Unterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky

17 September, 2018
Beide leben im Schnee, ziehen Schlitten und sehen dem Wolf ähnlich. Es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen dem Alaskan Malamute und dem Siberian Husky. Möchtest du wissen, welche es sind? In diesem Artikel erfährst du es.
 

Beide leben im Schnee, ziehen Schlitten und sehen dem Wolf ähnlich. Es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen dem Alaskan Malamute und dem Siberian Husky. Möchtest du wissen, welche es sind? In diesem Artikel erfährst du es.

Was sind die Unterschiede zwischen dem Alaskan Malamute und dem Siberian Husky?

Beide Rassen gehören innerhalb der Gruppe 5 zu den nordischen Schlittenhunden (Sektion 1). Wenn du darüber nachdenkst, einen von ihnen zu adoptieren, solltest du wissen, dass sie täglich viel Bewegung brauchen und dass sie keine hohen Temperaturen vertragen.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass beide gleich sind, obwohl es zwischen dem Alaskan Malamute und dem Siberian Husky mehrere Unterschiede gibt:

1. Herkunft

Durch ihre Namen können wir bereits erkennen, woher jeder einzelne stammt. Der Malamute stammt aus West-Alaska, genauer gesagt aus dem Stamm der Inuit, gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Mit dem Goldrausch in dieser Gegend begannen viele, ihn zu adoptieren. Deshalb ist er in Kanada und den Vereinigten Staaten so beliebt.

Der Husky wurde in einem kalten und unbewohnten Gebiet Sibiriens vom Stamm der Chukchi gezüchtet. Sie waren sehr stolz, einen dieser Wolfshunde als Helfer zu haben. Er war ein Symbol für Stärke und Macht.

2. Verwendung

Von Anfang an dienten beide Rassen der Jagd und dem Transport von Lebensmitteln, Holz und sogar Menschen mit dem Schlitten.

Aber der Husky hatte auch noch andere Aufgaben: Den Frauen und Kindern Wärme und Schutz in den verschneiten Nächten zu geben und dank seiner körperlichen Widerstandsfähigkeit seinen Besitzer über weite Strecken zu begleiten.

 

3. Größe

Einer der Hauptunterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky ist die Größe.

Beide sind robuste und große Rassen, obwohl die erstgenannte größer und schwerer ist: 63 cm im Widerrist und 35 kg im Gewicht. Der gebürtige Sibirier kommt weder über 60 cm Höhe noch über 30 kg Gewicht hinaus.

4. Augen

Ohne Zweifel ist eines der Hauptmerkmale des Sibirischen Husky, dass viele Exemplare helle Augen haben, blau oder grün. Er kann sogar ein Auge von jeder Farbe haben.

Der Alaskan Malamute hat immer dunkle Augen, entweder schwarz oder braun.

Was sind die Unterschiede zwischen dem Alaskan Malamute und dem Siberian Husky?

5. Kopf

Auf den ersten Blick hat der Malamute ein quadratisches und größeres Gesicht als der Husky, obwohl es trotzdem mit dem Rest seines Körpers harmonisch ist.

Beide haben ein größtenteils weißes Gesicht mit dunklen Linien, als hätten sie eine Maske auf. Es scheint auch, als ob sie eine Mütze oder Kopfbedeckung im Stirn- und Schädelbereich tragen, der dunkler ist als die Schnauze.

Ein weiterer Unterschied sind die Ohren: Bei dem Hund aus Alaska sind sie an der Basis kleiner und breiter, während sie bei dem aus Sibirien länglicher sind. Bei beiden ist die Form dreieckig und aufrecht.

 

6. Fell

Es ist ein weiterer und auffälligerer Unterschied zwischen dem Alaskan Malamute und dem Siberian Husky. Während beide eine doppelte Fellschicht haben, die verschiedenfarbig sein kann (weiß, grau, braun, schwarz, rötlich), ist beim Ersteren das Fell länger und fühlt sich rauer an.

Der Sibirier hat ein sehr weiches und mittellanges Fell.

Was sind die Unterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky?

7. Charakter

Die amerikanische Rasse ist der ganzen Familie gegenüber sehr gehorsam. Der Alaskan Malamute hat nicht nur “einen Besitzer”, denn er mag es, in einem Rudel und von Menschen und Tieren umgeben zu sein.

Gleichzeitig zeichnet er sich durch seine Güte, seine Treue und sein Hingabe aus. Wenn er von klein auf erzogen ist, wird er nie einen Befehl verweigern.

Was den russischen Hund angeht, ist es ein nettes, liebevolles, freundliches und kontaktfreudiges Haustier, das gegenüber Fremden oder außer Haus aggressiv sein kann.

Er zieht es vor, von anderen Hunden umgeben zu sein, ist sehr intelligent, folgsam und braucht nicht nur körperliche, sondern auch geistige Beschäftigung. Deshalb ist Agility der ideale Sport für einen Husky.

Auch im Gesundheitsbereich gibt es nicht viele Unterschiede zwischen dem Alaskan Malamute und dem Sibirian Husky: Beide leiden gewöhnlich unter Hüftdysplasie und Augenproblemen wie beispielsweise Katarakten.

 

Keiner von beiden mag Hitze und sie können Gewichtsprobleme bekommen, wenn sie zu viel essen und keine Bewegung haben.