Deine Katze mag die Kälte nicht

04 Januar, 2020
Katzen mögen die Kälte nicht. Sie sind sehr empfindlich und können schnell krank werden.

Kälte ist nicht nur für uns selbst unangenehm, auch Haustiere leiden daran. Wenn du bemerkst, dass deine Katze unruhig oder schlecht gelaunt ist, kann dies daran liegen, dass ihr kalt ist.

Katzen mögen die Kälte nicht. Sie sind sehr empfindlich und können schnell krank werden. Sie suchen im Winter normalerweise nach den wärmsten Ecken im Haus. Daher solltest du rechtzeitig einige Vorkehrungen treffen, damit sich deine Katze auch im Winter wohlfühlt.

Neben dem Komfort ist dies zur Vorbeugung von Krankheiten wichtig. Ob sie nun im Haus oder draußen sind, oder mehr oder weniger Fell haben, alle Katzen brauchen Pflege, ganz besonders bei niedrigen Temperaturen.

Wie kannst du eine Katze, die die Kälte nicht mag, glücklich machen?

Ausgewogene Ernährung

Haustiere sollten immer eine kontrollierte und altersentsprechende Ernährung erhalten. In der Wintersaison ist es notwendig, das Futter anzupassen, besonders dann, wenn sich die Katze auch draußen aufhält.

Lesetipp: Gesunde Katzenernährung: Tipps und Wissenswertes

Es ist notwendig, dem Kätzchen mehr Nahrung anzubieten und zu kontrollieren, dass das Futter die notwendigen Vitamine enthält. Eine gute Ernährung liefert ihr die Energie und die grundlegenden Nährstoffe, um sich der Kälte zu stellen.

Katze-Decken

Angenehme Raumtemperatur

Bei der richtigen Innentemperatur wird sich die Katze wohlfühlen. Wahrscheinlich sucht sie sich selbst das Plätzchen, das ihr am besten gefällt. Viele Katzen lieben ein Schläfchen auf dem Fensterbrett an der Sonne. Du kannst deiner Katze auch in der Nähe des Heitzkörpers ein Kissen auf den Boden legen.

Kleidung gegen Kälte

Haustierbekleidung ist in Mode. Es geht jedoch nicht nur um die Ästhetik, sondern insbesondere darum, das Tier zu schützen. Wenn deine Katze draußen ist, kann dies eine gute Lösung sein, insbesondere wenn sie nur kurzes oder gar kein Fell hat. Du kannst so eine Erkältung oder schlechte Laune verhindern.

Wärmedecke

Wenn deine Katze Kälte nicht mag, wird sie sich gerne an einem warmen Ort zusammenrollen. Es gibt spezielle Wärmedecken für Katzen, auf denen sich die Samtpfote sehr wohl fühlen wird. 

Obwohl diese sicher sind, ist es ratsam, eine normale Decke darüber zu legen, um Verbrennungen zu vermeiden. Es kann passieren, dass die Decke eine zu hohe Temperatur erreicht und Verletzungen verursacht. Lass dich im Geschäft beraten!

Gib der Kälte keine Chance

Katzen haben meist verschiedene Lieblingsplätze. Du kannst diese im Winter anpassen, damit es deinem tierischen Liebling nicht kalt wird. Kartons, die normalerweise in den Papierkorb wandern, bieten der Katze Schutz und sie hat es darin wärmer.

Welche Katzen leiden am meisten unter der Kälte?

Alle Katzen brauchen entsprechende Pflege, doch manche Rassen sind besonders anfällig für Kälte.

Kätzchen-Decke

Ältere oder kranke Katzen vor Kälte schützen

Wie ältere Menschen haben ältere Katzen weniger Abwehrkräfte. Manche bewegen sich nur noch wenig oder haben Beschwerden. Arthritis und andere altersbedingte Probleme machen sie anfälliger für Krankheiten und auch kälteempfindlicher.

Kleine Kätzchen vor Kälte schützen

Bei jungen Kätzchen ist das Immunsystem noch nicht voll entwickelt. Deshalb benötigen sie besonderen Schutz vor Kälte. Richte ihnen ein warmes Bettchen mit Decke ein und versorge sie mit entsprechendem Futter, um eine gesunde Entwicklung zu ermöglichen.

Bei Kälte die Routine nicht verändern

Du solltest deiner Katze helfen, die Kälte so gut wie möglich zu überstehen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht nach draußen darf. Samtnasen brauchen auch im Winter Bewegung! Dein Haustier soll wie gewohnt seiner Routine nachgehen, du weißt jetzt ja, wie du es schützen kannst.

Lesetipp: Wovor haben Katzen Angst?