Welche Hunderasse bellt am wenigsten?

15 Juli, 2018
Das Bellen ist ein grundlegender Teil der Hundenatur. Es ist ihre häufigste Form der Kommunikation und des Ausdrucks. In einigen Fällen kann übermäßiges Bellen jedoch Probleme für den Hund und den Besitzer verursachen, deshalb ist es gut, dies von Anfang an zu berücksichtigen.

Bellen ist etwas, das allen Hunderassen angeboren ist. Mit ihnen zusammen zu leben, heißt auch, sich an ihre Eigenschaften anzupassen. Aber man kann die Hunderasse wählen, die am wenigsten bellt, um später Überraschungen zu vermeiden.

Das Bellen ist ein grundlegender Teil der Hundenatur. Es ist ihre häufigste Form der Kommunikation und des Ausdrucks. In einigen Fällen kann übermäßiges Bellen jedoch Probleme für den Hund und den Besitzer verursachen, deshalb ist es gut, dies von Anfang an zu berücksichtigen.

Probleme, die man vom Bellen ableiten kann

Auf der einen Seite kann ein Hund, der zu viel bellt, an irgendeiner Krankheit leiden, die Schmerz oder Irritation verursacht. In diesen Fällen ist das Bellen ein Symptom und sollte zum Wohl des Tieres nicht ignoriert werden.

Auf der anderen Seite gibt es Fälle, in denen die Besitzer in Wohnungen oder geteilten Bereichen wohnen. Übermäßiges Bellen kann zu Problemen der Koexistenz mit Nachbarn und sogar wirtschaftlichen Schäden aufgrund von Geldbußen führen.

Welche Hunderasse bellt am wenigsten - bellender Hund

All diese Gründe bestätigen die Notwendigkeit, auf das Verhalten von Haustieren zu achten. Und bevor man einen besten Freund auswählt, kann es wichtig sein, die Hunderasse zu kennen, die am wenigsten bellt.

Warum Hunde übermäßig bellen können

Wie bereits erwähnt, ist das Bellen die häufigste Ausdrucksform bei Hunden. Sie drücken Gefühle und Stimmungen aus, warnen ihre Besitzer und ihre Artgenossen vor Gefahren und heben ihre Bedürfnisse wie Trinken, Essen, Urinieren, usw. hervor.

Es gibt natürliche Faktoren, die übermäßiges Bellen verursachen können. Einer von ihnen ist die Verhaltenstendenz jeder Rasse. Es funktioniert ähnlich wie beim Menschen. Es gibt expressivere Rassen, die aufmerksamer oder misstrauischer sind. Und andere, die ruhiger und geselliger sind.

Rassen, die eine Tendenz haben, zu oft zu bellen sind: Yorkshire Terrier, Cairn Terrier, Zwergschnauzer, West Highland White Terrier, Foxterrier, Beagle, Chihuahua, Silky Terrier, Pekinese, Zwergpudel und Toy-Pudel.

Viele äußere Faktoren können den Hund auch mehr bellen lassen. In diesem Fall ist das Bellen eine Reaktion auf verschiedene Stimuli aus der Umwelt.

Hauptursachen für übermäßiges Bellen bei Hunden

  • Stress: Hunde können bellen, um Stress abzubauen oder ihre Sorgen auszudrücken.
  • Begeisterung: Viele Hunde neigen dazu, zu bellen, wenn eine Situation oder ein Reiz sie übermäßig erregt.
  • Langeweile: Es ist eine der häufigsten Folgen von zu wenig Bewegung. Hunde bellen, weil es ihnen langweilig wird, nichts zu tun.
  • Frustration: Hunde bellen normalerweise, wenn sie verärgert sind oder um ihre Frustration darüber auszudrücken, dass sie nicht bekommen, was sie wollen.
  • Mangel an Bewegung: Der Mangel an Bewegung, um Energie loszuwerden, kann übermäßiges Bellen verursachen.
  • Warnung: Unser Haustier besitzt geschärfte Sinne und nimmt Gefahr leichter wahr als Menschen. Es bellt, um vor bedrohlichen Situationen zu warnen.
  • Unbewusstes Training: Es passiert, wenn wir Hunden grundsätzlich schlechtes Verhalten erlauben oder beibringen. Sie können bellen, um zu bekommen, was sie wollen.
  • Gesundheitliche Probleme: Einige Krankheiten führen auch dazu, dass Hunde ständig bellen.
  • Besitzergreifung: Hunde, die besitzergreifendes Verhalten in Bezug auf ihre Eigentümer oder Dinge entwickeln, können bellen um ihr Territorium zu verteidigen.
  • Schüchternheit oder defensives Verhalten: einige Hunde, die nicht richtig sozialisiert wurden oder von Natur aus schüchtern sind, können defensiv bellen. Sie versuchen damit die Annäherung anderer Tiere oder Menschen zu vermeiden.

Es gibt mehrere Ursachen für übermäßiges Bellen und einige von ihnen sind schädlich für die Gesundheit unseres Haustieres. Daher ist es wichtig, den Hund regelmäßig zum Tierarzt zu bringen und seine Impfungen und parasitäre Behandlungen auf dem neuesten Stand zu halten.

Und welche Hunderasse bellt am wenigsten?

Die Nummer 1 in der Rangliste der Hunde, die am wenigsten bellen, gehört zu einer nicht sehr bekannten Rasse namens Basenji. Tatsächlich gibt dieser Hund den Ton, der mit dem Bellen verbunden ist, nicht ab. Sein Bellen ähnelt einem sehr sanften Lachen und ist einzigartig in der Tierwelt.

Welche Hunderasse bellt am wenigsten - Basenji

Diese Rasse ist wirklich sehr ruhig und klein, womit er sich gut an kleine Wohnungen und Umgebungen anpassen kann. Die Basenji sind sehr energiegeladen und brauchen viel Bewegung, um sich nicht zu langweilen und schlechte Verhaltensweisen zu zeigen.

Weitere 9 Hunde folgen dem Basenji auf der Liste der Hunderassen, die am wenigsten bellen: Golden Retriever, Mops, Französische Bulldogge, Bloodhound, Labrador Retriever, Rottweiler, Dogge, Akita Inu und Chesapeake Bay Retriever.

Es ist sehr nützlich die Hunderasse zu kennen, die am wenigsten bellt, um ein Haustier zu wählen, das zu dir passt. Bevor jedoch Schaden entsteht und bestimmte Rassen abgelehnt werden, muss eine Sache berücksichtigt werden. Jeder Hund ist in der Lage, zu lernen und mit der nötigen Erziehung und viel Liebe sozialisiert zu werden.