Können Hunde den Tod verstehen?

28 Oktober, 2020
Der Tod ist etwas, vor dem wir alle Angst haben. Niemand ist darauf vorbereitet, einen geliebten Menschen für immer zu verlieren. Aber wie verhält sich das bei Tieren? Wie drücken sie ihre Gefühle aus und können sie den Tod als solchen verstehen?

Der Tod ist ein schwieriges, aber unvermeidliches Problem und etwas, das alle Lebewesen auf dem Planeten gemeinsam haben. Wir alle müssen uns irgendwann diesem Thema stellen. Dennoch scheinen wir Menschen insofern einzigartig zu sein, als wir die einzigen Lebewesen sind, die sich darüber bewusst sind, dass ihr Leben enden wird. Bisher gibt es keinen Beweis dafür, dass Tiere das gleiche Bewusstsein haben. Was passiert also, wenn Haustiere sich dieser Realität stellen müssen? Können Hunde den Tod verstehen? Und welche Gefühle haben sie dabei?

Der Existenzialismus und andere philosophische Überlegungen sind ausschließlich dem menschlichen Geist vorbehalten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Realität des Todes Tiere nicht ebenfalls beeinflusst. Daher möchten wir heute genauer untersuchen, wie Hunde auf den Tod eines geliebten Menschen oder eines tierischen Kameraden reagieren. Können sie den Tod verstehen? Wenn du mehr über dieses interessante Thema erfahren möchtest, solltest du einfach weiterlesen!

Über das Ende des Lebens

Eine Definition des Todes beschreibt ihn als „eine dauerhafte Beendigung aller lebenswichtigen Funktionen: das Ende des Lebens“. Aus biologischer Sicht lässt sich sagen, dass das Sterben ein endgültiger Prozess ist, der aus der Beendigung des homöostatischen Prozesses (der Fähigkeit, das innere Gleichgewicht aufrechtzuerhalten) bei Lebewesen resultiert.

Leider lässt sich der Tod auf ein einfaches zelluläres Ungleichgewicht zurückführen. Allerdings bedeutet der Verlust eines geliebten Menschen für die Hinterbliebenen eine große Leere, einen tiefen Schmerz, ein surreales Gefühl und vieles mehr. Häufig kommt die Unfähigkeit dazu, zu akzeptieren, dass jemand, der Teil unseres Lebens war, nun einfach nicht mehr da ist. Auch wir haben häufig Schwierigkeiten damit, den Tod zu verstehen oder ihn zu akzeptieren.

Daher müssen wir uns damit abfinden, dass auch wir Menschen oft nicht dazu bereit sind, den Tod vollständig zu verstehen. Aber wie sieht das bei Hunden aus? Können Hunde den Tod verstehen? Vermissen sie geliebte Menschen, wenn diese nicht mehr bei ihnen sind? Heute werden wir dir erzählen, was die Wissenschaft zu diesem Thema herausgefunden hat.

Tod verstehen - Mann läuft ins Licht

Können Hunde den Tod verstehen?

Es ist unmöglich, eine präzise wissenschaftliche Antwort auf diese Frage zu erhalten. Denn der empirische Nachweis, dass Hunde den Tod verstehen, ist recht komplex. Forscher haben jedoch auf der Grundlage wissenschaftlicher Studien herausgefunden, dass Hunde um den Verlust von Angehörigen trauern.

Die American Society for the Prevention of Cruelty to Animals (ASPCA) (auf Deutsch: Amerikanische Gesellschaft zur Verhütung von Tierquälerei) führte eine Studie zu diesem Thema durch. In dieser Untersuchung überwachten sie die emotionalen Zustände von Hunden, die den Verlust eines Gefährten erlebt hatten. Folgendes konnten sie dabei beobachten:

  • 36 %  der Hunde zeigten einen signifikanten Appetitverlust nach dem Tod ihres Gefährten.
  • 11 % von ihnen verweigerten die Nahrungsaufnahme komplett.
  • 63 % der Hunde zeigten Veränderungen in ihren Lautäußerungen. Einige heulten mehr, während andere wesentlich ruhiger wurden als üblich.
  • Darüber hinaus schliefen einige Hunde mehr und andere wiederum litten unter Schlaflosigkeit. Viele Hunde haben sich nach dem Tod ihres Gefährten einen neuen Schlafplatz gesucht.
  • Die überlebenden Hunde hatten im Allgemeinen ein wesentlich größeres Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und Zuwendung durch ihren Besitzer.

Diese Studie zeigte, dass 66% der teilnehmenden Hunde nach dem Tod ihres Begleiters vier oder mehr Verhaltensänderungen zeigten. Obwohl wir nicht sicher sein können, ob Hunde den Tod verstehen oder nicht, ist klar, dass sie aufgrund des Verlustes leiden.

Was passiert mit einem Hund, wenn sein Besitzer stirbt?

Andere Quellen weisen darauf hin, dass Hunde nicht nur nach dem Verlust eines Hundegefährten leiden, sondern auch nach dem Tod ihres Besitzers. Experten schätzen, dass ungefähr zwei von drei Hunden unter Angstzuständen leiden, wenn ihre Besitzer versterben. Folgende Symptome treten häufig auf:

Wie du siehst, ähneln die oben genannten Symptome denen, die Hunde erleben, wenn sie einen Hundegefährten verlieren. Einige Hunde sind in der Lage, diese traumatischen Episoden zu überwinden und neue Bindungen aufzubauen. Andere benötigen jedoch möglicherweise professionelle Betreuung, um ihre Depression zu überwinden.

Tod verstehen - Mensch hält Hundepfote in der Hand

Es ist nicht sicher, ob Hunde den Tod verstehen, aber sie leiden unter den Konsequenzen

Es gibt zwar keine eindeutigen Beweise dafür, dass Hunde den Tod verstehen, aber es ist klar, dass sie unter den damit verbundenen Konsequenzen leiden. Wenn dein Hund den Verlust einer Bezugsfigur erlebt, sei es ein anderes Haustier oder ein Familienmitglied, wird er darunter leiden. Daher ist es wichtig, dass du deinem Hund in dieser Zeit mehr Liebe, Zuneigung, Aufmerksamkeit und Anregung als je zuvor gibst.

Der Tod ist für uns alle ein schmerzhaftes Thema. Obwohl er ein natürlicher Prozess ist, ist er trotzdem irgendwie unbegreiflich. Dennoch solltest du daran denken, dass die damit einhergehenden Schmerzen irgendwann nachlassen werden. Aber was niemals verblassen wird, ist die Erinnerung an diejenigen, die wir lieben.

  • Do dogs mourn? VCA. Recogido a 17 de agosto en https://vcahospitals.com/know-your-pet/do-dogs-mourn
  • Sociedad Americana para la Prevención de la Crueldad hacia los Animales. Recogido a 17 de agosto en https://www.aspca.org/