Goldfische: Pflege und Krankheiten

Goldfische sind eine der beliebtesten Fischarten für Aquarien. Obwohl es sich um widerstandsfähige Tiere handelt, brauchen sie eine angemessene Pflege, um ihre Gesundheit zu erhalten.
Goldfische: Pflege und Krankheiten

Letzte Aktualisierung: 23 März, 2019

Weißt du, wie man Goldfische pflegt? Wir erzählen dir hier alles über die Krankheiten, für die sie am anfälligsten sind und über ihre Bedürfnisse und Ernährung.

Goldfische sind eine der beliebtesten Fischarten für Aquarien. Obwohl es sich um widerstandsfähige Tiere handelt, brauchen sie eine angemessene Pflege, um ihre Gesundheit zu erhalten.

Die häufigsten Krankheiten der Goldfische

Goldfische sind anfällig für viele Krankheiten, die Aquarienfische häufig bekommen. Daher ist es sehr wichtig, eine optimale Hygiene zu garantieren, um zu verhindern, dass Krankheiten das Gleichgewicht im Aquarium gefährden.

Hier sind die häufigsten Krankheiten, die Goldfische haben können:

1.  Ichthyophthiriose oder Weißpünktchenkrankheit

Die Weißpünktchenkrankheit ist eine der häufigsten Krankheiten bei Goldfischen. Es ist eine sehr ansteckende Pathologie, die durch den Parasiten Ichthyophthirius multifiliis verursacht wird, der sich unter der Haut von Fischen einnistet.

Da diese Parasiten den Körper des Fisches verlassen müssen, um sich zu reproduzieren, bilden sie kleine Löcher in ihrer Haut. In ihnen bilden sich Zysten, aus denen neue Parasiten hervorgehen. Diese Zysten infizieren sich oft schnell.

Die häufigsten Symptome dieser Krankheit bei Goldfischen sind weiße Flecken auf der Haut. Mit fortschreitender Pathologie werden auch Atmungsprobleme aufgrund von Schäden an den Kiemen beobachtet.

Fische

2. Wassersucht

Sie ist eine chronische Krankheit, die normalerweise leise voranschreitet. Die Wassersucht hängt mit der schlechten Hygiene des Aquariums sowie der unzureichenden Wartung der Filter zusammen.

Sie kann jedoch auch durch schlechte Ernährung (Mangelernährung) verursacht werden.

Im Allgemeinen werden die Symptome nur in den am weitesten fortgeschrittenen Phasen der Wassersucht sichtbar. In diesen Fällen beobachten wir, dass der Fisch anschwillt und sich die Schuppen abheben.

Wenn man diese Symptome entdeckt, ist es unerlässlich, infizierte Fische unter Quarantäne zu stellen und sie sofort von gesunden Tieren zu trennen.

Dann müssen wir die Hygiene des Aquariums und die Wasserqualität sorgfältig überprüfen. Es wird auch empfohlen, einen spezialisierten Tierarzt zu konsultieren, um die optimale Ernährung für jeden Fisch zu ermitteln.

3. Blutegel

Blutegel sind kleine und mittelgroße Parasiten, die normalerweise mit bloßem Auge sichtbar sind. Sie haften an den äußeren Schuppen der Haut der Fische (Epidermis), um sich von ihrem Blut zu ernähren. In der Regel gelangen diese Parasiten in das Aquarium, wenn wir neue Fische integrieren.

Kaufe Fische bei verlässlichen Züchtern oder in einer guten Tierhandlung, um zu verhindern, dass Blutegel in dein Aquarium gelangen. Darüber hinaus wird empfohlen, die Haut und das Aussehen des neuen Fisches gut zu überprüfen, bevor er in das Aquarium integriert wird.

Wenn Goldfische von Blutegeln befallen sind, können wir versuchen, sie vorsichtig zu entfernen. Dafür benötigen wir eine kleine Pinzette und ein sauberes, dünnes und feuchtes Tuch.

Zuerst nimmst du den Fisch aus dem Aquarium und legst ihn in das feuchte Tuch. Dann entfernst du den Blutegel vorsichtig mit der Pinzette.

Du solltest den Blutegel, immer an der Spitze, die an der Haut des Fisches haftet, fassen. Mit einem einzigen, festen Zug entfernst du dann den Blutegel von der Haut. Dann desinfizierst du die entstandene Wunde.

Goldfische: grundlegende Pflege

Im Allgemeinen benötigen Goldfische die gleiche Pflege wie alle anderen Aquarienfische, um gesund zu bleiben.

Dazu gehören: Ein ihrer Größe und Aktivität angemessenes Aquarium, die richtige Hygiene einschließlich eines guten Filtersystems, optimale Wasserbedingungen und eine vollständige und ausgewogene Ernährung.

Goldfisch-Aquarium

Das ideale Aquarium für einen Goldfisch

Goldfische sind Kaltwasserfische, die sich besser an Teiche anpassen, da sie dazu neigen, groß zu werden. Aus diesem Grund müssen Goldfische ein Aquarium mit guten Ausmaßen haben, um in Gefangenschaft leben zu können.

Es wird empfohlen, ein großes Aquarium mit mindestens 40 Litern pro Fisch zu kaufen. Zwei Goldfische würden also ein Aquarium von etwa 80 Litern benötigen.

Nachdem du das ideale Aquarium für deinen Goldfisch ausgewählt hast, ist es an der Zeit, den für sie am besten geeigneten Filter zu erwerben. Lasse dich im Fachgeschäft beraten.

Wassertemperatur und pH-Wert

Goldfische leben normalerweise in kalten oder gemäßigten Gewässern, meist bei Temperaturen zwischen 15 °C und 20 °C. In freier Wildbahn können viele Arten jedoch Temperaturen zwischen 5 °C und 24 °C standhalten.

Abhängig von der Temperatur deines Hauses sowie der Jahreszeit ist es wichtig, die Erwärmung oder Kühlung des Aquarienwassers zu berücksichtigen. Es wird auch empfohlen, den pH-Wert des Aquariums regelmäßig zu messen. Ideal ist ein Wert von 7.

Ernährung der Goldfische

Der Goldfisch ist ein alles fressendes Tier, das eine abwechslungsreiche Ernährung bevorzugt. In der Natur konsumiert er normalerweise Krebstiere, Insekten, Pflanzen, Larven und Würmer.

In Fachgeschäften finden wir spezielle Mischungen zum Füttern von Goldfischen. Diese Zubereitungen sind ideal, weil sie die richtigen Anteile aller Nährstoffe enthalten.

Mit etwas Aufmerksamkeit ist es nicht sehr kompliziert, sich um Goldfische zu kümmern. Ihre fröhliche Farbe erfreut unseren Blick jeden Tag!

Es könnte dich interessieren ...
Warum sind Clownfische orange?
My AnimalsLesen Sie es in My Animals
Warum sind Clownfische orange?

Eine Studie enthüllt, warum Clownfische orange sind und diese besonderen Streifen aufweisen. Die Studie könnte die Farbe tropischer Fische erklären.