Wie du verstehst, was dein Hund denkt

Wenn ein Hund zum ersten Mal nach Hause kommt, kann es schwierig sein zu verstehen, wie man ihn behandeln und ihm Zuneigung zeigen soll. Daher wollen wir dir in unserem heutigen Artikel erklären, wie du herausfinden kannst, was dein Hund denkt!
Wie du verstehst, was dein Hund denkt

Letzte Aktualisierung: 03 Juni, 2021

Wir müssen lernen, wie Hunde Zuneigung zeigen und auf welche Weise sie uns etwas fragen. Damit du all das verstehen und deinen neuen Freund kennenlernen kannst, ist es wichtig zu verstehen, was dein Hund denkt.

Vielleicht fragst du dich, ob es möglich ist zu verstehen, was dein Hund denkt. Die Antwort ist ja. Unser Verstand wird von Überlegungen, Gefühlen und Emotionen geleitet. Infolgedessen fällt es uns oft sehr schwer zu verstehen, warum Hunde tun, was sie tun, wenn wir nicht verstehen, wie sie denken.

Wie du verstehst, was dein Hund denkt

Lerne deinen Hund zu verstehen, um zu wissen, was er denkt

Um zu verstehen, was dein Hund denkt, solltest du darauf achten, wie er auf deine Bewegungen reagiert. Obwohl es viele Aktionen gibt, die alle Hunde gemeinsam haben, ist es auch wahr, dass jeder Hund seinen eigenen Kopf hat. Aus diesem Grund werden wir hier einige Verallgemeinerungen machen, bitten dich jedoch im Hinterkopf zu behalten, dass die Haustiere Unterschiede aufweisen können.

Streicheln

Um deinen Hund auf eine Weise zu streicheln, die er mag, musst du zunächst verstehen, wie das Tier denkt. Und wie bereits erwähnt, beobachten, was er mag und was nicht.

Generell gilt: Kein Hund mag es, am Schwanz, an den Beinen, an den Ohren und in einigen Fällen sogar am Kopf gestreichelt zu werden.

Fast alle Hunde lieben es, auf dem Rücken, unter dem Hals und am Bauch gestreichelt zu werden. Obwohl dies im Allgemeinen für alle Hunde gilt, solltest du deinen Hund beobachten und alle Streicheleinheiten, die er nicht mag, ändern.

Aggression

Viele Hunde verhalten sich sogar in ihren eigenen vier Wänden aggressiv. Dies geschieht, weil wir manchmal denken, dass Hunde uns nicht verstehen, weil sie Tiere sind. Allerdings ist dies nicht ganz richtig.

Hunde haben die Fähigkeit, unsere Körpersprache zu beobachten und sie zu verstehen. So können sie unseren Tonfall, unsere Gesten und unsere Haltung erkennen. Auf diese Weise sind sie in der Lage, festzustellen, ob wir uns in ihrer Gegenwart wohl fühlen oder nicht.

Aus diesem Grund ist die Aggression, die Hunde manchmal zeigen, oft auf unser eigenes Verhalten zurückzuführen.

Dinge, die du wissen solltest, um zu verstehen, wie dein Hund denkt

Hunde unterscheiden sich sehr von uns Menschen. Manchmal ist unser größter Fehler der, diese Tatsache zu vergessen. Hunde bewegen sich instinktiv und reagieren je nachdem, was sie riechen und was sie fühlen können.

Wir müssen verstehen, dass sie nach einer hierarchischen Struktur handeln. Daher sind sie immer auf der Suche nach einem Anführer. Wenn du oder ein Mitglied deiner Familie dem Hund nicht zeigst, wer der Anführer ist, wird er diese Rolle übernehmen, was bei dem Tier zu Aggressions- oder Angstanfällen führen kann.

Derjenige, der dominiert, wird immer gewinnen. Daher müssen wir also darauf achten, dass du diese Haltung nicht förderst. Wenn das Tier zum Beispiel angespannt ist und wir es streicheln, werden wir dieses Verhalten verstärken und das Tier wird aggressiv sein. Und wenn das Tier uns gegenüber nicht aggressiv ist, dann wir es dies meist anderen Menschen gegenüber sein, wenn sie versuchen, ihn zu berühren.

Wenn du deinen Hund andererseits streichelst, wenn er Angst hat, sagst du ihm damit, dass es in Ordnung ist, Angst zu haben. Daher ist es am besten, den Hund, wenn er Emotionen zeigt, in Ruhe zu lassen.

Ein weiterer häufiger Fehler, den wir Menschen mit unseren Hunden machen, ist der, sie für Dinge zu schimpfen, die für sie normal sind. Zum Beispiel am Boden zu schnüffeln oder etwas zu fressen, das heruntergefallen ist.

Mit Schimpfen wirst du bei deinem Hund wenig erreichen

Du wirst nicht viel erreichen, wenn du ihn immer wieder für etwas schimpfst, das ein natürliches Verhalten ist. Dein Hund wird nicht verstehen, was du sagst. Stattdessen wird er jedes Mal Angst haben, wenn er etwas tut. Es ist, als ob du gezwungen wärst, nicht zu gähnen, wenn du müde bist.

Denke daran, dass Hunde Rudeltiere sind

Ebenso sind Hunde Rudeltiere und daran gewöhnt, mit anderen Hunden zusammenzukommen. Daher können sie auch ihre Artgenossen erkennen. Aber wenn sie in unserer Gegenwart auf einen Hund losgehen, versuchen wir immer, sie aufzuhalten und schimpfen sogar mit ihnen.

Mit anderen Hunden in Kontakt zu treten, ist eine natürliche Sache für Hunde. Daher wird es für dein Tier vorteilhaft sein, wenn du es ihm erlaubst. Er wird freundlicher zu anderen Hunden und anderen Menschen sein.

Bemühe dich zu verstehen, wie dein Hund denkt, und du wirst sehen, dass deine Bindung zu ihm noch stärker werden wird!