Die größten Katzen der Welt: 5 Unterarten des Tigers

21 Januar, 2019
Heute geht es um die fünf Unterarten des Tigers die noch in freier Natur zu finden sind. Leider sind alle stark vom Aussterben bedroht.

Der Tiger (Panthera Tigris), der auf dem asiatischen Kontinent beheimatet ist, ist die größte Katzenart der Welt. In unserem heutigen Artikel erfährst du mehr über fünf Unterarten des Tigers. Lies weiter, um sie kennenzulernen. 

Unterarten des Tigers

Obwohl sie sich in Bezug auf Fell, Gewohnheiten und Ernährung sehr ähnlich sind, hat jede dieser Großkatzen ihre eigenen Merkmale. Heute geht es um die fünf Unterarten des Tigers die noch in freier Natur zu finden sind.

Der Südchinesische Tiger, auch Amoy-Tiger genannt, ist möglicherweise in freier Wildbahn bereits ausgestorben. Auch der Kaspische Tiger sowie Bali- und Java-Tiger sind bereits ausgestorben. Der Tiger ist als Art insgesamt stark gefährdet.

1. Sumatra-Tiger

Im Artenlexikon des WWF ist nachzulesen, dass es noch 371 erwachsene Exemplare des Sumatra-Tigers (Titelfoto) gibt. Diese Unterart ist stark vom Aussterben bedroht.

Diese Tigerart lebt nur auf der indonesischen Insel, die ihr den Namen gibt. Hier ist sie in den Wäldern, der Savanne, im Tiefland und den Bergen beheimatet.

Der Sumatra-Tiger ist der kleinste der heutigen Tigerarten: Das Männchen misst etwas mehr als zwei Meter und wiegt rund 120 Kilogramm. Die Streifen des Körpers sind dünner und er hat eine gut entwickelte Mähne. Als Besonderheit hat er Schwimmhäute zwischen den Zehen, um besser schwimmen zu können.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Die vom Aussterben bedrohte Fischkatze

2. Malaysia-Tiger

Noch weniger Exemplare gibt es von dieser Unterart, nämlich nur noch 250. Der Malaysia-Tiger lebt in bestimmten Gebieten der Malaiischen Halbinsel, auf der sich die Staatsgebiete von Thailand, Malaysia und Myanmar befinden.

Unterarten des Tigers: Malaysia-Tiger

Der männliche Malaysia-Tiger kann 260 Zentimeter lang werden. Das Weibchen ist mit 240 Zentimeter etwas kleiner. Diese Großkatze ernährt sich hauptsächlich von Rehen, Wildschweinen und Schweinen, obwohl sie manchmal auch Welpen von Bären, Elefanten und Nashörnern jagt.

3. Indochinesischer Tiger

Er wird auch Corbett-Tiger genannt und lebt in Kambodscha, Laos, China, Malakka (zusammen mit dem Malaysia-Tiger), Burma, Vietnam und Thailand. Die wild lebende Population umfasst etwa 196 Exemplare und  ist stark vom Aussterben bedroht.

Unterarten der Tiger: Indochinesischer Tiger

Das Männchen wiegt etwas weniger als 200 Kilo und sein Fell ist etwas dunkler als bei anderen Unterarten des Tigers.

Es handelt sich um einen Einzelgänger, der sich von mittleren und großen Huftieren wie dem Sambar-Hirsch, sowie von Wildschweinen und indochinesischen Rindern ernährt.

4. Bengal-Tiger

Man könnte sagen, dass dies die bekannteste und auch am meisten verbreitete Unterart in Asien ist: Der Bengal-Tiger ist in Indien, Bangladesch (in diesen beiden Ländern ist es das Nationaltier), Tibet, Nepal, Bhutan und Burma beheimatet.

Es existieren noch rund 2633 erwachsene Exemplare. Wie alle anderen Unterarten des Tigers ist auch diese vom Aussterben bedroht.

Unterarten der Tiger: Bengal-Tiger

Die Haut des Bengalischen Tigers ist orange oder gelbbraun. Aufgrund einer genetischen Mutation kann es weiße Exemplare mit schwarzen Linien geben. Es ist eine der größten Arten, die Männchen übertreffen drei Meter Länge und 200 Kilogramm Gewicht.

Die Männchen leben alleine und die Weibchen gruppieren sich mit ihren Jungen, bis sie sich alleine versorgen können. Die meisten Welpen werden zwischen Februar und Mai nach einer Tragzeit von etwa 100 Tagen geboren.

Die Würfe bestehen aus bis zu sechs Welpen, die mit geschlossenen Augen geboren werden und zwei Jahre bei der Mutter bleiben.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Die Population der Berggorillas erreicht 1.000 Exemplare

5. Sibirischer Tiger

Er ist der letzte auf unserer Liste der Unterarten des Tigers. Diese Großkatze ist auch als Amur-Tiger bekannt. Er lebt in den Wäldern im äußersten Südosten Russlands, an der Grenze zu China und im Gebiet des Flusses Amur.

Unterarten der Tiger: Sibirischer Tiger

Er teilt die Taiga mit anderen großen Raubtieren wie dem Wolf, dem Bären, dem Leoparden, dem Luchs und dem Vielfraß. Der Tiger ernährt sich von Huftieren, Wildschweinen und Hirschen wie Elche und japanische Sikahirsche.

Auf russischem Gebiet sind noch rund 523 Exemplare (inklusive Jungtiere) vorhanden, in China nur noch rund 10 Exemplare.

Der sibirische Tiger ist in der Kultur der Region präsent. Er ist Teil der Wappen mehrerer Städte (wie Wladiwostok und Irkutsk) und ihm ist sogar eine regionale Fußballmannschaft gewidmet. Außerdem war er das Maskottchen bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul.