.

Geschichte des Beagle

Diese Rasse von kleiner bis mittlerer Größe und vom Erscheinungsbild ähnlich dem Foxhound gab es schon vor über 2000 Jahren, genauer gesagt im antiken Griechenland. Diese Spürhunde wurden verwendet, um Hasen zu jagen und Hirsche zu stellen.

Beagle: ausgezeichneter Spürhund

Im 11. Jahrhundert wurden sie von Wilhelm dem Eroberer in das Vereinigte Königreich eingeführt. Später kreuzte er sie mit Windhunden, da er schnellere Hunde wollte. Aus dem bereits ausgestorbenen “Talbot” wurde der heutige Beagle.

Im Mittelalter wurde das Wort “Beagle” benutzt, um sich auf kleine Jagdhunde zu beziehen. Sie waren die bevorzugten Rassen der Könige (Edward II. und Heinrich VII. hatten ihre Meute, um auf die Jagd zu gehen). Isabella hat sie als Maskottchen für Gesellschaft und Vergnügen ausgewählt.

Im 18. Jahrhundert haben sich schon die zwei Rassen entwickelt, von denen der heutige Beagle abstammt: North Country Beagle und Southern Hound. Im Jahr 1830 gründete Reverend Phillip Honeywood in Essex die erste Zuchtstätte dieser Rasse. Er blieb auch der Liebling der Monarchen (zum Beispiel von Prinz Albert und seiner Frau Königin Victoria).

Ein Jahrzehnt später gab es schon fast 20 Zuchtstätten für Beagle in England. Danach wurde der Rasseclub ins Leben gerufen. Ein wenig später wurden sie in die Vereinigten Staaten gebracht, wo sie schon bald sehr beliebt wurden (sogar mehr als in ihrem Heimatland).

Im Laufe der Geschichte ist der Beagle in verschiedenen Medien aufgetaucht, eingeschlossen Werke von William Shakespeare und Filme (er ist der Hauptdarsteller von “Wie Hund und Katz”). Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten Lyndon Johnson hatte mehrere Beagle, die ihn ins Weiße Haus begleiteten.

Eigenschaften des Beagle

Von kleiner Statur und kurzer Schnauze, breiter Nase und großen dunklen Augen, wird der Beagle leicht mit dem Foxhound oder sogar mit dem Cocker Spaniel (wenn er geschoren ist) verwechselt. Diese Rasse hat einen muskulösen und kompakten Körper, kurzes glattes Fell, ausgeprägte Pfoten, lange herunterhängende Schlappohren und drei mögliche Farben: schwarz, weiß und braun in verschieden Kombinationen.

Zusammen mit dem Bloodhound, auch St. Hubertushund genannt, ist der Beagle eine der Rassen mit dem besten und am weitesten entwickelten Geruchsinn. Er kann eine Maus aus mehreren Metern Entfernung wittern und ist der Beste bei der Spurenverfolgung an Land. Tatsächlich werden sie viel bei der Bergrettung und bei Naturkatastrophen eingesetzt.

Die Lebenserwartung des Beagle liegt zwischen 12 und 15 Jahre. Die Rasse ist anfällig für Epilepsie und Hypothyreose. In einigen Fällen leidet der Beagle an Hüftgelenkdysplasie und Gelenkarthritis, vor allem wenn er Übergewicht hat.

Persönlichkeit und Temperament des Beagle

Beagle: am Spur wittern

Es handelt sich um einen sehr heiteren und kräftigen Hund, liebevoll, tapfer und intelligent. Da er gezüchtet wurde, um in einer Meute zu leben, liebte er es, von Menschen und anderen Tieren umgeben zu sein.

Er ist normalerweise ziemlich friedlich, außer er wird alleine gelassen (er kann etwas zerstörerisch sein). Er passt sich an alle Lebensbedingungen an, von einer kleinen Wohnung in der Stadt bis hin zu einem Haus auf dem Land.

Als Welpe und mit Kindern kann er möglicherweise sehr ungezogen sein. Der Beagle wird als fröhlicher Hund beschrieben, liebevoll und etwas schüchtern. Für gewöhnlich ist er nicht aggressiv, jedoch abweisend gegenüber Fremden.

Er taugt nicht als Beschützer, aber sehr wohl als Aufpasser, da er schon bei der Annäherung von unbekannten Personen bellen oder heulen wird. Entschlossen, tatkräftig und sehr begabt, kann der Beagle schwer zu trainieren sein, obwohl er dem Besitzer sehr folgsam ist. Sobald er eine Spur entdeckt hat, wird er ihr bis zur Erschöpfung folgen und sich so mit Leichtigkeit beschäftigen.

Vor der Anschaffung eines Hundes dieser Rasse gilt es zu Bedenken, dass er sehr viel Energie hat und gelegentlich sehr emotional ist, wenn er glücklich ist oder spielen will.

Aufgrund seiner kurzen Haare und Größe ist es ein sehr pflegeleichter Hund. Es ist wichtig, die Pflege der Ohren aufgrund ihrer Form nicht zu vernachlässigen!