Das Jacobson-Organ bei Katzen

16 Januar, 2019
Dank dieses Organs können Katzen Partikel "schmecken", die sich in der Luft befinden und die sie durch den Geruchssinn aufnehmen

Der Geruchssinn der Katzen ist weitaus dem der Menschen überlegen. Für sie ist es grundlegend, um sich zu verständigen oder mit ihrem Umfeld zu verbinden. Um bestimmte Gerüche aufzunehmen, besitzen sie jedoch auch das Jacobson-Organ.

In unserem Artikel kannst du mehr dazu erfahren.

Ein Werkzeug der Sinne vieler Wirbeltiere

Man nennt es auch vomeronasales Organ, da es sich im Pflugscharbein (Vomero), zwischen Gaumen und Nasenlöchern, befindet.

Es besteht aus zwei Säcken, die es der Luft erlauben, durch sie ins Innere zu gelangen.

Man könnte es als ein Hilfsorgan des Geruchssinnes beschreiben. Verschiedene Wirbeltiere besitzen es und es ermöglicht ihnen, bestimmte chemische Zusammensetzungen wahrzunehmen.

Den Katzen erlaubt es beispielsweise, Gaspartikel zu “schmecken”. Sie nehmen sie jedoch durch Geruch und nicht durch Geschmack wahr.

Unser Lesetipp: Können Katzen und Babys befreundet sein?

Katze schnüffelt

Das Jacobson-Organ, das sich hinter den oberen Schneidezähnen befindet, gibt den Katzen die Fähigkeit Gerüche zu “schmecken”. So nehmen sie Gerüche wahr, die uns Menschen entgehen.

Der besondere Geruchssinn der Samtpfötchen

Der Geruchssinn der Katzen erlaubt es ihnen, Gerüche wahrzunehmen, die wir Menschen nicht bemerken. So zum Beispiel die Pheromone. Das sind chemische Signale, die Information unter Artgenossen vermitteln.

Unsere Samtpfötchen nehmen sie sowohl durch ihre Schleimhäute als auch durch das Jacobson-Organ auf. Doch die Pheromone sind nicht der einzige Geruch, den sie dank dieses Organs entschlüsseln.

Damit analysieren sie starke Gerüche (wie der von Lauge beispielsweise), einige Futtermittel und vor allem sexuelle Gerüche. Diese Tiere haben die Fähigkeit festzustellen, ob eine Kätzin rollig ist, indem sie nur an ihrem Urin riechen.

Lies auch: Deine Katze spricht!

So funktioniert das Jacobson-Organ bei Katzen

Wenn du deine Katze gerne beobachtest, dann hast du vielleicht schon bemerkt, dass sie hin und wieder ein komisches Gesicht macht. Plötzlich öffnet sie ein wenig das Maul und atmet durch den oberen Teil. Gleichzeitig zieht sie die Lefzen nach unten, rümpft die Nase und hebt den Kopf.

Der Geruchssinn der Katze

Diese Art von Grimasse kennt man auch als Flehmen. Es handelt sich hierbei um einen biologischen Reflex, durch den die normalen Atemwege blockiert werden, damit die Luft durch das Jacobson-Organ strömt.

Sollte die Katze bestimmte Moleküle in der Luft wahrnehmen, so hält sie diese durch Rezeptoren auf der Zunge fest. Danach geraten sie durch die Öffnung in das vomeronasale Organ, wenn das Tier die Zunge gegen den Gaumen presst. Manchmal bewegt es sie auch, um den Geruch auszubreiten.

Weitere Informationen über das Jacobson-Organ

Gerüche, die über den Geruchssinn aufgenommen werden und jene, die über das Jacobson-Organ aufgenommen werden, durchschreiten verschieden neuronale Wege.

Die des Geruchssinnes sprechen die kognitiven Bereiche des Gehirnes an. Die letzteren erreichen Strukturen wie den Hypothalamus und die Amygdala.

Konkret gesprochen sprechen sie Bereiche an, die mit emotionalen Reaktionen verbunden sind und mit sexuellem, sozialem und futterbedingtem Verhalten sowie Verteidigung assoziiert werden.

Außerdem können die Pheromone, die eine Katze durch das vomeronasale Organ aufnimmt, langsamere aber länger anhaltende physiologische Veränderungen hervorrufen.

Jetzt wo du über dieses Organ deiner Mieze informiert bist, fällt es dir vielleicht auch etwas leichter, ihre Verhaltensweisen zu verstehen, die dir zuvor unerklärbar erschienen.