Graue Haare bei Hunden: Ursachen und Tipps

06 April, 2019
Graue Haare bei Hunden, die jünger als fünf Jahre sind, können gesundheitliche oder andere Ursachen haben. Erfahre mehr darüber!

Graue Haare bei Hunden sind sehr verbreitet. Wie beim Menschen ist das Altern eine der Hauptursachen für das Auftreten dieser grauen Haare bei deinem Haustier.

Es ist jedoch auch möglich, dass es bei Hunden zum vorzeitigen Erscheinen von grauen Haaren kommt.

Wenn ein Hund jünger als fünf Jahre ist und viele graue Haare hat, kann das ein Symptom dafür sein, dass etwas mit seiner Gesundheit nicht stimmt.

Anschließend werden wir uns einige Faktoren ansehen, um zu verstehen, was die Ursache für graue Haare bei Hunden ist und wann du dir Sorgen machen solltest.

Frühzeitige graue Haare bei Hunden

Der häufigste Grund von grauen Haaren bei Hunden ist das Altern. Wenn bei einem jungen Tier jedoch graue Haare entstehen, spricht man von vorzeitigem Ergrauen. Es gibt viele Gründe dafür, aber meistens deuten sie darauf hin, dass es ein Problem gibt.

Ein junger Hund mit vielen grauen Haaren hat in der Regel gesundheitliche Probleme. In diesem Fall kann das Auftreten von grauen Haaren von anderen Symptomen wie Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit oder Haarausfall begleitet werden.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Wie man das Fell eines Hundes bürstet

Es gibt auch viele Fälle, in denen graue Haare mit Stressproblemen verbunden sind. Der Hund hat dann neben dem vorzeitigen Ergrauen Verhaltensmerkmale wie Angstzustände oder Aggressivität.

Letztendlich haben vorzeitige graue Haare bei Hunden manchmal einen genetischen Ursprung. Zum Beispiel sind schwarze Hunde eher dazu veranlagt, früher graue Haare zu bekommen. Auch die Rasse kann ein entscheidender Faktor sein.

Graue Haare bei Hunden auf der Schnauze

Herkunft der grauen Haare bei Hunden

Wenn ein Hund helle Haare an der Schnauze hat, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ergrautes Haar. Diese hellen Haare treten auch an anderen Stellen des Körpers und im Gesicht auf, zum Beispiel an den Augen.

Unabhängig von gesundheitlichen Problemen beginnen die Hundehaare ab einem bestimmten Alter ihre Farbe zu verlieren. Dies geschieht in der Regel im Alter von sieben oder acht Jahren.

Die Haarfarbe wird durch ein Molekül namens Melanin bestimmt, ein Pigment, das in jedem Haarfollikel produziert wird. Mit zunehmendem Alter ist die DNA immer weniger in der Lage, die Zellen zu produzieren, die für die Bildung von Melanin zuständig sind.

Es gibt auch andere Vermutungen, die die Entstehung der grauen Haare erklären, vor allem wenn sie vorzeitig auftreten. Man glaubt zum Beispiel, dass die Follikel manchmal mehr Wasserstoffperoxid produzieren als üblich. Und dieses Element wäre für das Aufhellen der Haare verantwortlich.

Warum erscheinen vorzeitig graue Haare?

Wie du bereits gesehen hast, können vorzeitige graue Haare bei einem Hund verschiedene Ursachen haben.

Es ist wichtig, sie zu kennen, um rechtzeitig geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Dadurch kann man diese Entwicklung ändern und Probleme vermeiden, die die Gesundheit des Hundes beeinträchtigen können.

Eine der Ursachen für vorzeitige graue Haare kann eine mangelhafte Ernährung sein. Manchmal ist die Verfärbung der Hundehaare auf einen Mangel an Nährstoffen zurückzuführen. Dies kann beispielsweise bei Hunden geschehen, die kein Fleisch essen.

Graue Haare bei jungen Hunden

Wenn dein Vierbeiner neben grauen Haaren auch Symptome wie Faulheit, Appetitlosigkeit oder Gewichtsverlust zeigt, kann es sich um eine Infektion durch Parasiten oder sogar um etwas Ernsteres handeln.

In diesem Fall ist es notwendig, ihn zum Tierarzt zu bringen, damit er ihn entsprechend untersucht und behandelt.

In der Praxis ist Stress einer der häufigsten Gründe für graue Haare bei Hunden.

Stress bei Hunden

Der Zusammenhang zwischen frühzeitigem Ergrauen bei Hunden und Angst ist eine Tatsache. Es besteht kein Zweifel: Hunde, die unter Stress stehen, altern schon in jungen Jahren.

Es ist wichtig, auf die Signale zu achten, um die notwendigen Änderungen vorzunehmen, die zum Wohlbefinden deines Haustiers beitragen.

Angst und Stress bei Hunden äußern sich zum Beispiel oft durch die Zerstörung von Gegenständen in ihrem Umfeld, wenn sie alleine sind.

Dieser psychische Zustand macht sich oft auch durch Hyperaktivität (auch nach körperlicher Anstrengung), Unfähigkeit sich zu beruhigen, permanente Nervosität oder Verhaltensweisen wie das Aufspringen bei Personen bemerkbar.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

7 Hunderassen die fast nicht haaren

Hunde können Angstzustände bekommen, wenn sie lange Zeit allein zu Hause sind oder wenn sie nicht genug Auslauf haben. Sie können auch gestresst werden, wenn sie mit gestressten Menschen oder in einer sehr angespannten Umgebung leben.