Brasilianischer Tapir, ein Verwandter des Nashorns

02 Juni, 2019
Der brasilianische Tapir sieht wie ein Wildschwein mit Ameisenbär-Schnauze aus. Erfahre hier Wissenswertes über dieses interessante südamerikanische Tier.

Der brasilianische Tapir, auch Danta genannt, kommt hauptsächlich in Brasilien vor, ist jedoch auch in großen Teilen der tropischen Wälder Südamerikas zu finden. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Nordargentinien bis nach Venezuela. Allerdings ist der brasilianische Tapir nicht in Chile und westlich der Anden zu Hause.

Das Wort “Tapir” kommt von itapiréeinem eingeborenen Begriff, der “Leder (Piré) so hart wie Stein (ita)” bedeutet, was sich auf die harte Haut dieses Tieres bezieht. Einige eingeborene Kulturen, wie die Mayas, betrachteten ihn als heiliges Tier.

Der brasilianische Tapir: Lebensraum

Dieses Tier bevorzugt tropische Bergwälder, ist aber auch in Sumpfgebieten und Wäldern des Tieflandes zu Hause. Man findet ihn vom Meeresspiegel bis zu einer Höhe von 4 500 Metern. Er ist ein geschickter Bergsteiger und erschließt manchmal neue Wege zu großen Gewässern.

Der Tapir lebt am liebsten in der Nähe von Wasser, vor allem von Flüssen mit geringer Strömung, obwohl er ein ausgezeichneter Schwimmer ist. Die höchste Populationsdichte dieser Spezies findet man in Gebieten mit einer üppigen Vegetation und Niederschlägen von 2 000 bis 4 000 mm pro Jahr.

Morphologie des brasilianischen Tapirs (Danta)

Der erwachsene brasilianische Tapir wiegt zwischen 150 und 250 Kilo, wobei die Länge des Körpers bei Weibchen 221 Zentimeter und bei Männchen 204 Zentimeter erreichen kann.

Sein Schädel hat einen auffälligen hohen Scheitelkamm, der sich von den Augen bis zum Hals erstreckt. Dieses Tier hat auch eine kurze Mähne, die der Projektion des Kammes folgt.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Viscacha: südamerikanische Nagetiere

Der erwachsene Tapir ist dunkelbraun bis rötlich und die Jungtiere sind braun mit weißen horizontalen Streifen, die nach etwa sieben Monaten verschwinden. Diese Art hat Hufe und einen ausgeprägten Rüssel.

Brasilianischer Tapir

Der Rüssel besteht vollständig aus weichem Gewebe und die Schnauze unterscheidet sich von anderen vergleichbaren Tieren durch deutlich weniger Knochen und Knorpel.

Fortpflanzung des Tapirs

Die Paarungsgewohnheiten des brasilianischen Tapirs sind noch nicht genau erforscht. Man weiß, dass die Männchen um das Recht auf Paarung kämpfen, indem sie sich gegenseitig in die Füße beißen, wenn die Weibchen sexuell empfänglich sind. Wissenschaftler vermuten auch, dass sie polygyn sind.

Die Tragezeit dauert beim brasilianischen Tapir in der Regel 380 Tage, variiert aber zwischen 335 und 439 Tagen. Die Brunft des Weibchens findet alle 50 bis 80 Tage statt und dauert 48 Stunden. Die meisten Weibchen erreichen die Geschlechtsreife im Alter zwischen zwei und drei Jahren.

Das älteste bekannte Weibchen, das in Gefangenschaft entbunden hat, war 28 Jahre alt. Der brasilianische Tapir pflanzt sich das ganze Jahr über fort. Er hat normalerweise nur einen Nachkommen auf einmal und dieser wiegt bei der Geburt in der Regel drei bis sechs Kilo.

Die Entwöhnung ist nach sechs bis acht Monaten abgeschlossen und die meisten Jungtiere sind im Alter von 18 Monaten bereits unabhängig.

Verhalten des südamerikanischen Tapirs

Der brasilianische Tapir ist typischerweise ein Einzelgänger. Obwohl er nicht ausschließlich nachtaktiv ist, zieht er sich für gewöhnlich tagsüber in den Wald zurück und geht nachts zur Nahrungssuche hinaus.

Während der Paarungszeit und wenn die Weibchen mit ihren Nachkommen unterwegs sind, werden sie oft paarweise gesichtet.

Der brasilianische Tapir hat eine eingeschränkte Sehkraft, aber einen sehr starken Geruchssinn. Obwohl er normalerweise schüchtern ist, wird er aggressiv, wenn es um die Paarung oder Verteidigung von Revieren geht. Er kann verschiedene Laute erzeugen, um Angst, Leid oder Schmerz auszudrücken.

Brasilianischer Tapir liebt Wasser

Er nutzt auch während der Paarungszeit verschiedene Geräusche. Mit einem Schnauben der Nase zeigt er Aggressionen und wenn er gereizt wird macht er ein dumpfes Geräusch. Tapire verwenden auch chemische Methoden zur Kommunikation, indem sie urinieren und die Gesichtsdrüsen nutzen, um die Reviere abzugrenzen.

Der brasilianische Tapir: Ernährungsweise

Der brasilianische Tapir geht nachts auf Nahrungssuche. Er frisst Früchte, Blätter und andere pflanzliche Nahrung. Zu den beliebtesten Futterpflanzen gehört auch der Mombin, ein kleiner Strauch, der Früchte so ähnlich wie große Pflaumen hat.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Das Capybara: Wissenswertes und Kuriositäten

Er ist ein Fruchtfresser und potenzieller Samenverteiler vieler wichtiger Obstbäume in seinem gesamten geographischen Bereich. Im Allgemeinen lässt seine Verdauung die aufgenommenen Samen intakt.

Der brasilianische Tapir wird gejagt, weil er eine beträchtliche Menge an Proteinen für die Ernährung ländlicher Bevölkerungsgruppen liefert. In Brasilien hat man ihn gezähmt und ihm beigebracht, Pflüge zu ziehen. Außerdem verwendet man ihn, um Kinder reiten zu lassen.

Neben dem Menschen ist der Jaguar der größte Feind des Tapirs, obwohl er manchmal auch von Krokodilen überrascht wird. Bei Gefahr durch Raubtiere flieht der Tapir normalerweise ins Wasser. Wenn er jedoch in die Enge getrieben wird, läuft der Tapir direkt auf seinen Feind zu.

  • https://www.tapirday.org/brazilian-tapir.html