Die acht faulpelzigsten Hunderassen

03 Juli, 2018
Liebt dein Hund Bewegung oder lungert er lieber den langen Tag auf der Couch herum? Wir berichten dir über die acht faulpelzigsten Hunderassen.
 

Die faulpelzigsten Hunderassen sind diejenigen, die am wenigsten Auslauf brauchen. Am liebsten würden sie es ganz sein lassen, doch ein wenig ist der Gesundheit zu Liebe schon notwendig. Auch wenn Hunde eigentlich nicht als Faulpelze bekannt sind, so gibt es doch einige Rassen, die die Ruhe und Gelassenheit bevorzugen.

Wenn dein Hund zu dick ist, dann machst du nicht genügend Training.
–Cesar Felipe Millán, Hundetrainer–

Die acht faulpelzigsten Hunderassen

Im Gegensatz zu uns lieben Hunde es zu trainieren. Ganz anders als bei Menschen bereitet ihnen ihre tägliche Dosis keinerlei Probleme. Doch es gibt auch einige Hunderassen, die sich da anders als der Rest verhalten und dem Auslauf keinen besonderen Wert zuschreiben. Wenn es Zeit zum Gassi ist, freuen diese Tiere sich nicht mal unbedingt. Gehört dein Hund zu ihnen?

Verzweifle nicht, wenn deine Fellnase  auf der Liste der faulpelzigsten Hunderassen erscheint. Es heißt  ja nicht, dass sie gar keinen Auslauf braucht. Sie braucht vermutlich nur nicht so viel wie du immer dachtest. Damit du deinen Hund in Zukunft nicht überforderst, berichten wir dir im folgenden Artikel über die acht faulpelzigsten Hunderassen. Du wirst auch erfahren, wie und warum die Tiere so sind.

Faulpelzige französische Bulldogge
 

Du wirst entdecken, welche dieser Rassen ideal geeignet für sitzfreudige Personen sind.

Englische Bulldogge

Das sind zweifellos geborene Faulpelze. Tag und Nacht könnten sie verschlafen, doch das heißt nicht, dass ihr Körper nicht auch ein wenig Auslauf braucht. Genau so wie alle anderen Hunde sollten sie jeden Tag etwas Bewegung haben, damit sie fit und gesund bleiben.

Vielleicht musst du zwar nicht unbedingt mit ihm joggen gehen oder lange Spaziergänge unternehmen. Der Hund sollte sich jedoch täglich mindestens eine halbe Stunde bewegen, damit es ihm seelisch und körperlich gut geht.

Je mehr er schläft, desto mehr sollte man das durch Bewegung ausgleichen.

Französische Bulldogge

Vielleicht liegt es an ihren kurzen Beinchen und dem nicht gerade athletischen Körper, dass die französische Bulldogge kein großer Fan von Fitness ist. Auch diesem Tier behagt es, mehr zu schlafen und sich in der Horizontalen aufzuhalten.

Doch bei diesen Fellnasen gibt es einen einfachen Trick: sie sind total verspielt! Benutze diesen Charakterzug, um deinem Hund zu mehr Bewegung zu verhelfen. Rennt beim Spiel zusammen, oder lasse ihn einen Ball jagen. Er braucht zwar nicht viel Zeit mit Bewegung zu verbringen, doch eine tägliche Dosis Sport ist schon notwendig.

Bullmastiff

Es scheint, als ob der Bullmastiff kein besonderer Sportanhänger ist. Obwohl es sich bei ihm um einen großen Hund handelt, liebt er nichts mehr, als entspannt auf dem Boden zu liegen. Schlaf und noch mehr Schlaf scheint der Schlüssel zu seinem Glück. Da er jedoch ein großer Hund ist, braucht er mindestens eine Stunde Auslauf pro Tag, damit er gesund bleibt und seine Muskeln und Gliedmaße trainiert.

 

Der Bulllmastiff hat oft seit seiner Geburt Atmungschierigkeiten. Es ist deswegen besonders wichtig, ihn zu etwas Sport zu überreden, damit diese Probleme sich mit dem Alter nicht verschlimmern.

Man sollte auch auf die richtige Dosis Futter achten, um Übergewicht zu vermeiden.

Mops

Der Mops scheint fast mehr ein Stofftier als ein Hund. Er darf wegen der Form seiner Schnauze nicht zu viel trainieren. Seine Atmung verschnellert sich nämlich rasch. Dennoch braucht er hin und wieder Auslauf für sein Wohlsein. Wenn er uns mal bloß nicht mit seinen süßen Augen besticht!

Pass gut auf, dass er nicht während des Spaziergangs einschläft, denn diese Faulpelze können sogar im Stehen ins Land der Träume reisen.

Pekinese

Zu den faulpelzigsten Hunderassen zählt zweifellos auch der Pekinese. Dieser Hund kann die ganze Nacht damit verbringen, zu deinen Füßen zu schlafen, doch er wird dich niemals freiwillig auf einem Spaziergang begleiten. Das heißt aber nicht, dass du seinen Wünschen nachgeben solltest. Überzeuge ihn davon, täglich mindestens eine halbe Stunde Gassi zu gehen.

Neufundländer

Trotz ihrer Größe braucht diese Rasse nicht besonders viel Auslauf. Er ist jedoch notwendig, um ihre Gliedmaßen und Gelenke zu stärken. Wenn möglich, sollten sie im Wasser trainieren.

Basset Hound

Dieser Hund findet es besonders entzückend, Tag und Nacht im Schlaf zu verbringen, doch er leidet deswegen oft an Übergewicht. Unabhängig von seinen Wünschen braucht er dennoch täglich etwas Auslauf, um spätere, schwerwiegendere Probleme zu vermeiden.

 

Windhunde

Zu den faulpelzigsten Hunderassen gehören auch die Windhunde

Trotz seines Aussehens und seiner Geschichte ist der Windhund kein Tier mit viel Ausdauer. Er besitzt jedoch eine hohe Intensität. Deswegen sollte das Training kurz und intensiv sein. Auch wenn er anscheinend nur wenig den Tag über unternimmt, so würde er doch am liebsten nur herumlungern.

Dies sind also die faulpelzigsten Hunderassen. Ist deine Fellnase unter ihnen? Wenn es so ist, dann kannst du sie jetzt besser verstehen und es respektieren, wenn sie nicht jedes Mal positiv auf deinen Spaziergangsvorschlag reagiert. In einigen Fällen wird es jedoch unumwindbar sein, den vierpfotigen Freund zu etwas Bewegung zu animieren, damit er die bequeme Welt der Träume ein Weilchen verlässt.

Wir möchten dich erneut daran erinnern: Auch wenn der Hund von Natur aus eher träge ist, so sind eine ausgewogene Ernährung und ein wenig körperliche Aktivität grundlegend für sein Wohlbefinden.