Der Säbelzahntiger - majestätisch und furchterregend

14 Dezember, 2020
Der Säbelzahntiger ist eine der bekanntesten Raubkatzen der prähistorischen Ära. Dieses ausgestorbene Tier war darauf spezialisiert, mit seinen riesigen Stoßzähnen Jagd auf große Beutetiere zu machen.

Der Säbelzahntiger, auch Säbelzahnkatze genannt, ist ein majestätisches Tier. Dank seiner spektakulären Stoßzähne und außerordentlichen Jagdfähigkeiten dominierte er die Ökosysteme, in denen er lebte. Paläontologen betrachten dieses Raubtier als die größte und mächtigste Raubkatze, die je gelebt hat. Im Folgenden werden wir die wichtigsten Merkmale dieses spektakulären Tieres vorstellen, das bis vor etwa elftausend Jahren den amerikanischen Kontinent bewohnte.

Der Säbelzahntiger, ein furchterregender Jäger

Der Säbelzahntiger ist eine von drei Arten, die der Gattung Smilodon angehören. Die Männchen konnten bis zu 300 kg wiegen und waren damit die größte Katze, die es je gab. Das Hauptmerkmal dieses Tieres sind sicherlich seine spektakulären Stoßzähne. Diese Knochenstruktur zeichnete sich durch ihre Größe (bis zu 20 cm) und ihre Funktion aus. Im Folgenden findest du einige faszinierende Fakten über diese beeindruckende „Jagdmaschine“, den Säbelzahntiger:

  • Die Stoßzähne, das Waffenpaar dieser Katzen, half ihnen, große Beutetiere wie Mammuts zu jagen, auf die sie sich spezialisiert hatten.
  • Ihre Art zu jagen unterschied sich deutlich von der heutiger Raubkatzen, denn diese töten ihre Beute, indem sie sie langsam ersticken. Im Gegensatz dazu benutzten die Smilodons ihre Zähne, um die Arterien im Nacken der Beutetiere zu durchtrennen und sie dadurch schnell zu töten. Allerdings hatten diese Zähne einen Schwachpunkt, da sie aufgrund ihrer Länge und Form leicht brachen.
  • Säbelzahntiger konnten ihr Maul zum Beißen in einem Winkel von bis zu 120 Grad öffnen. Im Vergleich dazu erreicht der heutige Löwe nur 65 Grad.
  • Ein weiteres Merkmal dieser Katzen waren ihre kräftigen Hinterbeine, die dazu dienten, sehr große Beutetiere wie Mammuts zu jagen. Sie setzten dazu ihre ganze Muskelkraft ein, um auf die Beute zu springen und deren Nacken anzugreifen.
Der Säbelzahntiger - majestätisch und furchterregend

Verhalten und Lebensraum

Paläontologen glauben, dass Säbelzahntiger in Gruppen lebten, obwohl dies nach wie vor nicht eindeutig geklärt ist. Diese Theorie beruht auf der Untersuchung einiger Fossilien, die Wunden im Heilungsprozess aufweisen. Dies könnte darauf hindeuten, dass sich andere Katzen um sie kümmerten.

Diese sozialen Gruppen bestanden aus einem oder zwei dominanten Männchen und mehreren Weibchen mit ihren Nachkommen. Es wird angenommen, dass die Jungtiere ihre Säbelzähne erst ab einem bestimmten Alter entwickelten. Daher blieben sie in der Gruppe, damit die Erwachsenen sie füttern konnten, bis sie alt genug waren, um zu überleben.

Mögliche Ursachen für das Aussterben der Säbelzahntiger

Klimawandel und das Aussterben ihrer Beutetiere

Diese prähistorische Katze lebte im Pleistozän. Dieses Zeitalter war kälter und trockener als unsere heutige Zeit. Damals bedeckten Gletscher einen Großteil Eurasiens und Nordamerikas bis zu den Großen Seen. Südlich dieser Orte war das vorherrschende Ökosystem Grasland, das reich an Sträuchern war. In diesem Lebensraum lebten in großer Zahl weitere bekannte Tiere wie beispielsweise das Mammut und andere große Säugetiere, die der Smilodon jagte.

Vor ungefähr 13.000 Jahren erfolgte ein nachhaltiger Temperaturanstieg, der das Ökosystem völlig veränderte. Dieser führte dazu, dass es mehr Bäume und weniger offene Graslandschaften gab. Darüber hinaus führte dies zu einem massiven Aussterben großer Tiere wie beispielsweise der Mammuts oder Riesenhirsche. Sie beide waren Beutetiere der Säbelzahntiger.

Einige Autoren weisen darauf hin, dass ihre Spezialisierung auf solch große Beute letztendlich der Grund für das Aussterben der Säbelzahntiger war. Da sie eine so robuste Konstitution hatten, fiel es ihnen schwer, sich an eine Welt anzupassen, in der die Beutetiere plötzlich wesentlich kleiner waren. Infolgedessen ging ihnen allmählich die Nahrung aus, was schließlich dazu führte, dass sie ausstarben.

„Sie starben aus, weil sie sich auf die Jagd großer Beutetiere spezialisiert hatten. Das Aussterben der Megafauna war der Grund für das Verschwinden des Säbelzahntigers sowie auch der Riesenbären. “

Paul Palmqvist, Paläontologe an der Universität von Malaga, Spanien.

Diese prähistorische Katze lebte im Pleistozän

Der Mensch und sein Einfluss auf die Beutetiere des Säbelzahntigers

Viele andere Paläontologen vermuten, dass die Ausbreitung des Homo Sapiens die Ursache für das Aussterben der Säbelzahntiger war. Einer Studie zufolge starben 80 % der großen Säugetiere Amerikas aus, nachdem sich der Mensch auf dem amerikanischen Kontinent ansiedelte. Demnach könnte die Säbelzahnkatze aufgrund des Mangels an Beute ausgestorben sein und nicht, weil der Mensch sie direkt gejagt hatte.

Zusammenfassend können wir festhalten, dass die Ursache für das Aussterben dieses majestätischen Tieres nach wie vor nicht eindeutig geklärt ist. Aber dennoch kannst du eines der größten Raubtiere aller Zeiten weiterhin in Nachbildungen bestaunen, die mit den gefundenen Fossilien erstellt werden.

Anthony D. Barnosky, Paul L. Koch, Robert S. Feranec, Scott L. Wing, Alan B. Shabel. «Assessing the Causes of Late Pleistocene Extinctions on the Continents». Science 306 (5693): 70-75.