Warzen bei Hunden: Welche Ursachen haben sie?

07 November, 2020
Ähnlich wie bei Menschen treten Warzen häufig auf der Haut oder der Schleimhaut von Hunden auf. Im Folgenden werden wir die Gründe für ihre Entstehung genauer erläutern.  

Zu den zahlreichen möglichen Hauterkrankungen, die Hunde bekommen können, gehören auch Warzen. Obwohl sie sehr häufig vorkommen, stellen sie glücklicherweise in den meisten Fällen kein ernstes Problem für den Hund dar. Warzen bei Hunden sind fast immer nur eine Gewebevermehrung, die sogar von selbst verschwinden kann.

Was ist eine Warze?

Womöglich hast du bereits ein Bild einer Warze im Kopf: Einen kleinen faltigen, hautfarbenen Klumpen, der entweder isoliert oder von anderen Warzen begleitet ist.

Dies ist jedoch keine gültige medizinische Definition. Medizinisch gesehen ist eine Warze die abnormale Überwucherung von Epithelgewebe, die durch das Papillomavirus verursacht wird.

Genau genommen könnte man eine Warze als einen Hauttumor definieren. Ein Tumor ist einfach ein abnormales Gewebewachstum, das nicht unbedingt bösartig sein muss.

Warzen können bei Hunden jeder Rasse auftreten, unabhängig von ihrem jeweiligen Gesundheitszustand. In der Regel treten sie jedoch häufiger bei jungen oder älteren Tieren oder bei Hunden mit einer Krankheit auf, die ihr Immunsystem beeinträchtigt.

Warzen bei Hunden im Mundbereich können schmerzhaft sein

Warum entstehen Warzen bei Hunden?

Warzen bei Hunden entstehen einfach aufgrund der Exposition gegenüber dem Virus. Wenn ein Tier infiziert ist und Warzen hat, kann es das Virus direkt, durch Kontakt mit einem anderen Hund oder durch Berühren von Oberflächen wie Spielzeug oder Betten übertragen. Darüber hinaus gibt es auch Tiere, die infektiöse Viruspartikel auf ihrer Haut haben, ohne jedoch Warzen zu entwickeln.

Wenn Viruspartikel die ursprüngliche Warze verlassen, können sie sich in anderes Epithelgewebe bewegen und das Virus kann sich infolgedessen vermehren. Auf dem neuen Gewebe verursacht das Virus die Entstehung einer neuen Warze. Und diese Warze weist ebenfalls infektiöse Viruspartikel auf, was bedeutet, dass der Zyklus von vorne beginnt.

Zum Beispiel kann jede Warze Infektionen bei einem anderen Hund verursachen, aber auch bei demselben Hund in einem anderen Bereich. Das bedeutet, dass Warzen normalerweise nicht isoliert sind. Sobald dein Hund eine Warze hat, treten tendenziell weitere an verschiedenen Körperteilen des Tieres auf.

Glücklicherweise überträgt sich das Virus, das bei Hunden Warzen verursacht, nicht auf den Menschen; sie sind anfällig für eine andere Art des Papillomavirus.

Sollte ich mir Sorgen machen, wenn ich Warzen bei meinem Hund entdecke?

Im Allgemeinen lautet die Antwort auf diese Frage „Nein“. Wie wir bereits erwähnt haben, handelt es sich bei Warzen um eine gutartige Erkrankung. Aus medizinischer Sicht handelt es sich in der Regel um asymptomatische Läsionen, die dem Tier höchstens ein leichtes Unbehagen bereiten.

Allerdings können die Warzen schmerzhaft sein, wenn sie sich an einer empfindlichen Stelle befinden, wie zum Beispiel am palpebralen Rand des Auges oder des Maules.

Um mögliche Komplikationen zu vermeiden, empfehlen wir dir, immer zum Tierarzt zu gehen, wenn du Hautveränderungen bei deinem Hund bemerkst. Obwohl Warzen in der Regel gutartig sind, kann dein Tierarzt sie untersuchen, um zu bestätigen, dass sie dies tatsächlich sind. Darüber hinaus wird er auch sicherstellen, dass es sich nicht um ein anderes Problem handelt, wie zum Beispiel Mastozytome.

Warzen werden durch das Papillomavirus verursacht

Die Behandlung von Warzen bei Hunden

Da das Immunsystem eines Hundes bei Anzeichen einer Verletzung aktiviert wird, sind Warzen bei Hunden normalerweise selbst begrenzend. Wenn die Abwehrkräfte des Tieres das Virus bekämpfen, verschwindet die Warze.

Manchmal kommt es bei diesen Läsionen jedoch nicht zu einer vollständigen Remission. In diesen Fällen empfiehlt dir dein Tierarzt möglicherweise eine chirurgische Resektion.

Dein Tierarzt wird diese Operation normalerweise nur empfehlen, wenn sich die Warze in einem empfindlichen Bereich befindet, beispielsweise in der Nähe von Maul oder Augen, oder wenn sie die Lebensqualität des Hundes in irgendeiner Weise beeinträchtigt.

Dieser Eingriff ist in der Regel einfach, da Warzen bei Hunden oberflächliche Läsionen sind. Infolgedessen ist kein größerer chirurgischer Eingriff erforderlich. Das bedeutet auch, dass dein Hund kurz nach dem Eingriff wieder fit sein wird.

Zusammenfassend können wir festhalten, dass Warzen Läsionen sind, die durch hoch ansteckende Virusinfektionen entstehen. Obwohl sie in der Regel keine ernsthaften Probleme verursachen und normalerweise auch nicht bösartig sind, empfehlen wir dir dennoch, deinen Hund zum Tierarzt zu bringen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.